Seeskorpion

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für eine Beschreibung der ausgestorbenen Eurypteriden siehe Seeskorpione.
Seeskorpion
Seeskorpion

Seeskorpion

Systematik
Ordnung: Groppenartige (Cottiformes)
Unterordnung: Groppenverwandte (Cottoidei)
Überfamilie: Cottoidea
Familie: Groppen (Cottidae)
Gattung: Myoxocephalus
Art: Seeskorpion
Wissenschaftlicher Name
Myoxocephalus scorpius
Linnaeus, 1758
Seeskorpion - Jungtier (†)
Der Seeskorpion (Myoxocephalus scorpius) ist eine im Nordatlantik lebende Fischart aus der Familie der Groppen (Cottidae). Sein Verbreitungsgebiet reicht von der Biskaya über das Meer rund um die Britischen Inseln, die Nordsee, die Ostsee, entlang der Küste Norwegens, bis zur südlichen Barentssee und dem Weißen Meer. Außerdem kommt er bei den Färöern, bei Island, an der südöstlichen und westlichen Küste Grönlands, in der Davisstraße, rund um die Baffininsel, an der Küste Labradors, in der Hudson- und James Bay, rund um Neufundland und südlich bis zur Höhe von New York vor.
...

Er lebt auf sandigen oder schlammigen Böden zwischen Steinen und Algen von der Niedrigwasserlinie bis in eine Tiefe von 200 Metern. Der meist nachtaktive Raubfisch ernährt sich von Vielborstern, Flohkrebsen, größeren Krebstieren und Fischen.

Merkmale

Der Seeskorpion kann bis zu 60 Zentimeter lang werden. Sein Kopf ist bullig, sein Maul groß. Der Schädel ist mit zwei Längskielen versehen. Der Vorkiemendeckel ist bestachelt. Der längste Stachel reicht nicht bis zum Hinterrand des Kiemendeckels. Die Schuppen entlang des Seitenlinienorgans haben keine Höcker, die Schuppen oberhalb und unterhalb der Seitenlinie sind rau.

Flossenformel: Dorsale VII-XI/13-19, Anale 9-15

Fortpflanzung

Die Laichzeit der Seeskorpione ist der Winter. Die Männchen haben zu dieser Zeit einen roten, weißgefleckten Bauch. Die Weibchen werden bei der Paarung vom Männchen mit den großen, rauen Brust- und Bauchflossen umfasst. Es werden etwa 2500, 2 bis 2,5 mm große Eier in Klumpen gelegt. Der Laich wird vom Männchen bewacht, bis die 5 bis 8 mm langen Larven nach 5 Wochen schlüpfen. Die Larven leben zunächst pelagisch, bis sie mit einer Länge von 15 mm zum Bodenleben der ausgewachsenen Fische übergehen. Sie werden mit 2 Jahren geschlechtsreif. Männchen sind dann 14–25 cm lang, Weibchen 15–30 cm.

Literatur

  • Bent J. Muus: Die Meeresfische Europas. In Nordsee, Ostsee und Atlantik. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-440-07804-3.

Weblinks

 Commons: Myoxocephalus scorpius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Ähnliche Artikel wie "Seeskorpion"

02.12.2019
Morphologie | Paläontologie
Die Augen von riesigen Seeskorpionen gibt es auch heute noch
Die ausgestorbene Seeskorpionart Jaekelopterus rhenaniae hatte Augen vergleichbar mit denen moderner Pfeilschwanzkrebse. Der zweieinhalb Meter lange Räuber konnte Kontraste und Konturen besonders gut erkennen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.