Sigmund Rehm

Sigmund Rehm

Sigmund Rehm (* 4. Januar 1911 in München; † 13. Dezember 2001 in Göttingen) war ein deutscher Pflanzenbauwissenschaftler. Er war Begründer und erster Lehrstuhlinhaber des Instituts für Tropischen und Subtropischen Pflanzenbau an der Georg-August-Universität Göttingen.

Leben und Wirken bis zum Jahre 1966

Sigmund Rehm, Sohn des Altphilologen Albert Rehm (1871–1949), studierte Botanik an der Universität München und wurde dort 1934 mit einer Arbeit über den Wassertransport in Springkräutern (Impatiens balsamina L. u. a.) zum Dr. phil. promoviert. In den folgenden Jahren arbeitete er bei Kurt Mothes an der Universität Königsberg und bei Otto Stocker in Darmstadt über Stoffaufnahme und Physiologie der Dürretoleranz bei Gerste und Zuckerrüben. 1939 erhielt er an der Technischen Hochschule Darmstadt mit seiner Habilitationsschrift Die Wirkung von Elektrolyten auf die Aufnahme saurer und basischer Farbstoffe durch die Pflanzenzelle die Venia legendi für das Fach Botanik.

1939 reiste er im Auftrag des Auslandsdienstes des Reichsforschungsrates nach Kamerun. Wenige Wochen nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde er in Südafrika interniert. Nach 1945 blieb er im Lande und arbeitete zunächst als Verwalter einer Farm. 1949 wurde er als Wissenschaftler in der Abteilung Gartenbau des Südafrikanischen Landwirtschaftsministeriums angestellt und mit der Leitung der Abteilung Pflanzenphysiologie, Düngung und Bodenkunde beauftragt. Seine Forschungsarbeiten über Bitterstoffe in Gurken fanden internationale Beachtung und schufen die Grundlagen für niederländische Züchtungen bitterstofffreier Gurkensorten. 1966 wurde er als Vollmitglied in die Südafrikanische Akademie für Wissenschaft und Kunst aufgenommen.

Lehr- und Forschungstätigkeit in Göttingen

1967 folgte Rehm dem Ruf auf einen neu errichteten Lehrstuhl für tropischen und subtropischen Pflanzenbau an der Universität Göttingen. Das in den folgenden Jahren in Göttingen-Weende erbaute Institut für Tropischen und Subtropischen Pflanzenbau verfügte über mehrere Laboratorien, vier Klimakammern zu Durchführung ökophysiologischer Experimente, zwei klimatisierte Räume und drei Gewächshäuser zur Demonstration tropischer und subtropischer Kultur- und Nutzpflanzen. Die experimentellen Arbeiten an diesem Institut begannen 1969. Von den vielfältigen Forschungsthemen seien genannt: Bekämpfung der Nußsegge (Cyperus rotundus L.) mit Hilfe von Wachstumsregulatoren, Ökophysiologie der Nigersaat (Guizotia abyssinica (L. f.) Cass.), Entwicklung der Inhaltsstoffe von Karkadeh (Hibiscus sabdariffa L.), Nährstoffmangel- und Versalzungsprobleme bei Kaffee und anderen Kulturpflanzen, Vermehrung der Kokospalme durch Gewebekultur und Weiterentwicklung tropentauglicher Mischkulturen.

Ein zentraler Forschungsschwerpunkt mit nachhaltiger internationaler Ausstrahlung waren Untersuchungen über die Bedeutung der VA-Mykorrhiza für den Pflanzenbau. In umfangreichen Experimenten wurde geprüft, wie mit Hilfe von Mikroorganismen (bs. mit stickstoffbindenden und phosphatlösenden Bakterien) auch andere Formen der Pflanzenernährung in tropischen und subtropischen Klimaregionen angewendet werden können. Neben den Arbeiten am Göttinger Institut wurden auch Forschungsvorhaben in Zusammenarbeit mit internationalen Agrar-Organisationen und Universitäten in Brasilien, Nigeria, Indien, Indonesien und anderen Ländern durchgeführt. Rehm betreute während seiner Amtszeit an der Universität Göttingen 28 Dissertationen und 87 Diplom- bzw. Magisterarbeiten.

