Südfrösche

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik oder ist veraltet.

Leptodactylus podicipinus (jetzt: Familie Leptodactylidae i.e.S.)

Die Südfrösche (Leptodactylidae i.w.S., Werner, 1896), auch Pfeiffrösche, bilden ein sehr artenreiches, allerdings auch paraphyletische Taxon der Froschlurche (Anura). Sie kommen in Süd- und Mittelamerika, auf den Inseln der Karibik und manche auch noch in den südlichen USA vor. Die hier dargestellte Systematik der Südfrösche in fünf Unterfamilien und über 1000 Arten gilt inzwischen als veraltet. Nach mehreren Revisionen wurde eine Aufteilung der Gattungen und Arten auf diverse andere Familien vorgenommen (vgl. Ceratophryidae, Cycloramphidae, Eleutherodactylidae, Leptodactylidae, Strabomantidae).

Der Trivialname Südfrösche kommt daher, dass die Verbreitungsgebiete dieser Froschlurche, zu denen neben den amerikanischen Vertretern früher auch noch Froschlurchtaxa wie die südafrikanischen Gespenstfrösche (Heleophrynidae) und die Australischen Südfrösche (Myobatrachidae) gezählt wurden, vorwiegend in der südlichen Hemisphäre liegen.

Merkmale, Lebensweise

Als anatomische Übereinstimmung weisen die Südfrösche procoel geformte (vorne ausgehöhlte) Rückenwirbel und einen beweglichen Schultergürtel auf. Äußerlich gibt es dagegen eine enorme Formenvielfalt: Während beispielsweise viele der rund 700 Arten der Antillen-Pfeiffrösche (Eleutherodactylus) mit kaum mehr als drei bis vier Zentimetern (teilweise deutlich weniger; vgl. Monte-Iberia-Fröschchen) sehr klein bleiben und Arten der Gattung Crossodactylodes nur 12 Millimeter Körpergröße erreichen, kann der Südamerikanische Ochsenfrosch (Leptodactylus pentadactylus) beachtliche 18 Zentimeter groß werden. Auch einige Arten der Hornfrösche (Ceratophrys) wirken mit ihren riesigen Köpfen sehr massig und können durchaus Mäuse verschlingen. Der einer Kröte gleichende chilenische Helmkopf (Caudiverbera caudiverbera) aus der Unterfamilie der Anden-Pfeiffrösche gehört ebenso zu den Riesen unter den Südfröschen.

Die Pupillen können waagerecht oder senkrecht gestellt sein; Schwimmhäute vorhanden sein oder fehlen. Einige Arten weisen Haftscheiben an den Fingern auf, ähnlich wie Laubfrösche, und klettern in der Vegetation; andere besiedeln nur Habitate am Waldboden und sind gute Springer, leben grabend oder aber ausschließlich aquatil (beispielsweise der Marmorierte Anden-Pfeiffrosch, Telmatobius marmoratus, im Titicacasee). Die winzigen Crossodactylodes-Arten verbringen ihren gesamten Lebenszyklus in den Blattachseln von Ananasgewächsen.

Fortpflanzung

Die Vertreter der Unterfamilie Leptodactylinae verfügen über laute, pfeifende Rufe. Bei der Fortpflanzung ist auffällig, dass viele Südfrösche ihre Eier nicht in Gewässern ablegen, sondern in Erdvertiefungen und zwischen Falllaub oder auch – wie die Echten Pfeiffrösche (Leptodactylus) – in ein selbst fabriziertes Schaumnest. Einige betreiben dabei Brutpflege, indem sie das Gelege bewachen und befeuchten sowie ein Imponierverhalten (Aufblasen, Maul-Aufreißen, Stoßbewegungen, Schreie) gegenüber potenziellen Fressfeinden zeigen. Die artenreichen Antillen-Pfeiffrösche (Eleutherodactylus) legen ihre wenigen, relativ großen Eier ohne eine Schaummasse an Land ab, wo sich die Keimlinge über ein kaulquappenartiges Zwischenstadium mit einem großflächigen Schwanz zu einem Frosch umwandeln oder sogar die gesamte Larvenphase in der Eihülle durchlaufen, ohne ein Gewässer zu benötigen.

Sonstiges

  • Manche Arten, insbesondere der Hornfrösche, verhalten sich ausgesprochen aggressiv und stellen sich verteidigend gegen gleich große und sogar wesentlich größere Angreifer (einschließlich Menschen!), was für Froschlurche ein sehr ungewöhnliches Verhalten ist.
  • Große Arten wie der Südamerikanische Ochsenfrosch oder manche Anden-Pfeiffrösche gehören zum Nahrungsspektrum der örtlichen Bevölkerung.
  • 2008 wurde ein sehr großer, ausgestorbener Südfrosch aus der Oberkreide von Madagaskar beschrieben. Beelzebufo war nahe mit den Hornfröschen (Ceratophrys) verwandt. Seine Entdeckung ist ein Hinweis auf eine Landverbindung zwischen Südamerika über die Antarktis nach Madagaskar in der Kreidezeit.

