Satzer Moor

Satzer Moor

IUCN-Kategorie IV [1] -

BWf1

Lage Bad Driburg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Fläche 13,6 hadep1
Geographische Lage 51° 43′ N, 9° 4′ O51.729.0683333333333Koordinaten: 51° 43′ 12″ N, 9° 4′ 6″ O
|
Markierung
Übersichtskarte des Naturschutzgebiets „Satzer Moor“
Einrichtungsdatum 2003
Verwaltung Untere Landschaftsbehörde des Kreises Höxter

Das Satzer Moor (auch Saatzer Moor[2] oder Herster Moor[3]) in Bad Driburg ist ein etwa 13 Hektar großes Naturschutzgebiet in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Das strukturreiche Niedermoor-, Feuchtwiesen- und Auwaldgebiet befindet sich in der Gemarkung Herste[4] direkt an der B 64 und an der Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen zwischen Driburg und Herste in einer Höhenlage von etwa 165 bis 175 m ü. NN.

Der Flurname „Satzer Moor“ geht zurück auf eine ehemalige Hofstelle und Wassermühle, die Saatzer Mühle, die jedoch nicht erhalten ist. Da sie im Driburger Kartenblatt der Preußischen Neuaufnahme nicht mehr eingezeichnet ist, wurde sie vermutlich im 19. Jahrhundert aufgegeben.

Geografie

Landschaftlich gehört das Naturschutzgebiet zum östlichen Eggevorland, das ans Eggegebirge angrenzt. Es liegt südlich des gut 244 m hohen Lilienbergs im Talraum der Aa, die das Satzer Moor von Nordwest nach Südost durchfließt.

In direkter Nähe des Satzer Moors, am Unterhang des Lilienbergs, stehen Gesteine der Trias, insbesondere des Röt und des Unteren Muschelkalks (Unterer Wellenkalk) an.[5] Die Böden des Satzer Moors sind dementsprechend stark durch Kalkstein-Schotter geprägt. An einigen Stellen im Gebiet tritt auch kalkhaltiges Quellwasser in Form von Sicker- oder Sumpfquellen (Helokren) aus, was im Holozän zur Bildung von sumpfigen Flach- oder Niedermoorbereichen bzw. Kleinseggenrieden geführt hat.

Geschichte

Lage des Satzer Moors in der Preußischen Uraufnahme von 1838
Aufgegebene Torflager knapp außerhalb des NSGs

Ursprünglich wurde der Talraum der manchmal auch Aabach genannten Driburger Aa im Gebiet des heutigen Satzer Moors von natürlichen Bruch- und Auwäldern eingenommen.

Vermutlich im Mittelalter wurde der Waldbestand gerodet und in Weideflächen fürs Nutzvieh umgewandelt[3] – in alten Karten wie der Preußischen Uraufnahme von 1838 sind die Bereiche als baumfreie Nasswiesen erkennbar – und der sauergrasreiche Aufwuchs der Niedermoor- und Wiesenflächen wurde später vorwiegend zur Gewinnung von Einstreu genutzt (Streuwiesen).[6] Im 19. Jahrhundert wurden die Wiesen durch Gräben drainiert, so dass einige Talbereiche seither ackerbaulich nutzbar ist.[6]

Weite Teile der Niedermoorflächen wurden vom Driburger Kurbetrieb – dem seit Ende des 18. Jahrhunderts bestehenden Gräflichen Kurbad von Kaspar Heinrich von Sierstorpff – zur Torfgewinnung für Moorbäder abgegraben. Die Torfschichten im Satzer Moor waren bis zu drei Meter mächtig.[3] Da das Satzer Niedermoorvorkommen den Torfbedarf des Kurbetriebs nicht lange decken konnte, wurden später Hochmoortorfe aus dem heutigen Kreis Minden-Lübbecke eingesetzt. Diese wurden nach der medizinischen Anwendung in den alten Torfstichen bzw. in extra angelegten Moorbecken zwischengelagert, so dass sie nach einigen Jahren Regenerationszeit erneut als Kurmittel verwendbar waren.

Die Nutzung des Satzer Moors als Torflager („Torfdeponie“) wurde 1988 aufgegeben und die Flächen wurden der natürlichen Entwicklung überlassen.[6] Knapp außerhalb des heutigen Naturschutzgebiets befinden sich in der Nähe des Bahnübergangs noch stärker befestigte und umzäunte Torflager, die jedoch ebenfalls nicht mehr genutzt werden.

