Schnepfenvögel

Schnepfenvögel
Bekassine (Gallinago gallinago)

Bekassine (Gallinago gallinago)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Schnepfenvögel
Wissenschaftlicher Name
Scolopacidae
Vigors, 1825

Die Schnepfenvögel (Scolopacidae) sind eine große Familie aus der Ordnung der Regenpfeiferartigen (Charadriiformes). Sie enthält neben den typischen Gattungen Strandläufer und Wasserläufer auch die Tringa und viele mehr. Sie sind auf der Nordhalbkugel verbreitet.

Beschreibung

Schnepfenvögel sind kleine bis mittelgroße Watvögel, die an Ufern, Küsten und in Feuchtgebieten leben. Wenige Arten sind an trockenere Lebensräume angepasst. Kennzeichen sind im Allgemeinen verhältnismäßig lange Beine und oft mittellange bis lange Schnäbel, mit denen die Vögel im Watt, Schlamm, Seetang oder unter Steinen nach Nahrung suchen. Sie ernähren sich von Würmern, Mollusken, Krebstieren, kleinen Fischen, Insekten und Insektenlarven, und teilweise auch von Pflanzen.

Viele Arten brüten in offenem Gelände und in der arktischen Tundra von Nordeuropa und Sibirien, und sind im Rest Europas nur zur Zugzeit und im Winter in dichten Schwärmen an Küsten und Feuchtgebieten anzutreffen.

Das Nest ist bei den meisten Arten eine flache Bodenmulde. Die Menge des Nistmaterials kann auch innerhalb einer Art je nach den Verhältnissen am Nistplatz sehr unterschiedlich sein.[1] Sie befinden sich bei einigen Arten offen und frei auf dem Boden oder können im Bewuchs versteckt sein. Dabei wird gelegentlich die Nistmulde umgebende Pflanzung zur Tarnung über dem Nest zusammengezogen. Von diesem Brutverhalten weicht der Waldwasserläufer und gelegentlich auch der Bruchwasserläufer ab. Sie nutzen häufig alte Nester von baumbrütenden Arten.

Die Gelege der Schnepfenvögel bestehen gewöhnlich aus vier kreiselförmigen bis ovalen Eiern. Diese sind durch ihre Sprenkelung gut getarnt. Die Dunenjungen haben häufig eine Rückenzeichnung, die aus einem dunklen Mittelstreif besteht, der durch ein helleres Band unterteilt sein kann. Auf beiden Körperseiten befinden sich gewöhnlich ebenfalls mehrere dunkle Streifen. Die Jungen verlassen sehr schnell das Nest und suchen selbstständig nach Nahrung, wobei sie von einem oder beiden Elternteilen beaufsichtigt und gewärmt werden. In den meisten Fällen sind beide Elternvögeln beteiligt. Zu den Ausnahmen, bei denen nur das Weibchen sich um das Gelege und die Jungvögel kümmert, zählen die Kampfläufer. Bei den Wassertretern ist die sonst übliche Rollenverteilung vertauscht. Bei ihnen bebrüten ausschließlich die Männchen die Eier und führen anschließend die Jungen.

Viele Schnepfenvögelarten überwintern in Afrika, manche auch in Südeuropa oder Asien. Teilweise sind erstaunliche Zugleistungen bekannt, zum Beispiel beim Knutt. Einige Arten ziehen Nachts, und geben dabei typische Rufe ab.

Als „Schnepfe“ bezeichnet man verschiedene Vertreter der Familie der Schnepfenvögel. Die „Schnepfe“ der Jäger ist die Waldschnepfe (Scolopax rusticola).

