Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala

Die Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala wurde Anfang der 1970er Jahre von Herbert Saffir und Bob Simpson, einem früheren Direktor des US-amerikanischen National Hurricane Center anhand von Studien über die Auswirkungen von Hurrikanen, speziell des Hurrikans Camille, entwickelt und ab 1972 vom National Hurricane Center offiziell eingeführt.

Die Skala verwendet die Windgeschwindigkeit zur Einordnung der Stürme. Die Einteilung in fünf Kategorien, mit 1 beginnend, wurde nach der Höhe der vom Sturm erzeugten Meereswellen und dem Luftdruck im Zentrum (Auge) des Hurrikans vorgenommen.

Die Skala wurde zuerst und in erster Linie für die Seefahrt entwickelt, weshalb die exakten Bereichsgrenzen in Knoten definiert sind. Die Grenze zwischen tropischem Tief und tropischem Sturm (34 Knoten) entspricht der Grenze zwischen Windstärke 7 und 8 nach Beaufort und die Grenze zwischen tropischem Sturm und Hurrikan (64 Knoten) entspricht der Grenze zwischen Windstärke 11 und 12 nach Beaufort. Jedoch wird die Windgeschwindigkeit in den Vereinigten Staaten traditionell in Meilen pro Stunde (miles per hour) angegeben.

Version bis Ende 2011

Die Skala hatte bis Ende 2011 folgende Einteilung:

Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala bis 2011
Stufe / Kategorie Windgeschwindigkeit Anstieg des
Wasserspiegels
Knoten mph km/h m
Tropisches Tief < 34 < 39 < 63 ≈ 0
Tropischer Sturm 34 bis 64 39 bis 73 63 bis 118 0,1 bis 1,1
Hurrikan Kategorie 1 64 bis 82 74 bis 95 119 bis 153 1,2 bis 1,6
Hurrikan Kategorie 2 83 bis 95 96 bis 110 154 bis 177 1,7 bis 2,5
Hurrikan Kategorie 3 96 bis 113 111 bis 130 178 bis 209 2,6 bis 3,8
Hurrikan Kategorie 4 114 bis 135 131 bis 155 210 bis 249 3,9 bis 5,5
Hurrikan Kategorie 5 ab 136 ab 156 ab 250 über 5,5

Ab 2012

Seit dem Jahr 2012 werden für die veröffentlichten Windgeschwindigkeiten die Messungen wie folgt umgerechnet:

  1. Der über 1 Minute gemittelte, in ganze Knoten (kn) gemessene Wert wird auf ganze Vielfache von 5 kn gerundet.
  2. Für öffentliche Meldungen wird dieser Wert in Meilen pro Stunde (mph) umgerechnet und dann auf ganze Vielfache von 5 mph gerundet.
  3. Ebenso werden kn in km/h umgerechnet und dann auf ganze Vielfache von 5 km/h gerundet.

Aufgrund dieser doppelten Rundung ergab sich im Bereich der 4. Hurrikankategorie folgendes Problem:

Windgeschwindigkeit, gerundet auf (5 kn) Einstufung in Kategorie nach dem Wert in Knoten Umrechnung in mph Rundung auf 5 mph Einstufung in Kategorie nach dem Wert in Meilen pro Stunde
105 Kat 3 120,8 120 Kat 3
110 Kat 3 126,6 125 Kat 3
115 Kat 4 132,4 130 Kat 3
120 Kat 4 138,1 140 Kat 4

Bei der Umwandlung von Knoten in Meilen pro Stunde kommt es also für 115 kn zu einer Veränderung in der Kategorienzuordnung. Ein ähnliches Problem ergibt sich bei der Umrechnung in km/h für 135 kt:

Windgeschwindigkeit, gerundet auf (5 kn) Einstufung in Kategorie nach dem Wert in Knoten Umrechnung in km/h Rundung auf 5 km/h Einstufung in Kategorie nach dem Wert in km/h
135 Kat 4 250.0 250 Kat 5

Daher wurde die Kategorie an beiden Enden um 1 Knoten erweitert:[1]

Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala ab 2012
Stufe / Kategorie Windgeschwindigkeit Anstieg des
Wasserspiegels
Knoten mph km/h m
Tropisches Tief < 34 < 39 < 63 ≈ 0
Tropischer Sturm 34 bis 64 39 bis 73 63 bis 118 0,1 bis 1,1
Hurrikan Kategorie 1 64 bis 82 74 bis 95 119 bis 153 1,2 bis 1,6
Hurrikan Kategorie 2 83 bis 95 96 bis 110 154 bis 177 1,7 bis 2,5
Hurrikan Kategorie 3 96 bis 112 111 bis 129 178 bis 208 2,6 bis 3,8
Hurrikan Kategorie 4 113 bis 136 130 bis 156 209 bis 251 3,9 bis 5,5
Hurrikan Kategorie 5 > 136 > 156 > 251 > 5,5


Damit taucht das Problem nicht mehr auf.

Quellen

  1. Information des National Weather Service Headquarters

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.