Siskiyou-Zypresse

Siskiyou-Zypresse
Cupressus bakeri Goosenest Mt.JPG

Siskiyou-Zypresse (Cupressus bakeri)

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
Unterfamilie: Cupressoideae
Gattung: Zypressen (Cupressus)
Art: Siskiyou-Zypresse
Wissenschaftlicher Name
Cupressus bakeri
Jeps.

Die Siskiyou-Zypresse (Cupressus bakeri), auch Modoc-Zypresse oder Bakers Zypresse genannt, ist eine Pflanzenart der Gattung Zypressen (Cupressus).

Vorkommen

Die Siskiyou-Zypresse kommt in den USA endemisch in einem Gebiet in Nordkalifornien (Siskiyou County, Modoc County, Shasta County und Plumas County) sowie im südwestlichen Oregon (sehr vereinzelt in Josephine County und Jackson County) vor. Sie wächst gewöhnlich in kleinen, verstreuten Populationen, nicht in großen Wäldern in Höhenlagen von 900 bis 2000 Meter.

Beschreibung

Blätter und Zapfen der Siskiyou-Zypresse

Die Siskiyou-Zypresse ist ein mittelgroßer, immergrüner Baum mit einer kegelförmigen Krone. Er erreicht Wuchshöhen von etwa 10 bis 25 m, in Ausnahmefällen bis 39 m und Stammdurchmesser von meist 50 cm, in seltenen Fällen 1 m. Die schuppenartigen Blätter sind matt graugrün bis weißlich blaugrün, 2 bis 5 mm lang an rundlichen (nicht abgeflachten) Zweigen.

Die Siskiyou-Zypresse ist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die Blütezeit reicht von Februar bis März. Männliche Zapfen sind 3 bis 5 mm lang. Die weiblichen Zapfen sind kugelig bis oval, 10 bis 25 mm lang, mit meist sechs oder acht (selten vier oder zehn) Zapfen-Schuppen, zuerst grün bis braun, 20 bis 24 Monate nach der Bestäubung graubraun ausreifend. Die Zapfen bleiben oft mehrere Jahre geschlossen am Baum, bis der Elternbaum durch ein Buschfeuer getötet wird. Die Sämlinge können dann auf dem nackten Erdboden gut austreiben (Pyrophyten).

Es ist ein langsamwachsender Baum und daher auf Areale beschränkt, wo andere Pflanzen nur schwer Fuß fassen können, wie etwa auf Serpentin-Böden oder auf erkalteten Lava-Strömen.

Quellen

  • Christopher J. Earle: Cupressus bakeri. In: The Gymnosperm Database. 22. Mai 2011, abgerufen am 24. Oktober 2011 (englisch).

Weblinks

 Commons: Siskiyou-Zypresse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Fotos.
  • Cupressus bakeri in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 2000. Abgerufen am 5. Mai 2006

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.