Arten

Bekassine (Gallinago gallinago)
Pfuhlschnepfe (Limosa lapponica)
Steinwälzer im Prachtkleid
  • Eigentliche Schnepfen (Scolopax)
    • Waldschnepfe (S. rusticola)
    • Amamiwaldschnepfe (S. mira)
    • Neuguineawaldschnepfe (S. rosenbergii)
    • Malaienschnepfe (S. saturata)
    • Celebeswaldschnepfe (S. celebensis)
    • Philippinen-Waldschnepfe (S. bukidnonensis)
    • Obischnepfe (S. rochussenii)
    • Kanadaschnepfe (S. minor)
  • Neuseelandschnepfen (Coenocorypha)
    • Chathamschnepfe (C. pusilla)
    • Aucklandschnepfe (C. aucklandica)
    • Snares-Schnepfe (C. huegeli)
    • Nordinsel-Schnepfe (C. barrierensis), ausgestorben
    • Südinsel-Schnepfe (C. iredalei), ausgestorben
    • Forbes-Schnepfe, C. chathamica, ausgestorben
    • Fidschi-Schnepfe, C. miratropica, ausgestorben
    • Neukaledonien-Schnepfe, Coenocorypha sp. (unbeschriebene ausgestorbene Art von Neukaledonien)
    • Norfolk-Schnepfe, Coenocorypha sp. (unbeschriebene ausgestorbene Art von der Norfolkinsel)
  • Bekassinen (Gallinago)
    • Einsiedlerbekassine (G. solitaria)
    • Japanbekassine (G. hardwickii)
    • Nepalbekassine (G. nemoricola)
    • Spießbekassine (G. stenura)
    • Waldbekassine (G. megala)
    • Afrikanische Bekassine (G. nigripennis)
    • Madagaskarbekassine (G. macrodactyla)
    • Doppelschnepfe (G. media)
    • Bekassine (G. gallinago)
    • Wilson-Bekassine (G. delicata)
    • Azarabekassine (G. paraguaiae)
    • Nobelbekassine (G. nobilis)
    • Riesenbekassine (G. undulata)
    • Kordillerenbekassine (G. stricklandii)
    • Punabekassine (G. andina)
    • Andenbekassine (G. jamesoni)
    • Kaiserbekassine (G. imperialis)
Amerikanischer Brachvogel
  • Aphriza
    • Gischtläufer (A. virgata)
Temminckstrandläufer (Calidris temminckii)
Kampfläufer, Prachtkleid

Varia

Umgangssprachlich wird der Ausdruck „Schnepfe“ für eine besserwisserische Frau oder auch als Bezeichnung für eine Prostituierte gebraucht.[2]

Nutzung

Früher wurden Schnepfen in Europa massenhaft gefangen und gegessen. Aus einem zeitgenössischem Kochbuch:

„Die Schnepfe wird im Frühjahr und Spätjahr geschossen. Die Spätjahrschnepfen sind vorzuziehen, da sie fetter sind. Sie werden einige Tage abgehängt, gerupft, der Kopf abgezogen, die Augen ausgestochen, ausgenommen, Kropf und Magen entfernt, die übrigen Eingeweide zu Schnepfenbrötchen verwendet. Dann werden sie gesengt, mit einem Tuch aus- und mit Salz eingerieben. Man legt den Kopf zurück, sticht mit dem Schlegel durch beide Schlegel und legt die Beine kreuzweise übereinander.“[3]

Belege

Literatur

  • Simon Delany, Derek Scott, Tim Dodman, David Stroud (Hrsg): An Atlas of Wader Populations in Afrika and Western Eurasia. Wetlands International, Wageningen 2009, ISBN 978-90-5882-047-1
  • Collin Harrison und Peter Castell: Jungvögel, Eier und Nester der Vögel Europas, Nordafrikas und des Mittleren Ostens. Aula Verlag, Wiebelsheim 2004, ISBN 3-89104-685-5
  • Lars Svensson, Peter J. Grant, Killian Mullarney, Dan Zetterström; Der neue Kosmos Vogelführer: Alle Arten Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. Stuttgart: Kosmos 1999. ISBN 3-440-07720-9

Weblinks

 Commons: Schnepfenvögel (Scolopacidae) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege

  1. Harrison et al., S. 136
  2. http://www.openthesaurus.de/synonyme/Schnepfe
  3. nach überlieferten Rezepten in Bauers Kochbuch, zitiert nach Oma's Koch & Back Bibliothek, Wild & Geflügel, Weltbild 1994. ISBN 3-89350-196-7

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.