Schlichtbrillenvogel

Schlichtbrillenvogel
Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Brillenvögel (Zosteropidae)
Gattung: Zosterops
Art: Schlichtbrillenvogel
Wissenschaftlicher Name
Zosterops hypolais
Hartlaub & Finsch, 1872

Der Schlichtbrillenvogel (Zosterops hypolais) ist eine Vogelart aus der Familie der Brillenvögel. Er ist endemisch auf der zu den Westkarolinen zählenden Insel Yap.

Merkmale

Der Schlichtbrillenvogel erreicht eine Größe von 10,5 Zentimetern. Die Oberkopffedern sind häufig gesträubt und lassen den Kopf im Profil groß erscheinen. Das Gefieder ist auf der Oberseite grünlich-grau und etwas grünlicher am Oberkopf und an den Oberschwanzdecken. Ein undeutlicher, schmaler, grauweißlicher Zügelstrich verläuft vom Schnabelwinkel bis zum Auge und wird von einem dunkelgrauen Längsstrich begrenzt. Um die Augen verläuft ein sehr schmaler weißer Augenring. Die Schwung- und Steuerfedern sind schwarzbraun mit olivgrünen Außenrändern. Die Kehle, die Oberbrust, die Bauchmitte und die Unterschwanzdecken sind gelblich. Die Flanken sind blass graugelblich verwaschen. Die Iris ist weiß. Der Schnabel ist rötlichbraun mit einer helleren Unterschnabelbasis. Die Füße sind dunkelgrau. Die Geschlechter sehen gleich aus. Die Jungvögel sind bisher unbeschrieben. Der Gesang besteht aus kurzen, zwitschernden „chee-twee-chulip“-Phrasen. Der Ruf beinhaltet trillernde „chee“-Töne und sirrende „zee-up“-Töne.

Lebensraum

Der Schlichtbrillenvogel bewohnt verschiedene Lebensräume vom Blätterdach der Regenwälder bis zu offenen Savannen. Am Dschungelrand hält er sich gewöhnlich im Unterholz auf.

Lebensweise

Seine Lebensweise ist bisher nur wenig beschrieben. Er geht in kleinen Gruppen auf Nahrungssuche, wobei die Bewegungen der Vögel unauffälliger, langsamer und bedächtiger sind als die verwandter Brillenvogelarten. Die Gruppen halten sich häufig dort auf, wo das Gras weniger als einem Meter hoch ist. Über die Fortpflanzung ist nur wenig bekannt. Bisher wurde ein aus Gras errichtetes Nest in der Astgabel eines Baumes am Rande eines dichten Waldes drei Meter über dem Boden entdeckt.

Bestand und Gefährdung

Der Schlichtbrillenvogel ist in den bewaldeten Gebieten der Insel Yap sehr häufig. 1984 wurden pro 100 m Waldgebiet zwischen zwei und fünfzehn Exemplare gezählt. Seit dieser Zeit liegt der Bestand stabil bei ungefähr 86.900 Exemplaren. Er steht auf der Vorwarnliste (near threatened) der IUCN, da er in einem sehr kleinen Verbreitungsgebiet vorkommt und eine versehentliche Einschleppung von Beutegreifern wie der Braunen Nachtbaumnatter (Boiga irregularis) nicht auszuschließen ist.

Literatur

  • Joseph Del Hoyo, Andrew Elliot, David A. Christie (Hrsg.): Handbook of the Birds of the World. Volume 13: Penduline-tits to Shrikes. Lynx Edicions, Barcelona 2008, ISBN 978-84-96553-45-3.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.