Von 1968 bis kurz vor seinem Tode arbeitete Rehm an einer umfassenden Datei über tropische und subtropische Nutzpflanzen. In ihr sind derzeit über 5.000 Pflanzenarten erfasst mit Angaben über Ökophysiologie, Verbreitung, Nutzung, Volksnamen in einheimischen Sprachen sowie mit bibliographischen Hinweisen auf ca. 20.000 Publikationen. Auf der Basis dieser Datei veröffentlichte Sigmund Rehm gemeinsam mit Gustav Espig 1976 das Buch Die Kulturpflanzen der Tropen und Subtropen. Dieses Werk, von dem 1984 und 1996 neubearbeitete Auflagen erschienen und von dem auch Ausgaben in englischer und italienischer Sprache vorliegen, gilt weltweit als ein hochinformatives Nachschlagewerk. Diese Nutzpflanzen-Datei bildete auch die Grundlage für Rehms Spätwerk, das 1994 in den Niederlanden erschienene Multilingual Dictionary of Agronomic Plants.

Rehm wurde 1979 emeritiert, führte jedoch die Amtsgeschäfte noch bis 1981 weiter. Auch nach seiner endgültigen Emeritierung war er unermüdlich tätig. Als Mitherausgeber der zweiten Auflage des fünfbändigen Handbuch der Landwirtschaft und Ernährung in den Entwicklungsländern betreute er alleinverantwortlich die Bände Grundlagen des Pflanzenbaus in den Tropen und Subtropen (1986) und Spezieller Pflanzenbau in den Tropen und Subtropen (1989). In den beiden Bänden betätigte er sich gleichzeitig als Mitautor.

Von 1974 bis 1991 war Rehm Mitglied im Herausgeberkollegium der Zeitschrift für Acker- und Pflanzenbau (Journal of Agronomy and Crop Science). Auch als Pflanzenbauwissenschaftler blieb er der Botanik eng verbunden. Die jahrzehntelange Mitgliedschaft in der Vereinigung für Angewandte Botanik war für ihn eine Herzensangelegenheit. Von 1975 bis 1983 war er Präsident dieser Fachgesellschaft, die ihn 1985 zum Ehrenmitglied ernannte.

Schriften (Auswahl)

  • Landwirtschaftliche Baumkulturen in ariden und semiariden Gebieten. In: Der Tropenlandwirt, Beiheft Nr. 5, 1974, S. 122–132.
  • Die Kulturpflanzen der Tropen und Subtropen. Anbau, wirtschaftliche Bedeutung und Verwertung (gemeinsam mit Gustav Espig). Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1976; 2. Aufl. ebd. 1984; 3. Aufl. ebd. 1996 – Ausgabe in englischer Sprache: Margraf Publishers Weikersheim 1991; Ausgabe in italienischer Sprache: Edagricole - Ed. Agricole Bologna 1997.
  • Ökophysiologie der tropischen und subtropischen Nutzpflanzen. In: Handbuch der Landwirtschaft und Ernährung in den Entwicklungsländern. 2. völlig neubearbeitete und erweiterte Auflage, Bd. 3: Grundlagen des Pflanzenbaues in den Tropen und Subtropen. Herausgegeben von Sigmund Rehm. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1986, S. 93–114.
  • Hirsen. In: Handbuch der Landwirtschaft und Ernährung in den Entwicklungsländern. 2. völlig neubearbeitete und erweiterte Auflage, Bd. 4: Spezieller Pflanzenbau in den Tropen und Subtropen. Herausgegeben von Sigmund Rehm. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1989, S. 79–86.
  • Multilingual Dictionary of Agronomic Plants. Edited by Sigmund Rehm. Kluwer Publishers, Dordrecht 1994.

Literatur

  • Institut für Tropischen und Subtropischen Pflanzenbau. Aufbau, Entwicklung, Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre. Herausgegeben vom Institut für Tropischen und Subtropischen Pflanzenbau der Georg-August-Universität Göttingen. Informationsbroschüre (16 S.), Göttingen 1981 (mit Bild u. Verzeichnis der bei S. Rehm angefertigten Dissertationen).
  • Wolfram Achtnich: Prof. em. Dr. Sigmund Rehm 75 Jahre alt. In: Göttinger Beiträge zur Land- und Forstwirtschaft in den Tropen und Subtropen, H. 12: Landnutzung, Bodenfruchtbarkeit und Pflanzenproduktion in den Tropen und Subtropen. Göttingen 1986, S. 4–6 (mit Bild).

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.