Taxonomie

Die hier dargestellte Systematik der Südfrösche mit ihrer Aufteilung in Unterfamilien, Gattungen und Arten ist inzwischen veraltet (siehe nun: Ceratophryidae, Cycloramphidae, Eleutherodactylidae, Leiuperidae, Leptodactylidae, Strabomantidae).

  • Unterfamilie Ceratophryinae Tschudi, 1838
    • Gattung Ceratophrys Wied-Neuwied, 1824 – Hornfrösche
    • Gattung Chacophrys Reig & Limeses, 1963
    • Gattung Lepidobatrachus Budgett, 1899
    • Gattung Macrogenioglottus Carvalho, 1946
    • Gattung Odontophrynus Reinhardt & Lütken, 1862
    • Gattung Proceratophrys Miranda-Ribeiro, 1920 (vgl.: Brauns Pfeiffrosch)
    • Gattung Beelzebufo † Evans, Jones & Krause, 2008 [1]
  • Unterfamilie Cycloramphinae Bonaparte, 1850
    • Gattung Crossodactylodes Cochran, 1938
    • Gattung Crossodactylus Duméril & Bibron, 1841
    • Gattung Cycloramphus Tschudi, 1838
    • Gattung Hylodes Fitzinger, 1826
    • Gattung Megaelosia Miranda-Ribeiro, 1923
    • Gattung Paratelmatobius Lutz & Carvalho, 1958
    • Gattung Rupirana Heyer, 1999
    • Gattung Scythrophrys Lynch, 1971
    • Gattung Thoropa Cope, 1865
    • Gattung Zachaenus Cope, 1866
  • Unterfamilie Eleutherodactylinae Lutz, 1954
    • Gattung Adelophryne Hoogmoed & Lescure, 1984
    • Gattung Atopophrynus Lynch & Ruiz-Carranza, 1982
    • Gattung Barycholos Heyer, 1969
    • Gattung Dischidodactylus Lynch, 1979
    • Gattung Eleutherodactylus Duméril & Bibron, 1841 – Antillen-Pfeiffrösche (vgl.: Monte-Iberia-Fröschchen)
    • Gattung Euparkerella Griffiths, 1959
    • Gattung Geobatrachus Ruthven, 1915
    • Gattung Holoaden Miranda-Ribeiro, 1920
    • Gattung Ischnocnema Reinhardt & Lütken, 1862
    • Gattung Phrynopus Peters, 1873
    • Gattung Phyllonastes Heyer, 1977
    • Gattung Phyzelaphryne Heyer, 1977
  • Unterfamilie Leptodactylinae Werner, 1896
    • Gattung Adenomera Steindachner, 1867
    • Gattung Edalorhina Jiménez de la Espada, 1871
    • Gattung Hydrolaetare Gallardo, 1963
    • Gattung Leptodactylus Fitzinger, 1826 – Echte Pfeiffrösche
    • Gattung Limnomedusa Fitzinger, 1843
    • Gattung Lithodytes Fitzinger, 1843
    • Gattung Physalaemus Fitzinger, 1826
    • Gattung Pleurodema Tschudi, 1838
    • Gattung Pseudopaludicola Miranda-Ribeiro, 1926
    • Gattung Vanzolinius Heyer, 1974
  • Unterfamilie Telmatobiinae Fitzinger, 1843
    • Gattung Alsodes Bell, 1843
    • Gattung Atelognathus Lynch, 1978
    • Gattung Batrachophrynus Peters, 1873
    • Gattung Batrachyla Bell, 1843
    • Gattung Caudiverbera Laurenti, 1768 – Helmkopf
    • Gattung Eupsophus Fitzinger, 1843
    • Gattung Hylorina Bell, 1843
    • Gattung Insuetophrynus Barrio, 1970
    • Gattung Somuncuria Lynch, 1978
    • Gattung Telmatobius Wiegmann, 1834 – Anden-Pfeiffrösche (vgl.: Titicaca-Riesenfrosch)
    • Gattung Telmatobufo Schmidt, 1952

Einzelnachweise

  1. Susan E. Evans, Marc E. H. Jones, David W. Krause: A giant frog with South American affinities from the Late Cretaceous of Madagascar. Proc. Natl. Acad. Sci. USA, 10.1073/pnas.0707599105 Abstract

Weblinks

 Commons: Südfrösche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.