Springniedrigwasser

Als Springniedrigwasser (SpNW, engl.:Mean Lower Low Water, MLLW; Gegenteil Springhochwasser SpHW, Überbegriff Springtide) wird jenes Niedrigwasser bezeichnet, das den tiefsten Wasserstand infolge der halbmonatlichen Ungleichheit aufweist. Es wiederholt sich mehrmals hintereinander in Abständen von 2 Wochen. Auffällig ist es durch eine weiter als normal ablaufende Ebbe und das Trockenfallen weiter Küstenbereiche.

Siehe Hauptartikel Gezeiten


Ursachen

Das Springniedrigwasser ist die Folge der gegenseitigen Stellung von Mond und Sonne, die jeweils etwa 2 Drittel bzw. 1 Drittel der Gezeiten verursachen. Bei Neumond und Vollmond, also wenn Sonne und Mond von der Erde aus gesehen hintereinander oder einander gegenüber stehen, verstärken sich die Anziehungskräfte der zwei Himmelskörper, was einen besonders großen Tidenhub bewirkt.

Tatsächlich treten die Springtiden jedoch etwas verzögert ein, weil die Bewegung der großen Wassermassen einer gewissen Trägheit unterworfen ist. Diese Verzögerung ist in Binnenmeeren stärker als im offenen Ozean. In der Nordsee und in der Deutschen Bucht macht sie 1 - 3 Tage aus, sodass die Phänomene Springniedrig- bzw. Springhochwasser i.a. erst bei zunehmendem Mond (schmale Mondsichel) bzw. abnehmendem Mond auftreten. Je eine Woche später ist der Tidenhub hingegen wesentlich geringer (Nipptiden).

Durch Unregelmäßigkeiten der Meeresbecken und Flussmündungen, der Winde und Gezeitenströme usw. kann die halbmonatige Periodik der Nipp- und Springtiden jedoch stark gestört sein, sodass das Springniedrigwasser nicht überall der Springtide angehört, sondern im oberen Teil des Gezeitengebiets mancher Flüsse sogar zur Nippzeit eintreten kann.

Mittleres Springniedrigwasser

Das mittlere Springniedrigwasser (MSpNW, engl.: MSpLW) wird als Höhenbezug für die Seekarten verwendet, das sog. Seekartennull. Das MSpNW wird errechnet aus dem langfristigen Mittelwert des SpNW. Dadurch gibt die Karte jene Wassertiefen an, die dem Schiff auch bei extremem Niedrigwasser noch verbleiben. Weil besonders niedrige Wasserstände eine Gefahr für die Küstenschiffahrt darstellen, wird vermehrt Lowest Astronomical Tide verwendet. Die Nordseeanrainer haben dies bereits umgesetzt.

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.