Springkräuter

Springkräuter
Großes Springkraut (Impatiens noli-tangere)

Großes Springkraut (Impatiens noli-tangere)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Balsaminengewächse (Balsaminaceae)
Gattung: Springkräuter
Wissenschaftlicher Name
Impatiens
L.

Die Springkräuter (Impatiens) bilden mit etwa 900 Arten die weitaus artenreichere der beiden Gattungen der Balsaminengewächse (Balsaminaceae). Alle Arten der Gattung sind im frischen Zustand schwach giftig.

Beschreibung

Impatiens-Arten sind meist einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen. Der Stängel ist meist fleischig bis sukkulent. Die Laubblätter sind einfach. Nebenblätter fehlen.

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph. Es ist nur ein Kreis mit fünf Staubblättern vorhanden. Der Fruchtknoten ist oberständig. Der Griffel ist kurz oder fehlt und endet in einer bis fünf Narben.

Die Kapselfrüchte sind durch Zellsaftdruck gespannt und können bei Berührung an vorgebildeten Nähten explosionsartig aufreißen. Dabei werden die Samen in die Umgebung ausgeschleudert (Saftdruckstreuer). Daher kommt auch der botanische Name: „Impatiens“ (lat.) bedeutet „ungeduldig“. Dieselbe Ursache hat auch der Name „Rühr-mich-nicht-an“ des Großen Springkrauts (Impatiens noli-tangere).

Verbreitung

Springkräuter sind in Eurasien, Afrika und Nordamerika heimisch, mit der größten Artenvielfalt in tropischen und subtropischen Bergländern in Afrika, insbesondere Madagaskar, und Asien. In Europa ist nur eine einzige Art, das Große Springkraut (I. noli-tangere) ursprünglich heimisch. Mehrere weitere Arten sind als Neophyten fest eingebürgert.

Orangerotes Springkraut (Impatiens capensis)
Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
Kleines Springkraut (Impatiens parviflora)

Arten (Auswahl)

Es gibt etwa 900 Arten in der Gattung Springkräuter (Impatiens):

  • Impatiens auricoma Baill., kommt nur auf den Komoren vor
  • Balfours Springkraut (Impatiens balfourii Hook f.), kommt ursprünglich nur im West-Himalaja vor, ist aber in Europa gebietsweise eingebürgert
  • Balsamine, Balsam-Springkraut (Impatiens balsamina L.), kommt ursprünglich in Indien, China und auf der Malayischen Halbinsel vor, ist aber stellenweise in Europa eingebürgert
  • Orangerotes Springkraut (Impatiens capensis Meerb.), kommt ursprünglich in Alaska, Kanad und den USA vor, ist aber in Europa gebietsweise eingebürgert
  • Buntes Springkraut (Impatiens edgeworthii Hook.)
  • Drüsiges oder Indisches Springkraut (Impatiens glandulifera Royle), kommt ursprünglich nur im Himalaja vor, ist aber in Europa und Nordamerika eingebürgert
  • Impatiens hawkeri W. Bull, kommt nur auf Neuguinea vor
  • Impatiens hians Hook. f., kommt in West- bis Zentral-Afrika vor
  • Impatiens marianae Rchb. f. ex Hook. f., kommt nur in Indien vor
  • Impatiens niamniamensis Gilg, kommt nur in Ostafrika vor
  • Großes Springkraut, Rühr-mich-nicht-an (Impatiens noli-tangere L.), ist in Europa und Asien beheimatet, kommt aber eingebürgert auch in Nordamerika vor
  • Impatiens pallida Nutt.
  • Kleines Springkraut oder Kleinblütiges Springkraut (Impatiens parviflora DC.), kommt ursprünglich nur in Asien vor, ist aber in Europa vielfach eingebürgert
  • Impatiens platypetala Lindl., kommt nur auf Java und Sulawesi vor
  • Impatiens pseudoviola Gilg, Kommt nur in Kenia und Tansania vor
  • Impatiens repens Moon, kommt nur in Indien und in Sri Lanka vor
  • Impatiens sodenii Engl. & Warb. ex Engl., kommt nur in Kenia und Tansania vor
  • Fleißiges Lieschen (Impatiens walleriana Hook. f.), kommt ursprünglich nur in Tansania und in Mosambik vor


Quellen

Bilder

Weblinks

 Commons: Springkräuter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte dich auch interessieren