Singsittich

Singsittich
Singsittiche, Männchen

Singsittiche, Männchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Plattschweifsittiche (Platycercini)
Gattung: Singsittiche (Psephotus)
Art: Singsittich
Wissenschaftlicher Name
Psephotus haematonotus
Gould, 1837
Singsittich, Männchen

Der Singsittich (Psephotus haematonotus) ist eine Papageienart. Singsittiche kommen ausschließlich im Südosten Australiens vor. Ihr Verbreitungsgebiet ist dabei überwiegend das Landesinnere. Sie fehlen auf Tasmanien und den Inseln der Bass Strait. Die Art ist verbreitet und häufig und zählt zu den australischen Papageienarten, die ihr Verbreitungsgebiet ausdehnen. Sie sind dabei Nutznießer der Rodungen bei der Anlage neuer Agrarflächen.[1]

Erscheinungsbild

Der Singsittich erreicht eine Körperlänge von 27 Zentimetern und wiegt zwischen 50 und 85 Gramm.[2] Es ist ein schlanker, mittelgroßer Papagei mit einer einheitlichen Rückenfärbung und einem langen, stufigen Schwanz. Wie für alle Arten der Gattung der Singsittiche besteht ein auffälliger Geschlechtsdimorphismus.

Das Männchen des Singsittichs ist an Stirn, Vorderscheitel und unterer Wangenregion bläulich grün. Das übrige Kopfgefieder ist grün und geht an der Kehle sowie an der Brust in ein gelbliches Grün über. Die Wangenflecken sind nur unscharf abgegrenzt. Die Afterregion und die Unterschwanzdecke sind weiß. Bei einigen Individuen ist diese Körperpartie gelblich-grün überhaucht. Der Hinternacken sowie der Rücken und die Schirmfedern sind matt bläulich grün. Die Unterflügeldecken sowie der Flügelbug, die Handdecken und die Außenfahnen der Handschwingen sind violettblau. Dagegen ist die äußere mittlere Flügeldecke gelb und die innere mittlere Flügeldecke sowie die Armdecke blaugrün. Der Bürzel ist rot. Die Oberschwanzdecken sind leuchtend grün. Der Schnabel ist klein, schwarz und nicht so kräftig wie bei anderen Arten der Unterfamilie der Plattschweifsittiche. die Iris ist bräunlich grau. Die Beine sind gräulich Rosa.

Weibchen sind am Scheitel sowie auf der Körperoberseite matt grünlich oliv. Lediglich der Bürzel und die Oberschwanzdecken weisen ein leuchtendes Grün auf. Die Stirn, der Zügel sowie die Wangen sind grau bis blassoliv. Kehle und Oberbrust sind olivgrau. Der Schnabel ist dunkelgrau. Die Iris ist grau.

Der Flug der Singsittiche ist gradlinig und verhältnismäßig schnell. Ähnlich wie Grassittiche legen Singsittiche Distanzen in sehr großer Flughöhe zurück, was für einen überwiegend auf dem Boden lebenden Vogel ungewöhnlich ist.[3]

Lebensraum

Singsittiche sind Vögel spärlich bewaldeter Regionen mit einem reichen Bestand an reifenden Gräsern und krautigen Pflanzen. Sie besiedeln bevorzugt Baumsavannen, Grasland mit vereinzelten Bäumen sowie offenes Mallee. Sie finden sich außerdem auf teilgerodetem Farmland und Weideland mit Resten von Baumbeständen. Sie meiden dagegen dichter bewaldete Lebensräume.

Singsittiche haben sich auch urbanen Lebensräumen angepasst und können in Parks, Gärten sowie Sportplätzen mit großen Rasenflächen beobachtet werden. Wanderungen von Singsittichen sind beschrieben worden. Allerdings ist dies vorwiegend für den Teil der Population charakteristisch, die die Randgebiete des natürlichen Verbreitungsgebietes besiedeln. In den Zentren des Verbreitungsgebietes ist der Singsittich ein Standvogel.[4]

Verhalten

Singsittiche leben überwiegend von Grassamen und dem Samen krautiger Pflanzen. Sehr häufig gefressen werden von ihnen die unreifen Samenstände des Trauben-Reiherschnabels (Erodium botrys). Samen von Bäumen und Sträuchern spielt in ihrer Ernährung nur eine nachgeordnete Rolle. Sie nehmen aber grüne Pflanzenbestandteile zu sich. Eine große Rolle spielen dabei die Blätter verschiedener Distelarten. Sie fressen außerdem auch Blüten, Beeren und Früchte.[3]

Singsittiche sind Höhlenbrüter. Der Schwerpunkt der Fortpflanzungszeit fällt von Ende Juli bis Januar. Allerdings sind Gelege aus allen Monaten des Jahres belegt, da sie nach ausgiebigen Regenfällen in den semiariden Bereichen ihres Verbreitungsgebietes sehr schnell zur Brut schreiten. Der Beginn der Fortpflanzungszeit ist von einer zunehmenden Streitigkeit um Bruthöhlen gekennzeichnet. Es können sich durchaus mehrere Nisthöhlen in einem Baum befinden. Die Paare verteidigen dann nur einzelne hohle Äste oder Stammabschnitte gegenüber ihren Artgenossen.[5]

Das Gelege besteht gewöhnlich aus fünf Eiern. Die Nistgrundlage ist eine Schicht Holzmulm am Boden der Nisthöhle. Es brütet allein das Weibchen. Die Brutzeit beträgt 19 Tage. Das Männchen füttert während der Brutzeit das Weibchen.

Belege

Weblinks

 Commons: Singsittich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Forshaw, S. 504
  2. Forshaw, S. 501
  3. 3,0 3,1 Forshaw, S. 506
  4. Forshaw, S. 505
  5. Forshaw, S. 507

Literatur

  • Joseph M. Forshaw: Australische Papageien - Band 2 Bretten, 1. deutschsprachige Auflage 2003

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.
17.02.2021
Bionik und Biotechnologie
Gut gestützt und maximal beweglich
Kieler Forschungsteam entwickelt Gelenkschiene für Sport und Medizin nach dem Vorbild von Libellenflügeln.
15.02.2021
Zytologie | Biochemie
Unterschätzte Helfer: Membranbausteine steuern Zellwachstum entscheidend mit
Lipide sind die Bausteine für die Hülle von Zellen, die Zellmembran.
15.02.2021
Ökologie | Virologie
Wasser kann Säugetierviren übertragen
Wasser ist Voraussetzung für alles Leben, aber seine Verfügbarkeit kann begrenzt sein.
15.02.2021
Paläontologie
Neuer alter Pfleilschwanzkrebs aus Franken
Ein Paläontologen-Team entdeckte in Franken einen neuen 197 Millionen Jahre alten Pfeilschwanzkrebs aus der Jurazeit.
15.02.2021
Biochemie
Blüten des Johanniskrautes dienen als grüner Katalysator
In einem aktuellen Projek wurden erstmals getrocknete Blüten des Johanniskrautes als aktiver Katalysator in verschiedenen photochemischen Reaktionen eingesetzt. Dieses konzeptionell neue und nachhaltige Verfahren wurde als deutsches Patent angemeldet und in der Fachzeitschrift Green Chemistry vorgestellt.
15.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Neue Apfel-Sorte soll das Immunsystem auf Trab bringen
Gute Selen-Versorgung ist in Pandemiezeiten besonders wichtig. Der neue Apfel Selstar® der Hochschule Osnabrück hat im Vergleich zu anderen Äpfeln einen zehnmal so hohen Selen-Gehalt. Man feiert nun seine breite Markteinführung von Osnabrück bis Berlin.