Brauns Pfeiffrosch

Brauns Pfeiffrosch
Proceratophrys brauni.jpg

Brauns Pfeiffrosch (Proceratophrys brauni)

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Familie: Cycloramphidae
Unterfamilie: Alsodinae
Gattung: Urhornfrösche (Proceratophrys)
Art: Brauns Pfeiffrosch
Wissenschaftlicher Name
Proceratophrys brauni
Kwet & Faivovich, 2001

Brauns Pfeiffrosch (Proceratophrys brauni), auch Brauns Urhornfrosch genannt, ist eine im südlichen Brasilien endemisch vorkommende Amphibien-Art aus der Familie Cycloramphidae. Diese wurde im Jahr 2006 im Wesentlichen aus Vertretern der bisherigen Familie der Pfeif- oder Südfrösche (Leptodactylidae) neu etabliert. Die Art wurde im Jahr 2001 wissenschaftlich erstbeschrieben, unter anderem durch den deutschen Herpetologen Axel Kwet. Das Artepitheton brauni ehrt den verstorbenen brasilianischen Amphibienkundler Pedro Braun.[1]

Merkmale

Es handelt sich um einen kleinen, aber kräftig gebauten und sehr gedrungen wirkenden Froschlurch mit kurzer, in der Draufsicht etwas zugespitzter Schnauze und kurzen Beinen. In der äußeren Gestalt erinnert die gesamte Gattung an die Hornfrösche (Ceratophrys; diese werden allerdings um ein Mehrfaches größer). Das Taxon Proceratophrys wird im Deutschen daher auch als „Urhornfrösche“ bezeichnet.[2] Die Männchen von P. brauni erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 30 bis 35 Millimetern, die Weibchen bis zu 40 Millimeter. Oberseits sind die Tiere variabel braun gefärbt, mit einer symmetrischen Zeichnung aus dunklen und hellen Linien sowie Flecken. Sie ahmen Falllaub nach und sind damit in ihrem Lebensraum gut getarnt. Die Unterseite ist schwarz mit roten Flecken bzw. an der Kehle feinen rötlichen Tupfen. Die Haut ist insgesamt sehr drüsig und „warzig“.

Verbreitung, Lebensraum und Lebensweise

Brauns Pfeiffrosch kommt endemisch in Südbrasilien vor – im Norden der Provinz Rio Grande do Sul sowie in der Provinz Santa Catarina.[3] Terra typica ist die Umgebung von Fortaleza dos Aparados in Rio Grande do Sul auf ungefähr 1000 m NN. Das Areal ist Teil des vulkanischen Hochplateaus Südbrasiliens, das unter anderem von beständig regenreichem Araukarienwald (benannt nach der Brasilkiefer, Araucaria angustifolia) sowie an den Berghängen von den südlichsten Ausläufern des Atlantischen Küstenregenwaldes (Mata Atlântica) geprägt wird.

Proceratophrys brauni lebt in der Laubstreuschicht dieses Regenwaldes und ist vorwiegend tagaktiv. Zur Laichzeit zwischen November und Februar finden sich die Männchen in kleinen, schnell fließenden Bächen ein und äußern surrende Paarungsrufe.[4] Über die Fortpflanzungsbiologie ist ansonsten nichts bekannt. Es wird spekuliert, dass der Laich unter Steinen im Bachbett deponiert wird.

Äußere Systematik

Nachdem die Südfrösche (Leptodactylidae) schon länger als paraphyletisch postuliert worden waren, führten phylogenetische Untersuchungen im Jahr 2006 zur Ausgliederung unter anderem einer neuen, gut 100 Arten umfassenden Familie Cycloramphidae mit Vorkommen in Südamerika.[5] Diese setzt sich aus den beiden Unterfamilien Cycloramphinae und Alsodinae zusammen, wobei letztere zwei Drittel der Arten enthält. Die Gattung der Urhornfrösche (Proceratophrys), zu der Brauns Pfeiffrosch gehört, umfasst derzeit 18 bis 20 Arten. Als Schwesterart gilt Proceratophrys bigibbosa.

Quellen

Einzelnachweise

  1. www.uni-tuebingen.de: Auf den Frosch gekommen – Entdecker im brasilianischen Araukarienwald
  2. Axel Kwet: Die Serra Geral in Südbrasilien – ein Hotspot für Frösche. Tópicos 3/2008: 48-50. (PDF online)
  3. Verbreitungskarte zu Proceratophrys brauni bei www.iucnredlist.org
  4. Hörprobe des Rufes von Proceratophrys brauni bei www.herpetologie.naturkundemuseum-bw.de
  5. Amphibian Species of the World: Cycloramphidae

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.