Schweizerische Medikamenten-Informationsstelle

Die Schweizerische Medikamenten-Informationsstelle (SMI) mit Sitz in Basel informiert über ein Auskunftstelefon und über andere Kanäle unabhängig über alle Fragen im Zusammenhang mit Medikamenten. Die telefonische Beratung erfolgt durch Apotheker.

Ziel

Ziel der SMI ist es, dass Medikamente möglichst sinnvoll, sicher und effizient eingesetzt werden.

Häufige Themen in der telefonischen Beratung sind die Wahl der Medikamente, die Anwendung, Wirkungen und Nebenwirkungen, Kostenfragen, Generika usw.

Weitere Aktivitäten

Die SMI unterhält einen telefonischen Auskunftsdienst, unterstützt Print- und andere Medien bei der Berichterstattung über Medikamente, informiert auf ihrer Website über aktuelle Medikamentenfragen und wirkt über ihren Geschäftsführer und andere Personen in verschiedenen Kommissionen und anderen Gremien mit.

Leitbild der SMI

Vision/Ziel

Ziel der SMI ist, dass Medikamente möglichst sinnvoll und effizient eingesetzt werden.

Angebot

Die SMI bietet zu diesem Zweck medikamentenbezogene Patientenberatung und Information an. Sie setzt sich parallel dazu für bessere Rahmenbedingungen zur Optimierung der Therapie mit Medikamenten ein.

Anspruch

Die Arbeit der SMI ist geprägt von hoher fachlicher Qualität, Unabhängigkeit, Flexibilität, Glaubwürdigkeit, Zuverlässigkeit und hoher ideeller Identität. Sie trägt zur sicheren, rationalen und informierten Anwendung von Medikamenten bei.

Partner

Im Zentrum der SMI steht der informationsbedürftige Kunde. Die SMI ist aber auch in engem Kontakt mit Medien, Behörden, Politik und mit den massgeblichen Akteuren des Gesundheitswesens.

Organisation

Die Zusammenarbeit in der SMI wird durch die gemeinsame ideelle Überzeugung geprägt. Vorstand und Geschäftsstelle arbeiten konstruktiv und effizient zusammen. Die Weiterentwicklung der Tätigkeiten zum Erreichen der Ziele wird regelmässig geprüft.

Unabhängigkeit

Zentral für die SMI ist ihre Unabhängigkeit. Sie äussert sich in der Beratung, der Finanzierung und auch in der personellen Zusammensetzung der SMI.

Grundsätze zum Sponsoring

Die SMI ist Mitglied der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Patientinnen- und Patienteninteressen (SAPI) und hält sich an deren "Grundsätze zum Sponsoring von Patientenorganisationen".

Trägerschaft

Die Mitglieder der SMI sind:

  • Eduard Aeberhardt-Stiftung zur Förderung der Gesundheit
  • Helsana Krankenversicherung
  • ÖKKV Verband Öffentlicher Krankenkassen der Schweiz
  • Sanitas Krankenversicherung
  • Sucht Schweiz
  • Schweizerische Gesellschaft für Gesundheitspolitik
  • Patientenstelle Zürich
  • Schweizerische Patienten- und Versichertenorganisation SPO
  • Verschiedene Einzelpersonen.

Vorstand

Vorstandsmitglieder sind Christian Bachmann, Marianne Beutler, Wolfgang Günther und Gerhard Kocher. Der SMI-Geschäftsführer Markus Fritz nimmt mit beratender Stimme an den Vorstandssitzungen teil.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.