Schleiereulen (Gattung)

Schleiereulen
Neuhollandeule

Neuhollandeule

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Schleiereulen (Tytonidae)
Gattung: Schleiereulen
Wissenschaftlicher Name
Tyto
Billberg 1828

Die Schleiereulen (Tyto) sind eine artenreiche Gattung innerhalb der Familie der Schleiereulen. Die Gattung ist nahezu weltweit verbreitet.

Merkmale

Schleiereulen sind durch ihre auffälligen herzförmigen Gesichtsschleier gekennzeichnet.[1] Dies unterscheidet sie unter anderem von den Maskeneulen, bei denen der Gesichtsschleier eher V-förmig ist. Schleiereulen sind langbeinige Eulen mit verhältnismäßig langen Flügeln und einem relativ kurzen Schwanz. Für die gesamte Familie ist charakteristisch, dass die nach hinten gerichtete innere Zehe genauso lang ist wie die Mittelzehe.[1]

Die Gefiederfärbung ist höchst unterschiedlich. Einzelne Schleiereulenarten weisen eine sehr helle Körperoberseite auf. Zu den hellsten zählen die Schleiereulen-Unterart Tyto alba ernesti, die im Mittelmeerraum vorkommt und die Australien-Schleiereule. Zu den dunkelsten Arten gehört die Rußeule, die auf Neuguinea und im Südosten Australiens beheimatet ist. Die größte Art ist die Tasmanien-Schleiereule. Sie erreicht eine Körperlänge von 47 bis 55 Zentimetern und wiegt zwischen 600 und 1.200 Gramm.[2]

Verbreitung

Die Gattung kommt auf allen Kontinenten außer in der Antarktis vor. Die größte Vielfalt an Arten gibt es in Australien, Neuguinea und Indonesien. Dagegen fehlt die Gattung in Zentral-, Nord- und im größten Teil von Ostasien völlig. Zu den Arten mit einem sehr großen Verbreitungsgebiet zählt die auch in Mitteleuropa vorkommende Schleiereule. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Europa, Südasien und Afrika. Das Verbreitungsgebiet der Amerika-Schleiereule, die in älterer Literatur als Unterart der Schleiereule gesehen wird, erstreckt sich über Süd- und Nordamerika. Zahlreiche Schleiereulen haben ein äußerst kleines Verbreitungsgebiet. Dies gilt beispielsweise für die Curaçao-, die Hispaniola- und die Kleine Antillen-Schleiereule. Diese auf wenige, kleine Inseln beschränkten Arten sind durch Lebensraumvernichtungen in besonderem Maße bedroht. Über die spezifische Lebensweise dieser endemischen Arten ist bislang meist nur wenig bekannt. Da sie lange Zeit als Unterarten der Schleiereule galten, wurden bislang wenige Anstrengungen unternommen, ihr spezifisches Nahrungsspektrum, ihr Lautrepertoire oder ihre Fortpflanzungsbiologie zu untersuchen.

Arten

Die Systematik der Familie ist stark im Umbruch begriffen. Einzelnen Arten, wie der in Mitteleuropa vorkommenden Schleiereule, werden sehr viele Unterarten zugeordnet. Auf Basis von DNA-Untersuchungen wird von einigen Autoren verschiedenen Unterarten mittlerweile ein Art-Status zuerkannt. Die Anzahl der Arten schwankt entsprechend je nach Autor. Auch die Zuordnung von Arten zur Gattung der Maskeneulen oder Gattung der Schleiereulen ist strittig. So wird die in der Nähe des afrikanischen Tanganjikasees vorkommende Prigogine-Eule von einigen Autoren den Maskeneulen zugeordnet. Hier wurde der Aufteilung von Claus König und Friedhelm Weick gefolgt.[1]

Im Einzelnen gehören zur Gattung:

Belege

Einzelbelege

  1. 1,0 1,1 1,2 König et al., S. 209
  2. König et al., S. 225

Literatur

  • Claus König, Friedhelm Weick: Owls of the World. Christopher Helm, London 2008, ISBN 978-0-7136-6548-2

Weblinks

 Commons: Tyto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.