Skorpionfische


Skorpionfische

Großer Roter Drachenkopf (Scorpaena scrofa)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Drachenkopfartige (Scorpaeniformes)
Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)
Familie: Skorpionfische
Wissenschaftlicher Name
Scorpaenidae
Risso, 1826

Die Skorpionfische (Scorpaenidae) sind eine Familie der Drachenkopfartigen (Scorpaeniformes). Zu ihr gehören über 20 Gattungen mit fast 220 Arten. Die meisten Arten leben in Fels- oder Korallenriffen, wenige auf ozeanischen Weichböden oder im offenen Meer. Alle Skorpionfische sind schlechte Schwimmer und halten sich vor allem auf dem Untergrund auf. Aufgeschreckt können sie allerdings für einige Meter sehr schnell beschleunigen. Sie ernähren sich räuberisch, jagen allerdings nicht aktiv sondern lauern ihrer Beute gut getarnt auf. Sie wird durch das blitzschnelle Aufreißen des Mauls eingesaugt.

Merkmale

Skorpionfische sind stämmige, großköpfige Fische. Ihr Körper ist meist rötlich oder bräunlich gefärbt und mit unregelmäßigen Flecken, Marmorierungen und Hautauswüchsen getarnt. Sie werden, je nach Art, zwischen drei Zentimeter und einen halben Meter lang. Die Brustflossen sind groß und bei einigen auffallend bunt. Sie werden benutzt um eventuelle Fressfeinde zu warnen.

Skorpionfische sind aktiv giftige Fische. Giftführend sind die, je nach Art 13 bis 18 vorderen, harten Flossenstrahlen der Rückenflosse, meist die ersten drei der Afterflosse und der vorderste jeder Bauchflosse. Jeder dieser Flossenstrahlen besitzt rechts und links der Vorderkante jeweils eine giftführende Furche, die mit Giftdrüsen versehen und mit Haut bedeckt ist. Beim Stich reißt die Haut auf und das Gift dringt in die Wunde ein. Auch an den Kiemendeckeln tragen die Skorpionfische Stacheln, die blutige Wunden verursachen können, aber nicht giftig sind.

Gift

Das Gift der Skorpionfische ist ein Gemisch, das vor allem aus verschiedenen Eiweißen besteht. Es bewirkt einen raschen Abfall des Blutdrucks, Lungenödeme kann aber auch einen Anstieg des Blutdrucks in den Lungenarterien verursachen. Eventuell werden auch körpereigene Stoffe freigesetzt, die Muskelkrämpfe verursachen, wie z.B. Acetylcholin. Das Gift verursacht eine Gewebsschwellung im Bereich des Einstichs und starke Schmerzen, die sich in den Stunden nach dem Einstich verstärken und mehrere Tage anhalten können. Im Unterschied zu Vergiftungen durch Steinfische (Synanceiidae) sind allerdings keine Todesfälle auf Grund von Skorpionfischstichen bekannt.

Ernährung

Alle Skorpionfische leben carnivor von kleineren Fischen, Kopffüßern und Krebstieren. Sie sind meist träge Lauerjäger, die ihre Beute nicht aktiv verfolgen, sondern warten bis das Opfer in Reichweite ist und es dann durch plötzliches Öffnen des großen Mauls einsaugen.

Innere Systematik

Die Skorpionfische werden in drei Unterfamilien unterteilt, die eigentlichen Skorpionfische (Scorpaeninae), die Feuerfische (Pteroinae) und die Pelzgroppen (Caracanthinae), die oft auch als eigene Familie angesehen werden, phylogenetisch aber zu den Skorpionfischen gehören. Skorpionfische sind oft nur sehr schwer voneinander zu unterscheiden. Die Gattungen werden nach der Bezahnung der Oberkiefer, die Arten nach Anzahl und Art der Flossenstacheln, der Bestachlung des Kopfes und anhand von Schuppenreihen und der proportionalen Größe unterschieden.

