Singsittiche

Singsittiche
Hooded-Sittich, Weibchen

Hooded-Sittich, Weibchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Eigentliche Papageien (Psittacinae)
Tribus: Plattschweifsittiche (Platycercini)
Gattung: Singsittiche
Wissenschaftlicher Name
Psephotus
Gould 1845
Ein Paar Vielfarbensittiche, links das Männchen

Singsittiche sind eine Gattung der Plattschweifsittiche. Alle Arten dieser Gattung kommen ausschließlich in Australien vor. Sie werden von einigen Taxonomen als Bindeglied zwischen den Plattschweifsittichen im engeren Sinne und dem Blutbauchsittich eingeordnet.[1]

Erscheinungsbild

Die Arten der Gattung der Singsittiche sind mittelgroße Papageien, die sich durch eine einheitliche Rückenfärbung sowie lange und stufige Schwänze auszeichnen. Die Körpergröße der Papageien beträgt zwischen 26 und 30 Zentimetern.[2] Die Schnäbel sind klein. Alle Arten weisen einen Geschlechtsdimorphismus auf. Charakteristisch für alle Arten ist, dass die Wangenflecken gegenüber dem übrigen Kopfgefieder nicht stark abgegrenzt sind.

Die Gattung wird in zwei Untergattungen aufgeteilt. Die Untergattung Psephotus umfasst den Singsittich und den Vielfarbensittich. Beide Arten zeichnen sich durch eine grüne Körperoberseite des Männchens aus. Beiden Arten ist gemeinsam, dass sie gegenseitige Gefiederpflege betreiben. Ihr Balzverhalten erinnert an das der Plattschweifsittiche. Der Geschlechtsdimorphismus ist bei beiden Arten sehr ausgeprägt und auch schon bei Jungvögeln deutlich zu erkennen.

Die Untergattung Psephotellus, die 1913 erstmals durch Gregory Mathews beschrieben wurde, umfasst den Goldschultersittich, den Hoodedsittich und den seit 1927 ausgestorbenen Paradiessittich. Allen Arten ist gemeinsam, dass das Männchen auf der Körperoberseite braune Farbpartien sowie einen gelben oder roten Schulterfleck hat. Eine gegenseitige Gefiederpflege kommt bei den beiden rezenten Arten nicht vor. Ihrem Balzverhalten fehlt das Hin- und Herschwenken der gefächerten Steuerfedern, wie sie die Arten der Untergattung Psephotus zeigen und die auch bei den Plattschweifsittichen auftreten. Goldschulter- und Hoodedsittich weisen einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus auf. Die Weibchen der beiden Arten gleichen sich sehr, so dass sie bei Feldbeobachtungen kaum auseinanderzuhalten sind. Sie haben ein grünes Federkleid und eine bräunlich verwaschene Stirn sowie einen bronzegrünen Scheitel und Hinterkopf. Beim ausgestorbenen Paradiessittich waren diese Geschlechtsunterschiede weniger stark ausgeprägt. Das Weibchen wies Gefiedermerkmale auf wie einen dunklen Scheitel und einen roten Schulterfleck, der auch für den männlichen Vogel charakteristisch war. Die Jungvögel der Untergattung Psephotellus gleichen den Weibchen. Ein Geschlechtsunterschied kann bei ihnen nicht anhand des Federkleides festgestellt werden.[3]

Verbreitung und Bestand

Die Vertreter der Singsittiche kommen ausschließlich in Australien vor. Der Singsittich ist im Südosten Australiens beheimatet und bewohnt bevorzugt das Landesinnere. Das sehr große Verbreitungsgebiet des Vielfarbensittichs erstreckt sich über Zentral- und Südwest-Australien. Der Goldschultersittich und der Hoodedsittich haben dagegen jeweils nur sehr kleine Verbreitungsgebiete im Norden Australiens. Beide Vögel sind Papageienarten der Tropen und haben im Verlauf des 20. Jahrhunderts große Teile ihres Verbreitungsgebietes eingebüßt. Vom Goldschultersittich kommen in freier Wildbahn nur noch 1.600 Brutpaare in zwei voneinander isolierten Brutarealen vor. Die Art gilt daher als bedroht. Ähnlich wie der Goldschultersittich wird auch der Hoodedsittich im Anhang I der CITES-Vereinbarung geführt. Sein Verbreitungsgebiet ist im Verlauf des 20. Jahrhunderts stetig zurückgegangen. Das Vorkommen ist vielerorts nur noch lückenhaft, so dass ein genetischer Austausch zwischen den einzelnen Brutpopulationen nicht mehr stattfindet.[4]

Der Paradiessittich gilt als ausgestorben. Die letzte bestätigte Sichtung dieser Vogelart erfolgte am 14. September 1927. Paradiessittiche waren ungewöhnlich buntgefiederte Sittiche, die im Grasland an der Grenze zwischen Queensland und New South Wales in Australien verbreitet waren. Innerhalb seines kleinen Verbreitungsgebietes war er früher ziemlich häufig. Über die Ursachen seines plötzlichen Populationsrückgangs besteht keine letztendliche Klarheit. Sie wird aber auf Überweidung, Landrodungen, Bejagung durch Vogelfänger sowie auf einen höheren Jagddruck durch eingeführte Höhere Säugetiere wie beispielsweise Katzen zurückgeführt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts galt der Paradiessittich bereits als sehr seltener Vogel und galt bereits im Jahre 1915 als ausgestorben. Bei einer gezielten Suche nach Individuen dieser Art konnten jedoch noch einige Vögel beobachtet werden.

Arten

Als Arten werden zu den Singsittichen gerechnet:

Einzelnachweise

  1. Forshaw, S. 500
  2. Forshaw, S. 500 bis S. 537
  3. Forshaw, S. 530
  4. Forshaw, S. 530

Literatur

Weblinks

 Commons: Psephotus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.
17.02.2021
Bionik und Biotechnologie
Gut gestützt und maximal beweglich
Kieler Forschungsteam entwickelt Gelenkschiene für Sport und Medizin nach dem Vorbild von Libellenflügeln.
15.02.2021
Zytologie | Biochemie
Unterschätzte Helfer: Membranbausteine steuern Zellwachstum entscheidend mit
Lipide sind die Bausteine für die Hülle von Zellen, die Zellmembran.
15.02.2021
Ökologie | Virologie
Wasser kann Säugetierviren übertragen
Wasser ist Voraussetzung für alles Leben, aber seine Verfügbarkeit kann begrenzt sein.
15.02.2021
Paläontologie
Neuer alter Pfleilschwanzkrebs aus Franken
Ein Paläontologen-Team entdeckte in Franken einen neuen 197 Millionen Jahre alten Pfeilschwanzkrebs aus der Jurazeit.
15.02.2021
Biochemie
Blüten des Johanniskrautes dienen als grüner Katalysator
In einem aktuellen Projek wurden erstmals getrocknete Blüten des Johanniskrautes als aktiver Katalysator in verschiedenen photochemischen Reaktionen eingesetzt. Dieses konzeptionell neue und nachhaltige Verfahren wurde als deutsches Patent angemeldet und in der Fachzeitschrift Green Chemistry vorgestellt.
15.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Neue Apfel-Sorte soll das Immunsystem auf Trab bringen
Gute Selen-Versorgung ist in Pandemiezeiten besonders wichtig. Der neue Apfel Selstar® der Hochschule Osnabrück hat im Vergleich zu anderen Äpfeln einen zehnmal so hohen Selen-Gehalt. Man feiert nun seine breite Markteinführung von Osnabrück bis Berlin.