Nachdem das in einem großräumigen Landschaftsschutzgebiet gelegene Satzer Moor viele Jahre lediglich als „schutzwürdiges Biotop“ im Biotopkataster NRW[2] verzeichnet war, wurde es schließlich 2003 als Naturschutzgebiet mit der Kennnummer HX-070 ausgewiesen.[7] Zuvor hatten in den 1990er Jahren mehrere Kartierungen die trotz der geringen Gebietsgröße internationale Bedeutung[2] des vorhandenen Habitatmosaiks vor allem für den Artenschutz bestätigt (Rote-Liste-Arten). Das NSG ist außerdem als FFH-Gebiet „Satzer Moor“ mit der Kennnummer DE-4220-301 ein Teil des europäischen Natura-2000-Gebietsnetzes.[4]

Flora und Fauna

Pflanzen

Kalk-Quellmoore sind in Mitteleuropa selten und meist nur kleinflächig vorhanden. Sie zeichnen sich durch Mineralstoffreichtum aber Nährstoffarmut aus.[8] Im Satzer Moor werden die reliktartigen und sumpfigen Flachmoorbereiche vor allem durch große Bestände der Floh-Segge (Carex pulicaris) geprägt.[9] Die auch für die Unterschutzstellung relevante Pflanzengesellschaft ist das Kalk-Kleinseggenried (Caricion davallianae) in der Ausprägung des Davall-Seggenrieds (Caricetum davallianae).[10][11] Im Jahr 1990 nahmen diese Kleinseggenbestände im Satzer Moor eine Fläche von etwa 700 m² ein.[11]

Weitere seltene und gefährdete Moorpflanzen im Gebiet sind Gelb-Seggen (Carex flava agg.), das Breitblättrige Wollgras (Eriophorum latifolium), der Rundblättrige Sonnentau (Drosera rotundifolia), die Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris), das Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris), der Sumpf-Dreizack (Triglochin palustre) und die Glocken-Heide (Erica tetralix).[9][10]

In weniger moorigen Bereichen kommen unter anderem das Breitblättrige Knabenkraut (Dactylorhiza majalis), der Holunderblättrige Baldrian (Valeriana sambucifolia), die Sumpfdotterblume (Caltha palustris), der Teufelsabbiss (Succisa pratensis) und die Herbst-Zeitlose (Colchicum autumnale) vor.[2][10][12]

Die Moosflora im Naturschutzgebiet weist neben diversen Torfmoosen wie dem Gefransten Torfmoos (Sphagnum fimbriatum) die folgenden seltenen Arten auf: Kalk-Goldschlafmoos (Campylium calcareum), Kalk-Quellmoos (Philonotis calcarea), Riesen-Schönmoos (Calliergon giganteum), Skorpionsmoos (Scorpidium scorpioides), Haarspitzen-Thujamoos (Thuidium philibertii), Spitzblättriges Spießmoos (Calliergonella cuspidata), Gekräuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa), Berg-Kurzbüchsenmoos (Brachythecium starkei) und Gelbgrünes Sichelmoos (Drepanocladus aduncus).[2][10]

Insgesamt kommen im Satzer Moor mehrere hundert Pflanzenarten vor.

Bedeutung für die westfälische Florengeschichte

Artenreiche Feuchtwiese und Weidengebüsch im Nordosten

Das Satzer Moor gilt als klassischer Ort der westfälischen Florengeschichte.[13] Einerseits gehört das Gebiet zu den wenigen Orten in Westfalen, über die verlässliche botanische Aufzeichnungen bereits aus dem 18. Jahrhundert vorliegen, andererseits lässt sich hier dank weiterer Untersuchungen aus den folgenden zwei Jahrhunderten die Entwicklung einiger seltener Arten über einen Zeitraum von mehr als 200 Jahren nachvollziehen.

Die ersten bekannten Notizen zu am Standort vorkommenden Pflanzenarten stammen vom Botaniker Jakob Friedrich Ehrhart (1742–1795), der das Satzer Moor am 15. August 1789 während einer mehrtägigen Wanderung von Hannover nach Bad Driburg aufsuchte.[13]

„Auf der Sülte, einer Wiese beim Satzer Hofe, trafen wir verschiedene gute Schwefelbrunnen an, welche verdienten, daß sie aufgegraben und gebraucht würden. Einige davon sind ziemlich stark, und machten in Zeit von einer Minute meinen silbern Stockknopf über und über schwarz. Es scheint ihnen auch nicht an Wasser zu fehlen. Wir fanden hier eine mir äußerst angenehme Pflanze, die ich vorher noch nie anders, als in Herbariis, gesehen habe, nämlich die Ophrydem loeselii. Es wuchs hier auch Chara vulgaris, Ch. tomentosa, Scirpus lacustris, Triglochin palustre, und eine große Menge Schoenus nigricans, den ich noch nicht anders, als in Holland, gefunden habe. Jenseit des Baches war auf einer Wiese noch ein Schwefelbrunn, der auch nicht ganz schwach zu sein schien.“

