Sattelvogel

Tieke ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum deutschen Sachbuchautor und ehemaligem Mitglied der Waffen-SS siehe Wilhelm Tieke.
Sattelvogel
Saddleback tiritiri.jpg

Sattelvogel (Philesturnus carunculatus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Lappenvögel (Callaetidae)
Gattung: Philesturnus
Art: Sattelvogel
Wissenschaftlicher Name
Philesturnus carunculatus
(Gmelin, 1789)

Der Sattelvogel oder Tieke (Philesturnus carunculatus) ist ein neuseeländischer Vogel aus der Familie der Lappenvögel, zu der auch der Kokako und der ausgerottete Huia gehören. Die Art umfasst zwei Unterarten, den Nordinsel-Sattelvogel (P. c. rufusater) und den Südinsel-Sattelvogel (P. c. carunculatus).

Beschreibung

Der Vogel ist glänzendschwarz mit einem nußbraunen sattelförmign Fleck auf Rücken und Oberflügeln. Wie alle Arten der Familie hat er am Schnabel beidseits ein farbiges (beim Tieke leuchtenrotes) Hautanhängsel.

Der Tieke wird bis 25 Zentimeter lang und wiegt bis 75 Gramm, das ist etwas mehr als eine Amsel. Der Schnabel ist kurz und besonders kräftig.

Verhalten

Die Tieke sind schlechte Flieger. Daher springen sie meist von Zweig zu Zweig, können aber auch kurze Strecken fliegen. Sattelvögel besetzen ein Territorium, das sie durch Gesang in der Dämmerung markieren. Ihr Drohverhalten gegen Rivalen umfasst Kopfnicken, Auffächern des Schwanzes und Trillern, dabei schwellen die Fleischanhängsel am Schnabel an. Bei direkter Herausforderung kommt es zu Kämpfen, wobei sich die Kontrahenten an den Anhängseln zu greifen versuchen.

Die Vögel sind für ihre Furchtlosigkeit und ihr lärmendes Verhalten bekannt. Sie fielen daher schon den europäischen Naturforschern des 19. Jahrhunderts auf.

Tieke nisten in Epiphyten, Baumfarnen oder Baumhöhlen, oft nahe dem Boden. Die Jungen verlassen auch das Nest, um am Boden in der typischen lärmenden Art umherzuhüpfen.

Ernährung

Tieke sind vorwiegend Insektenfresser. Sie reißen mit ihrem Schnabel Rindenstücke von Bäumen und fressen die darunter befindlichen Insekten, durchsuchen aber auch die Bodenstreu nach Futter. Neben Insekten nehmen sie auch Früchte und Nektar auf.

Tieke in der Kultur der Māori

Der in Neuseeland gebräuchliche Name „Tieke“ ist von seinem typischen Ruf „ti-e-ke-ke-ke-ke“ abgeleitet. Sie haben traditionell eine wichtige Rolle im Glauben der Māori. Kommt ihr Schrei von rechts, soll dies ein gutes Omen sein, Schreie von links hingegen ein ungünstiges.

Eine Legende der Māori berichtet, wie der Vogel seinen Sattel erhielt: Der Halbgott Māui war nach seinem Kampf mit der Sonne durstig. Er bat den Tieke, ihm Wasser zu bringen. Dieser gab vor, ihn nicht zu hören. So ergriff der wütende Māui den Vogel mit seiner noch heißen Hand und hinterließ ein Brandmal auf seinem Rücken.

Bestandsrückgang und Erhaltung

Ihr Brutverhalten nahe dem Boden und die dort umherhüpfenden Jungen machen die Art besonders empfindlich gegenüber eingeführten Raubtieren wie Mardern sowie gegenüber Hausratte und Wanderratte. Beide Unterarten verschwanden daher rasch von beiden Hauptinseln Neuseelands. Am Ende des 20. Jahrhunderts waren sie nur noch auf Hen Island (Hen and Chickens Islands) vor Northland und ganz im Süden auf Big South Cape Island vor Stewart Island anzutreffen.

Die Ratten erreichten 1963 auch Big South Cape Island, vermutlich mit Booten von „Mutton Birders“, die auf der Jagd nach Sturmtauchern (Titi oder Muttonbird) waren. Nur eine schnelle Rettungsoperation des New Zealand Wildlife Service (heute Department of Conservation) rettete die dortige Unterart vor dem Aussterben, während die dortigen Populationen der Südinselschnepfe, des Waldschlüpfers und der Großen Neuseelandfledermaus den Ratten zum Opfer fielen. 36 Tieke wurden von dieser Insel auf andere, rattenfreie Inseln gebracht und konnten sich dort wieder etablieren.

Heute wird die Population der südlichen Unterart wieder auf 700 Vögel auf 11 kleinen Inseln geschätzt. Die nördliche Unterart wurde auf zahlreichen küstennahen Inseln neu angesiedelt, selbst auf der Nordinsel wurde 2002 im Karori Wildlife Sanctuary in Wellington wieder eine Brutkolonie etabliert. Die Rettung des Tieke wird in Neuseeland als einer der wichtigsten Erfolge des Naturschutzes betrachtet.

Bilder

Quellen

  • Datenblatt bei BirdLife
  • Rod Morris und Hal Smith: Wild South: Saving New Zealand's endangered birds. Random house NZ limited, 1995.
  • John Dawson, Rob Lucas: Nature guide to the New Zealand forest. Godwit, 2000.
  • Chloe Talbot Kelly: Collins handguide to the birds of New Zealand. Collins, 1982.

Weblinks

 Commons: Philesturnus carunculatus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.