Junger Skorpionfisch bei Neds Beach (Lord Howe Island)
Neomerinthe hemingwayi
Getarnter Skorpionfisch im Nationalpark Komodo
Pontinus longispinis
Ambon-Drachenkopf (Pteroidichthys amboinensis)
Tentakel-Drachenkopf (Rhinopias frondosa)
Scorpaena cardinalis
Scorpaena maderensis
Scorpaena miostoma
Kleiner Drachenkopf (Scorpaena notata)
Brauner Drachenkopf (Scorpaena porcus)
Scorpaenodes littoralis
Buckel-Drachenkopf (Scorpaenopsis diabolus)
Fransen-Drachenkopf (Scorpaenopsis oxycephala)
Sebastapistes strongia
Schaukelfisch (Taenianotus triacanthus) zwischen Caulerpa-Algen
Pazifischer Rotfeuerfisch (Pterois volitans)
  • Unterfamilie Scorpaeninae
    • Gattung Idiastion Eschmeyer, 1965
      • Idiastion kyphos Eschmeyer, 1965
      • Idiastion pacificum Ishida & Amaoka, 1992
    • Gattung Iracundus Jordan & Evermann, 1903
      • Köderfisch-Drachenkopf (Iracundus signifer) Jordan & Evermann, 1903
    • Gattung Neomerinthe Fowler, 1935
      • Neomerinthe amplisquamiceps (Fowler, 1938)
      • Neomerinthe bathyperimensis Zajonz & Klausewitz, 2002
      • Neomerinthe bauchotae Poss & Duhamel, 1991
      • Neomerinthe beanorum (Evermann & Marsh, 1900)
      • Neomerinthe folgori (Postel & Roux, 1964)
      • Neomerinthe hemingwayi Fowler, 1935
      • Neomerinthe megalepis (Fowler, 1938)
      • Neomerinthe pallidimacula (Fowler, 1938)
      • Neomerinthe procurva Chen, 1981
      • Neomerinthe rotunda Chen, 1981
      • Neomerinthe rufescens (Gilbert, 1905)
    • Gattung Parascorpaena Bleeker, 1876
      • Parascorpaena aurita (Rüppell, 1838)
      • Parascorpaena bandanensis (Bleeker, 1851)
      • Parascorpaena longilineatus Motomura et al., 2012
      • Parascorpaena maculipinnis Smith, 1957
      • Parascorpaena mcadamsi (Fowler, 1938)
      • Parascorpaena mossambica (Peters, 1855)
      • Parascorpaena picta (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
    • Gattung Phenacoscorpius Fowler, 1938
      • Phenacoscorpius adenensis Norman, 1939
      • Phenacoscorpius eschmeyeri Parin & Mandrytsa in Mandrytsa, 1992
      • Phenacoscorpius megalops Fowler, 1938
      • Phenacoscorpius nebris Eschmeyer, 1965
    • Gattung Pontinus Poey, 1860
      • Pontinus accraensis Norman, 1935
      • Pontinus castor Poey, 1860
      • Pontinus clemensi Fitch, 1955
      • Pontinus corallinus Miranda Ribeiro, 1903
      • Pontinus dubius Steindachner, 1902
      • Pontinus furcirhinus Garman, 1899
      • Pontinus helena Eschmeyer, 1965
      • Pontinus hexanema (Günther, 1880)
      • Pontinus kuhlii (Bowdich, 1825)
      • Pontinus leda Eschmeyer, 1969
      • Pontinus longispinis Goode & Bean, 1896
      • Pontinus macrocephalus (Sauvage, 1882)
      • Pontinus nematophthalmus (Günther, 1860)
      • Pontinus nigerimum Eschmeyer, 1983
      • Pontinus nigropunctatus (Günther, 1868)
      • Pontinus rathbuni Goode & Bean, 1896
      • Pontinus rhodochrous (Günther, 1872)
      • Pontinus sierra (Gilbert, 1890)
      • Pontinus strigatus Heller & Snodgrass, 1903
      • Pontinus tentacularis (Fowler, 1938)
      • Pontinus vaughani Barnhart & Hubbs, 1946
    • Gattung Pteroidichthys Bleeker, 1856
    • Gattung Pteropelor Fowler, 1938
      • Pteropelor noronhai Fowler, 1938
    • Gattung Fransen-Drachenköpfe (Rhinopias) Gill, 1905
      • Algen-Drachenkopf (Rhinopias aphanes) Eschmeyer in Eschmeyer, Hirosaki & Abe, 1973
      • Rhinopias argoliba Eschmeyer, Hirosaki & Abe, 1973
      • Rhinopias cea Randall & DiSalvo, 1997
      • Eschmeyers Drachenkopf (Rhinopias eschmeyeri) Condé, 1977
      • Tentakel-Drachenkopf (Rhinopias frondosa) (Günther, 1892)