Jakob Friedrich Ehrhart: Bericht von 1789[14]

Ehrhart war ab 1780 „Königlich Grossbrittanischer und Churfürstlich Braunschweig-Lüneburgischer Botaniker“ und arbeitete im Auftrag der Regierung in Hannover u.a. an einer „Hannoverischen Pflanzengeschichte“.[13] Spätere Aufzeichnungen zu Arten des Satzer Moors gibt es u.a. in der Beschreibung der Wesergegend um Höxter und Holzminden von Hermann Emilius Gutheil (1837), in der Flora Westfalens von Ludwig Volrad Jüngst (1852) und in der Flora von Westfalen von Konrad Beckhaus (1893).[13] 1960 veröffentlichte Fritz Runge einen durch eigene Nachweise ergänzten Übersichtsbericht zu den historischen Beobachtungen seltener Pflanzenarten im Moor.[15] In den folgenden Jahrzehnten wurden von Naturschutzorganisationen und -Institutionen zahlreiche weitere Bestandsaufnahmen erstellt.

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Weinbergschnecke im Satzer Moor

Tiere

Als wertvoller Lebensraum ist das Gebiet vor allem von entomo-, herpeto- und avifaunistischer Bedeutung. Besonders geschützte Tierarten, die im Satzer Moor vorkommen, sind der Eisvogel (Alcedo atthis), die Wasseramsel (Cinclus cinclus), der Europäische Laubfrosch (Hyla arborea), der Grasfrosch (Rana temporaria) und die Gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens).[10][12] Der Fließgewässerabschnitt der Aa ist im Naturschutzgebiet naturnah strukturiert; hier ist unter anderem das Bachneunauge (Lampetra planeri) nachgewiesen.[12] In den unterschiedlichen Stillgewässern des Gebiets finden sich in der Laichzeit zahlreiche Amphibien auch aus dem umliegenden Wald- und Grünlandbereichen ein.

Neben diversen Vogelarten sind für Besucher vom Wegrand aus die geschützten Weinbergschnecken (Helix pomatia) recht einfach zu beobachten. Sie kommen im Satzer Moor auf Grund der hohen Kalkanteile in Boden und Wasser in guter Populationsdichte vor.

Naturschutz

Informationstafel am Satzer Moor
Alter Bohlenweg zwischen zwei mit Schilf bestandenen Torflagern
Nassbereich der alten Moorbecken mit Schilfbestand im Winter

Vorrangige Entwicklungsziele für das Satzer Moor sind die Erhaltung und Regenerierung der Kalkquellsümpfe und Kalkflachmoore sowie der feuchten Hochstaudenfluren, der Schutz vor Entwässerung (Melioration) und Eutrophierung und die natürliche Entwicklung des Auwalds.[10][16]

Zur Erreichung der Naturschutzziele werden vom Driburger Verein Naturschutz Aktiv und von der Landschaftsstation im Kreis Höxter regelmäßig Pflegemaßnahmen durchgeführt. Hierzu gehören unter anderem die Abdichtung alter Dämme an den abgetorften Flächen zwecks Erhaltung der lebensraumtypischen Grundwasserverhältnisse, die Mahd der Grünlandbereiche und bei Bedarf – außerhalb des Auwalds – die Entfernung von Gehölzaufwuchs und Schilf in den Moorbereichen.[16] Die Entbuschung verhindert dabei insbesondere das Verschwinden seltener und lichtliebender Arten.

Im von Weiden geprägten Weichholzauenwald wird auf forstliche Nutzung verzichtet, so dass die natürliche Sukzession sowie das Vorhandensein von Alt- und Totholz gefördert wird.[16] Die extensiv genutzten Grünlandbereiche im Naturschutzgebiet dienen als Pufferzonen zu den benachbarten Landwirtschaftsflächen.[16]

Durch das Naturschutzgebiet führen keine öffentlichen Wege, es besteht ein generelles Betretungsverbot.[4] Am nördlichen Rand des Satzer Moors steht seit 2008 eine Informationstafel neben einer kleinen Sitzgruppe für Wanderer und Besucher.[3] Von dort ist ein Blick in die alten Torfbecken möglich. Dieser Punkt ist von der B 64 bzw. vom OTB-Betonwerk aus über einen asphaltierten Wirtschaftsweg zu erreichen, der nicht für den öffentlichen Verkehr freigegeben ist (etwa 500 m Fußweg). Am südwestlichen Rand des Gebiets führt ein weiterer Wirtschaftsweg entlang, von dem aus Blicke in die Auwaldbereiche möglich sind.

