Spross

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Spross (Begriffsklärung) aufgeführt.
Avocado-Spross

Als Spross (Plural Sprosse oder Sprossen) bezeichnet man den aus Sprossachse und Blättern bestehenden, meist oberirdisch wachsenden, Teil des Kormus (Organisationsform der Gefäßpflanzen). Der direkt über dem Boden befindliche Abschnitt ist der Sprossgrund. Zuweilen wird neuer Zuwachs als Jungspross oder Jungtrieb bezeichnet.

Der Spross setzt sich aus der Sprossachse und den Blättern zusammen.

  • Die Sprossachse ist der stabförmige Teil, in dem sich in der Mehrzahl der Fälle die Leitbündel zur Wasserleitung und zum Zuckertransport befinden. Sie besteht aus mehreren Abschnitten, den Internodien, die durch verdickte Stellen, die Knoten oder Nodien, voneinander abgegrenzt sind. An den Knoten sitzen von der Sprossachse seitlich abstehend die Blätter.
  • Die Sprossachse heißt Stängel bei krautigen Pflanzen, bei Gehölzen Stamm, Ast und Zweig, im Juvenilstadium Reis.

Weblinks

Ähnliche Artikel wie "Spross"

01.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
03.04.2019
Biochemie
Hemmung statt Wachstum: neu entdeckter Mechanismus des Pflanzenhormons Auxin
A
01.10.2018
Botanik | Mikrobiologie
Wie Blätter mit den Wurzeln sprechen
Internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Tübingen untersucht die Spross-Wurzel-Kommunikation bei der Symbiose von Pflanzen mit Stickstoff fixierenden Bakterien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.