      • Xenop-Drachenkopf (Rhinopias xenops) (Gilbert, 1905)
    • Gattung Scorpaena Linnaeus, 1758
      • Scorpaena afuerae Hildebrand, 1946
      • Scorpaena agassizii Goode & Bean, 1896
      • Scorpaena albifimbria Evermann & Marsh, 1900
      • Scorpaena angolensis Norman, 1935
      • Scorpaena annobonae Eschmeyer, 1969
      • Scorpaena ascensionis Eschmeyer, 1971
      • Scorpaena azorica Eschmeyer, 1969
      • Scorpaena bergii Evermann & Marsh, 1900
      • Scorpaena brachyptera Eschmeyer, 1965
      • Brasilien-Drachenkopf (Scorpaena brasiliensis) Cuvier, 1829
      • Scorpaena brevispina Motomura & Senou, 2008
      • Scorpaena bulacephala Motomura, Last & Yearsley, 2005
      • Scorpaena calcarata Goode & Bean, 1882
      • Scorpaena canariensis (Sauvage, 1878)
      • Scorpaena cardinalis Solander & Richardson, 1842
      • Scorpaena cocosensis Motomura, 2004
      • Scorpaena colorata (Gilbert, 1905)
      • Scorpaena cookii Günther, 1874
      • Scorpaena dispar Longley & Hildebrand, 1940
      • Scorpaena elachys Eschmeyer, 1965
      • Scorpaena elongata Cadenat, 1943
      • Scorpaena fernandeziana Steindachner, 1875
      • Scorpaena gasta Motomura, Last & Yearsley, 2006
      • Scorpaena gibbifrons Fowler, 1938
      • Scorpaena grandicornis Cuvier, 1829
      • Scorpaena grandisquamis Ogilby, 1910
      • Scorpaena guttata Girard, 1854
      • Scorpaena hatizyoensis Matsubara, 1943
      • Scorpaena hemilepidota Fowler, 1938
      • Scorpaena histrio Jenyns, 1840
      • Pilz-Drachenkopf (Scorpaena inermis) Cuvier, 1829
      • Scorpaena isthmensis Meek & Hildebrand, 1928
      • Scorpaena izensis Jordan & Starks, 1904
      • Scorpaena lacrimata Randall & Greenfield, 2004
      • Scorpaena laevis Troschel, 1866
      • Scorpaena loppei Cadenat, 1943
      • Scorpaena maderensis Valenciennes, 1833
      • Scorpaena melasma Eschmeyer, 1965
      • Scorpaena mellissii Günther, 1868
      • Scorpaena miostoma Günther, 1877
      • Scorpaena moultoni Whitley, 1961
      • Scorpaena mystes Jordan & Starks, 1895
      • Scorpaena neglecta Temminck & Schlegel, 1843
      • Scorpaena normani Cadenat, 1943
      • Kleiner Drachenkopf (Scorpaena notata) Rafinesque, 1810
      • Scorpaena onaria Jordan & Snyder, 1900
      • Scorpaena orgila Eschmeyer & Allen, 1971
      • Scorpaena papillosa (Schneider & Forster, 1801)
      • Scorpaena pascuensis Eschmeyer & Allen, 1971
      • Scorpaena pele Eschmeyer & Randall, 1975
      • Scorpaena pepo Motomura, Poss & Shao, 2007
      • Scorpaena petricola Eschmeyer, 1965
      • Gebänderter Drachenkopf (Scorpaena plumieri) Bloch, 1789
      • Brauner Drachenkopf (Scorpaena porcus) Linnaeus, 1758
      • Scorpaena russula Jordan & Bollman, 1890
      • Großer Roter Drachenkopf (Scorpaena scrofa) Linnaeus, 1758
      • Scorpaena sonorae Jenkins & Evermann, 1889
      • Scorpaena stephanica Cadenat, 1943
      • Scorpaena sumptuosa Castelnau, 1875
      • Scorpaena thomsoni Günther, 1880
      • Scorpaena tierrae Hildebrand, 1946
      • Scorpaena uncinata de Buen, 1961
    • Gattung Scorpaenodes Bleeker, 1857
      • Scorpaenodes africanus Pfaff, 1933
      • Scorpaenodes albaiensis (Evermann & Seale, 1907)
      • Scorpaenodes arenai Torchio, 1962
      • Scorpaenodes caribbaeus Meek & Hildebrand, 1928
      • Scorpaenodes corallinus Smith, 1957
      • Scorpaenodes elongatus Cadenat, 1950
      • Scorpaenodes englerti Eschmeyer & Allen, 1971
      • Scorpaenodes guamensis (Quoy & Gaimard, 1824)
      • Scorpaenodes hirsutus (Smith, 1957)
      • Scorpaenodes immaculatus Poss & Collette, 1990
