Sensitivierung

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Sensitivierung (engl.: sensitization) bezeichnet die Zunahme der Stärke einer Reaktion bei wiederholter Darbietung desselben Reizes. Der gegenteilige Prozess einer Abnahme der Reaktionsstärke ist die Habituation.

Sensitivierung wurde in einer Reihe von Laboruntersuchungen belegt. Beispielsweise zeigen Katzen bei wiederholter, schneller Darbietung eines kurzen elektrischen Schock an einem ihrer Gliedmaßen eine zunehmend stärkere motorische Reaktion.

Sensitivierung weist einige Merkmale auf:

I) Kurze zeitliche Dauer: Die Sensitivierung einer Reaktion ist in der Regel von kurzer Dauer. In den meisten Fällen genügt bereits ein Zeitintervall von mehreren Sekunden zwischen den Reizdarbietungen, um den Sensitivierungseffekt (also eine zunehmende Stärke) der Reaktion aufzuheben.

II) Reiz- und Reaktionsunspezifizität: Im Gegensatz zur Habituation ist Sensitivierung wenig reizspezifisch. Ist die Reaktion auf einen Reiz sensitiviert, so treten in der Regel auch Reaktionen auf andere Reize in verstärkter Form auf. Daraus schloss man, dass Sensitivierung die Erhöhung eines generellen Erregungsniveaus (engl.: arousal) des Organismus bewirkt. Dieses generelle Erregungslevel ist eine Eigenschaft eines postulierten Zustandssystems (state-system). Sensitivierung auf einen Reiz bewirkt eine Veränderung dieses Zustandssystems und führt zu einer generell gehobenen Bereitschaft des Organismus, auf Reize verstärkte Reaktionen zu zeigen.
Belege für diese State-System-Theorie fand man in einem Experiment mit Ratten (M. Davis 1974): Diese teilte man in zwei Gruppen. Die erste Gruppe befand sich in einem Käfig mit eher leisem (60 dB) Hintergrundrauschen. Ihr wurden wiederholte sehr laute Töne dargeboten. Diese Töne führten anfangs zu einer starken Reaktion (startle-Reflex: ein kurzer Luftsprung), die mit wiederholter Reizdarbietung abnahm. Die Reaktion dieser Gruppe habituierte also. Der zweiten Gruppe bot man dieselben lauten Töne dar, jedoch herrschte in ihrem Versuchskäfig gleichzeitig ein lauteres (80 dB) Hintergrundrauschen. In dieser Gruppe beobachtete man eine Zunahme der Reaktion auf den lauten Ton mit wiederholter Reizdarbietung - also Sensitivierung.
Dieses führt man darauf zurück, dass die Ratten mit dem lauten Hintergrundgeräusch ein generell erhöhtes Erregungsniveau aufwiesen und ihre Reaktion auf den Ton deshalb sensitivierte. Somit lässt sich dieses Ergebnis mit der State-System-Theorie verbinden.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.