Sinocalliopteryx

Sinocalliopteryx
Sinocalliopteryx, Lebendrekonstruktion

Sinocalliopteryx, Lebendrekonstruktion

Zeitraum
Unterkreide (frühes Aptium)[1]
125 bis 115 Mio. Jahre
Fundorte
  • Liaoning (China)
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckendinosaurier (Saurischia)
Theropoda
Tetanurae
Compsognathidae
Sinocalliopteryx
Wissenschaftlicher Name
Sinocalliopteryx
Ji et. al., 2007
Art
  • Sinocalliopteryx gigas

Sinocalliopteryx (dt.: wundervolle chinesische Feder) war die größte Gattung der theropoden Dinosaurier-Familie der Compsognathidae. Die einzige bekannte Art ist Sinocalliopteryx gigas aus der chinesischen Yixian-Formation in der Provinz Liaoning , die gleichzeitig auch der größte nachweislich befiederte Dinosaurier aus dieser Formation ist.

Beschreibung

Die Gattung Sinocalliopteryx ist uns durch ein gut erhaltenes Exemplar aus den chinesischen Yixian-Formation Lagerstätten, genauer dem Jianshangou-Becken bekannt, das auf die Unterkreide (frühes Aptium) datiert wird. Dieses ist annähernd 2,50 m lang und somit das größte je entdeckte Fossil eines Compsognathiden. Sinocalliopteryx war bis auf wenige Körperstellen, wie die Enden der Extremitäten, komplett befiedert und besaß für Compsognathiden typische kurze Arme, jedoch ungewöhnlich lange Hände mit kräftigen Klauen. Daneben fand sich in der Magenregion des Holotypus ein Beinfragment eines kleineren, inzwischen als Sinornithosaurus identifizierten dromaeosauriden Theropoden, was Sinocalliopteryx als Jäger ausweist. In der Magenregion eines zweiten Sinocalliopteryx-Fossils fanden Wissenschaftler Überreste von zwei Exemplaren des Urvogels Confuciusornis. [2]

Lebensweise

Das Skelett zeigt deutliche Anpassungen an ein aktives räuberisches Leben. Wie alle Compsognathiden war Sinocalliopteryx ein schneller und agiler Läufer, im Gegensatz zu seinen Verwandten war er jedoch durchaus in der Lage auch wehrhafte, ungefähr gleich große Beutetiere zu erlegen und grenzt sich so beispielsweise von Compsognathus oder Juravenator ab. Sein Lebensraum, die Yixian-Formation, war zur Unterkreide mit ausgedehnten Wäldern bedeckt und beherbergte diverse Wirbeltiere.

Sinocalliopteryx gehört zu den größten bekannten dort nachgewiesenen Dinosauriern und ist als Spitzenprädator zu betrachten. Neben ihm fand man auch andere Compsognathiden, den vergleichsweise großen und nahe verwandten Huaxignathus orientalis und Sinosauropteryx prima, die wohl zu seinem Beutespektrum zählten.

Literatur

  • John Long & Peter Schouten: Feathered Dinosaurs. Oxford Univ Press, 2008, ISBN 0195372662

Einzelnachweise

<references> [1]

  1. 1,0 1,1 Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs, 2010. ISBN: 978-0-691-13720-9, S. 121-122 Online
  2. Lida Xing, Phil R. Bell, W. Scott Persons, Shuan Ji, Tetsuto Miyashita, Michael E. Burns, Qiang Ji, Philip J. Currie. Abdominal Contents from Two Large Early Cretaceous Compsognathids (Dinosauria: Theropoda) Demonstrate Feeding on Confuciusornithids and Dromaeosaurids. PLoS ONE, 2012; 7 (8): e44012 doi:10.1371/journal.pone.0044012

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.