Sinoconodon

Sinoconodon
Zeitraum
Unterjura
rund 200 Mio. Jahre
Fundorte
  • China, Lufeng-Formation
Systematik
Synapsiden (Synapsida)
Therapsiden (Therapsida)
Cynodontia
Eucynodontia
Mammaliaformes
Sinoconodon
Wissenschaftlicher Name
Sinoconodon
Patterson & Olson, 1961

Sinoconodon ist einer der frühesten bekannten säugetierartigen Tiere (Mammaliaformes). Fossilien dieses Tieres, darunter ein vollständig erhaltener Schädel, wurden im südlichen China gefunden und auf ein Alter von rund 200 Millionen Jahre datiert.

Merkmale

Sinoconodon zeigt in seinem Schädelbau Übergangsmerkmale zwischen den synapsiden Vorfahren der Säugetiere und den eigentlichen Säugern. Der Unterkiefer und der Bau des Ohres und des Kiefergelenkes ist bereits säugetierartig entwickelt, im Gegensatz zu diesen kam es aber noch zu einem mehrmaligen Zahnwechsel und zu einem lebenslangen Wachstum des Schädels, was reptilienhafte Merkmale sind. Auch hatte Sinoconodon nur eine Art von Backenzähnen und die Okklusion (das Ineinandergreifen der Zähne des Ober- und Unterkiefers) war noch nicht vollständig ausgeprägt.

Diese Tiere waren größer als vergleichbare frühe Säugetiere aus der gleichen Epoche, die maximale Schädellänge betrug 6 Zentimeter und das Gewicht diese Tiere wird auf bis zu 500 Gramm geschätzt. Aufgrund des lebenslangen Wachstums variieren die Längen der gefundenen Schädel von 2 bis 6 Zentimetern. Vom restlichen Körper dieser Tiere ist bislang nichts bekannt.

Systematik

Abgesehen von den spärlichen Funden von Adelobasileus cromptoni und den frühen Haramiyida ist Sinoconodon einer der frühesten bekannten Vertreter der Säugetiere. Wegen der Unterschiede zu den heutigen Vertretern dieser Gruppe werden Sinoconodon und andere frühe Formen manchmal als Mammaliaformes („Säugetierartige“) bezeichnet oder als Mammalia sensu lato (im weiteren Sinn) zusammengefasst. Weitgehend unbestritten ist, dass Sinoconodon und die heutigen Säuger eine monophyletische Gruppe bilden, wobei diese Gattung als Schwestertaxon der übrigen Vertreter dieser Gruppe bildet. Ob man sie bereits als Säugetier oder noch als Säugetiervorfahren bezeichnet, ist weitgehend Definitionsfrage.

Es wurden mehrere Arten von Sinoconodon beschrieben, darunter S. rigneyi, S. changchiawaensis, S. parringtoni und S. youngi, die möglicherweise nur verschiedene Wachstumsstadien derselben Art darstellen. Auch die Gattung Lufengoconodon dürfte nur ein Synonym von Sinoconodon sein.

Literatur

  • T. S. Kemp: The Origin & Evolution of Mammals. Oxford University Press, Oxford u. a. 2005, ISBN 0-19-850761-5.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.