Seegang

Korfu, Westküste

Der Ausdruck Seegang (fälschlich auch: Wellengang) bezeichnet im Allgemeinen eine Oberflächenerscheinung der Ozeane und Meere in Form von Wellen. Es handelt sich um die aktuelle vom Wind erzeugte (Windsee) und die ältere oder ins betrachtete Seegebiet von anderer Stelle hereingetragene (Dünung) unregelmäßige, statistisch verteilte Bewegung der Wasseroberfläche.

Windsee und Dünung

Unter dem direkten Einfluss des erzeugenden Windfeldes stehend, wird ein Teil des Seegangs Windsee genannt und hat im Vergleich zum Wellental spitze Wellenberge. Wenn der Wind aufhört bleiben die Wellen der Windsee erst bestehen und ebben dann langsam ab. Die Wellenanteile mit langer Wellenlänge setzen sich auch in Gebiete hinein fort, in denen kein (oder ein anderer) Wind weht. Diese Restwellen werden Dünung bezeichnet und sind flach und rund. Treffen sich zwei Wellensysteme aus unterschiedlichen Richtungen ergibt sich eine Kreuzsee.

Wellenhöhe

Die Wellenhöhe definiert sich als der vertikale Abstand zwischen Wellental und Wellenscheitel und ergibt sich aus den Faktoren:

  1. Stärke des Windes
  2. zeitliche Wirkdauer des Windes
  3. Anlaufstrecke des Windes über Wasser (Wirklänge, Fetch)

Für alle drei Faktoren gilt, dass die Wellenhöhe am Anfang stark zunimmt, um sich dann langsam einem Sättigungswert zu nähern. Man spricht von einer „ausgereiften Windsee“. Schwachen Seegang findet man also bei wenig Wind, bei Wind der gerade eben aufgefrischt hat und an der Leeküste (die dem Wind näher liegt). Starken Seegang findet man bei starkem Wind, der schon seit Tagen an der Luvküste weht.

Die Wellenlänge (der Abstand von Wellenkamm zu Wellenkamm) kann vom Schiff aus nicht direkt bestimmt werden. Indirekt ergibt sie sich aber aus dem zeitlichen Abstand zwischen zwei Wellenkämmen (Wellenperiode T):

$ L=1{,}56\,{\frac {\mathrm {m} }{\mathrm {s} ^{2}}}\cdot T^{2} $

Die Fortpflanzungsgeschwindigkeit von Wasserwellen steigt mit der Wellenlänge. Eine Welle mit L = 100 m verlagert sich beispielsweise mit 45 km/h, eine mit L = 200 m verlagert sich mit 63 km/h. Dünungswellen können also in kurzer Zeit größere Seegebiete durchwandern und so als Bote von herannahendem Wind dienen.

Wellen können auf offener See bis ca. 30 m hoch werden, die Wellenlängen können bis zu 1.000 m erreichen. Bedeutsam ist auch die Steilheit einer Welle: eine niedrige aber steile Welle mit kurzem Wellenabstand (Wellenlänge) kann sehr ungemütlich sein; eine viel höhere aber flache Welle mit großem Wellenabstand kann ganz sanft sein.

Im flachen Wasser entstehen die charakteristischen Brandungswellen.

Seegangsskala

Winter Nordatlantik - Windstärke 9 - Sturm hohe See Wasser über Deck und Luken (1958)

In Entsprechung zur Windstärke nach Beaufort bezeichnet Seegang eine Einheit im maritimen Bereich.

Nach dem deutschen Kapitän Peter Petersen umfasst die Seegangsskala die Stärken von 0 bis 9. Sie wurde erst 1927 veröffentlicht, und ist seit 1939 international anerkannt und durch die Weltorganisation für Meteorologie eingeführt.

Seegangsskala nach Petersen
Stärke See Wellen Windstärke
0 glatt keine 0
1 ruhig gekräuselt 1
2 schwach bewegt kurz 2/3
3 leicht bewegt klein, Schaumköpfe 4
4 mäßig bewegt lang, Schaumköpfe, brechend 5
5 grobe See groß, Schaumkämme bilden größere Schaumflächen 6
6 sehr grobe See brechend 7
7 hohe See Wellenberge, Gischt, Schaumstreifen, rollend 8
8 sehr hohe See Wellenberge mit langen brechenden Kämmen, See weiß von Schaum 9
9 außergewöhnlich schwer Wellenberge, Schiffe verschwinden in Wellentälern, See weiß von Schaum 10/11/12

Literatur

  • Franz Graf von Larisch-Moennich: Sturmsee und Brandung. Verlag von Velhagen & Klasing, Bielefeld und Leipzig 1925.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Seegang – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.