Sclerotium delphinii

Sclerotium delphinii
Mit Sclerotium delphinii infizierte Funkie (Hosta) mit gut sichtbaren Sklerotien

Mit Sclerotium delphinii infizierte Funkie (Hosta) mit gut sichtbaren Sklerotien

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Fadenkeulchenverwandte (Typhulaceae)
Gattung: Sclerotium
Art: Sclerotium delphinii
Wissenschaftlicher Name
Sclerotium delphinii
Welch
Sclerotium delphinii auf Nährmedium in einer Petrischale

Sclerotium delphinii ist eine kosmopolitische Art der Champignonartigen (Agaricales). Die Art ist ein bedeutender Pflanzenschädling.

Merkmale

Aus dem nicht flockigem, seilartigem Mycel wachsen zwei bis fünf Millimeter lange und zwischen 0,5 und drei Millimeter dicke weiße Fruchtstiele aus dem Substrat aus. Diese Stiele bestehen aus parallel verlaufenden Mycelfäden und verdicken sich oben kugelförmig. Dann wächst die Kugel stärker in die Seiten als vertikal und formt das Sklerotium. Anfangs noch ohne regelmäßige Oberfläche, bildet sich eine etwa 30 Mikrometer dicke glatte Oberfläche aus unregelmäßigen Zellen aus, die sehr dicht stehen. Überschreitet das Sklerotium 1,5 Millimeter Durchmesser, entstehen leicht anders gefärbte Stellen, von etwa 540 Mikrometer Durchmesser, die Flüssigkeit sezernieren. Die Farbe verdunkelt sich über hell gelbbraun, dann gelbbraun, nach heufarben.

Die Größe des Sklerotiums variiert erheblich und beträgt im Mittel 2,18 Millimeter, maximal 5,18 Millimeter. Selten verwachsen zwei Sklerotien miteinander und erreichen dann eine Länge von fast einem Zentimeter. Die Sklerotien sind halbkugelig und oben abgeflacht. Sie sind hohl, so dass sie auf dem Kopf liegend einer Schale ähneln mit einer nabelartigen Narbe (Hilum) in der Mitte, der Stielansatzstelle. Häufig fügen sich viele Sklerotien zu einer unregelmäßigen, durchgehenden Kruste zusammen.

Bei der Keimung wächst häufig ein ganzes Büschel neuer Pilze direkt aus dem Muttersklerotium aus. Gelegentlich wird gar kein neues Mycel gebildet, sondern direkt ein neues Sklerotium.

Ökologie

Sclerotium delphinii befällt die Wurzeln der Wirtspflanzen. Der Pilz breitet sich kreisförmig im Boden aus und führt dann zu großen Kreisen abgestorbener Wirtspflanzen. In der Auswahl der Wirtspflanzen scheint Sclerotium delphinii nicht sehr spezifisch zu sein und befällt eine Vielzahl von Gattungen und Arten.

Literatur

  •  F. L. Stevens: A Comparative Study of Sclerotium Rolfsii and Sclerotium Delphinii. In: Mycologia. 23, Nr. 3, 1931, S. 204-222 (doi:10.2307/3753961).

Weblinks

 Commons: Sclerotium delphinii – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.