Schwarze Drachenfische

Schwarze Drachenfische
Weibchen von Idiacanthus atlanticus

Weibchen von Idiacanthus atlanticus

Systematik
Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Ordnung: Maulstachler (Stomiiformes)
Familie: Barten-Drachenfische (Stomiidae)
Unterfamilie: Idiacanthinae
Gattung: Schwarze Drachenfische
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Idiacanthinae
Gill, 1893
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Idiacanthus
Peters, 1877

Die Schwarzen Drachenfische (Idiacanthus) sind eine Gattung der Barten-Drachenfische (Stomiidae) und gehören zur monogenerischen Unterfamilie Idiacanthinae. Die Fische leben in allen Weltmeeren vor allem im Bereich der Innertropische Konvergenzzone bis in Tiefen von 2000 Metern.

Merkmale

Idiacanthus atlanticus Weibchen (oben), Männchen (mitte), Larve (unten), nicht maßstabsgerecht.

Schwarze Drachenfische haben einen extremen Geschlechtsdimorphismus. Während die Weibchen 38 bis 53 cm lang werdende aalartige, schlanke, schwarze Tiefseefische mit Leuchtorganen, Fangzähnen und Kinnbarteln sind, sind die Männchen fünf bis zehn mal kleiner als die Weibchen. Ein Darm,der im Larvenstadium noch vorhanden und funktionstüchtig war, ist verkümmert. Die Tiere haben keine Zähne und keine Kinnbartel. Die Hoden nehmen die ganze Leibeshöhle ein. Wahrscheinlich leben sie nur wenige Monate, pflanzen sich nur einmal fort und sterben dann. Die Weibchen leben mehrere Jahre.

Flossenformel: Rückenflosse 0/54-72, Afterflosse 0/28-46, Bauchflossen (nur Weibchen) 6.

Die Larven der Schwarzen Drachenfische sind durchsichtig. Ihre Augen sitzen auf langen, von einem Knorpelstab gestützten Stielen. Im Laufe des Wachstums verkürzt sich dieser Knorpelstab und der Augennerv ballt sich zu einem Knäuel zusammen. Die Larven ernähren sich von Kieselalgen und kleinen planktonischen Krebsen. August Brauer, der an der Valdivia-Expedition teilnahm, beschrieb die Larve von Idiacanthus fasciola als Paradoxes Stielauge („Stylophthalmus paradoxus“). Erst der US-amerikanische Tiefseeforscher Charles William Beebe fand heraus das es sich um eine Larve handelt.

Arten

Bisher wurden drei Arten beschrieben:

  • Idiacanthus antrostomus Gilbert, 1890.
  • Idiacanthus atlanticus (Parin & Borodulina, 1996).
  • Idiacanthus fasciola Peters, 1877.

Literatur

Weblinks

 Commons: Idiacanthus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.