      • Scorpaenodes insularis Eschmeyer, 1971
      • Scorpaenodes investigatoris Eschmeyer & Rama-Rao, 1972
      • Scorpaenodes kelloggi (Jenkins, 1903)
      • Scorpaenodes littoralis (Tanaka, 1917)
      • Scorpaenodes minor (Smith, 1958)
      • Scorpaenodes muciparus (Alcock, 1889)
      • Scorpaenodes parvipinnis (Garrett, 1864)
      • Scorpaenodes quadrispinosus Greenfield & Matsuura, 2002
      • Scorpaenodes scaber (Ramsay & Ogilby, 1886)
      • Scorpaenodes smithi Eschmeyer & Rama-Rao, 1972
      • Scorpaenodes steenei Allen, 1977
      • Scorpaenodes steinitzi Klausewitz & Fröiland, 1970
      • Scorpaenodes tredecimspinosus (Metzelaar, 1919)
      • Scorpaenodes tribulosus Eschmeyer, 1969
      • Scorpaenodes varipinnis Smith, 1957
      • Scorpaenodes xyris (Jordan & Gilbert, 1882)
    • Gattung Scorpaenopsis Heckel, 1837
      • Scorpaenopsis altirostris Gilbert, 1905
      • Bärtiger Drachenkopf (Scorpaenopsis barbata) (Rüppell, 1838)
      • Scorpaenopsis brevifrons Eschmeyer & Randall, 1975
      • Riesen-Drachenkopf (Scorpaenopsis cacopsis) Jenkins, 1901
      • Scorpaenopsis cirrosa (Thunberg, 1793)
      • Scorpaenopsis cotticeps Fowler, 1938
      • Buckel-Drachenkopf (Scorpaenopsis diabolus) (Cuvier, 1829)
      • Scorpaenopsis eschmeyeri Randall & Greenfield, 2004
      • Scorpaenopsis furneauxi Whitley, 1959
      • Scorpaenopsis gibbosa (Bloch & Schneider, 1801)
      • Scorpaenopsis gilchristi (Smith, 1957)
      • Scorpaenopsis insperatus Motomura, 2004
      • Scorpaenopsis lactomaculata (Herre, 1945)
      • Scorpaenopsis longispina Randall & Eschmeyer, 2001
      • Glotzaugen-Drachenkopf (Scorpaenopsis macrochir) Ogilby, 1910
      • Achselfleck-Drachenkopf (Scorpaenopsis neglecta) Heckel, 1837
      • Scorpaenopsis obtusa Randall & Eschmeyer, 2001
      • Scorpaenopsis orientalis Randall & Eschmeyer, 2001
      • Fransen-Drachenkopf (Scorpaenopsis oxycephala) (Bleeker, 1849)
      • Papua-Drachenkopf (Scorpaenopsis papuensis) (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
      • Scorpaenopsis pluralis Randall & Eschmeyer, 2001
      • Kronen-Drachenkopf (Scorpaenopsis possi) Randall & Eschmeyer, 2001
      • Scorpaenopsis pusilla Randall & Eschmeyer, 2001
      • Scorpaenopsis ramaraoi Randall & Eschmeyer, 2001
      • Fetzen-Drachenkopf (Scorpaenopsis venosa) (Cuvier, 1829)
      • Scorpaenopsis vittapinna Randall & Eschmeyer, 2001
    • Gattung Sebastapistes Gill in Streets, 1877
      • Sebastapistes ballieui (Sauvage in Vaillant & Sauvage, 1875)
      • Sebastapistes coniorta Jenkins, 1903
      • Sebastapistes cyanostigma (Bleeker, 1856)
      • Sebastapistes fowleri (Pietschmann, 1934)
      • Sebastapistes galactacma Jenkins, 1903
      • Sebastapistes mauritiana (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
      • Sebastapistes strongia (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
      • Sebastapistes tinkhami (Fowler, 1946)
    • Gattung Taenianotus Lacepède, 1802
  • Unterfamilie Pelzgroppen (Caracanthinae)
  • Unterfamilie Feuerfische (Pteroinae)

Stammesgeschichte

Die Stammesgeschichte der Skorpionfische ist nicht gut bekannt. Eine fossile Art ist Scorpaena prior aus dem Miozän von Sankt Margarethen in Österreich [1].

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Bergbauer, Myers, Kirschner: Das Kosmos Handbuch Gefährliche Meerestiere, Kosmos Stuttgart, 2008, ISBN 978-3-440-10945-8

Einzelnachweise

  1. K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Weblinks

Commons: Skorpionfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.