Im Rahmen des von der Europäischen Union und vom Land NRW geförderten naturtouristischen Projekts „Erlesene Natur“ ist am Satzer Moor für 2011 die Realisierung eines Moor-Fußbades und eines Bohlenwegs an der Aa geplant.[17]

Einzelnachweise

  1. World Database on Protected Areas: The Satzer Moor Nature Reserve. (engl.)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 LANUV: Schutzwürdiges Biotop BK-4220-022 „Flachmoor nördlich der ehemaligen Saatzer Mühle“.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Meinolf Sökefeld, Walter Köble: Eine Allianz des aktiven Naturschutzes im Satzer Moor. In: Beiträge zur Naturkunde zwischen Egge und Weser. Bd. 20. Borgentreich, 2008. ISSN 1860-7640. S. 167–169.
  4. 4,0 4,1 4,2 Bezirksregierung Detmold: Ordnungsbehördliche Verordnung für das Naturschutzgebiet „Satzer Moor“ in der Stadt Bad Driburg, Kreis Höxter vom 3. Dezember 2003.
  5. Preußische Geologische Landesanstalt: Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern. Bad Driburg. Blatt-Nr. 2369 (neu: 4220). Geologisch bearbeitet durch Hans Stille, 1904.
  6. 6,0 6,1 6,2 Burghard Beinlich: Informationstafel am Satzer Moor. Landschaftsstation im Kreis Höxter, 2008.
  7. LANUV: Naturschutzgebiet HX-070 „Satzer Moor“.
  8. Burkhard Beinlich (Text), Frank Grawe (Fotos): Verborgene Schätze zwischen Egge und Weser. Die Vielfalt der Natur im Kulturland Kreis Höxter. Landschaftsstation im Kreis Höxter (Hg.), Verlag Jörg Mitzkat, Holzminden, 2008. ISBN 978-3-940751-07-2. S. 77.
  9. 9,0 9,1 LANUV: Natura-2000-Gebiet DE-4220-301 „Satzer Moor“.
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 LANUV: Natura-2000-Standard-Datenbogen DE-4220-301 „Satzer Moor“.
  11. 11,0 11,1 Thomas Schiffgens: Kalkreiche Niedermoore. In: Schriftenreihe Egge-Weser. Bd. 15. Naturkundlicher Verein Egge-Weser, Borgentreich, 2002. ISSN 0930-293X. S. 39–42.
  12. 12,0 12,1 12,2 Bezirksregierung Detmold: Naturschutzgebiet „Satzer Moor“.
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 Kurt Preywisch: Begann vor 200 Jahren die botanische Erforschung des Kreises Höxter? In: Schriftenreihe Egge-Weser. Bd. 6. Heft 1. Naturkundlicher Verein Egge-Weser, Höxter, 1989. ISSN 1860-7640. S. 33–51.
  14. Zitiert nach: Kurt Preywisch: Begann vor 200 Jahren die botanische Erforschung des Kreises Höxter? In: Schriftenreihe Egge-Weser. Bd. 6. Heft 1. Naturkundlicher Verein Egge-Weser, Höxter, 1989. S. 38. – dort Ausschnitte aus der Reproduktion des Originaltextes nach: F. [oder A.] Schulz: Friedrich Ehrharts Anteil an der floristischen Erforschung Westfalens. In: Jahresbericht der Botanischen Sektion des Westfälischen Provinzialvereins für Wissenschaft und Kunst, 42. Münster, 1914. S. 114-151.
  15. Fritz Runge: Die Änderung der Vegetation im Moor an der ehemaligen Satzer Mühle im Laufe der letzten 170 Jahre. In: Natur und Heimat, Heft 20, Münster, 1960. ISSN 0028-0593. S. 120–123.
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 LANUV: Schutzziele und Maßnahmen zum Natura-2000-Gebiet DE-4220-301 „Satzer Moor“. 2001.
  17. Kreis Höxter: Übersicht zum Zeit- und Maßnahmenplan in den „Erlesene Natur“-Gebieten.

Literatur

  • F. Koppe: Das Moor bei der Saatzer Mühle, ein schwer bedrohtes Naturdenkmal. In: Natur und Heimat. Heft 1. Münster, 1935. ISSN 0028-0593. S. 3–5.

Weblinks

 Commons: Satzer Moor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.