Stimmlippenpolyp

Klassifikation nach ICD-10
J38.1 Polyp der Stimmlippen und des Kehlkopfes
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Teleangiektatischer Stimmlippenpolyp links

Unter einem Stimmlippenpolypen oder auch Stimmbandpolypen versteht man eine gutartige Veränderung an einer Stimmlippe, die ausschließlich an der freien Kante oder am subglottischen Abhang des vorderen Stimmlippendrittels entsteht. Kleine Stimmlippenpolypen sind breitbasig, größere kugelig, gestielt, sie treten überwiegend nur einseitig (90 %) auf.

Man unterscheidet rötliche teleangiektatische, gefäßreiche Stimmlippenpolypen von glasigen Gallertpolypen. Bösartige Entartungen von Stimmlippenpolypen sind nicht beschrieben.

Eindeutige Ursachen für die Entstehung von Stimmlippenpolypen sind nicht bekannt, sie treten vor allem im mittleren Lebensalter, öfter bei Männern und bei Zigarettenrauchern auf. Auffallend auch, dass diese Patienten häufig ihre Stimme besonders beanspruchen.

Symptome

Stimmlippenpolypen verursachen eine mehr oder minder ausgeprägte Heiserkeit oder Diplophonie (Doppeltönigkeit des Stimmklanges). Bei größeren, in den subglottischen Raum hängenden Polypen kann die Heiserkeit intermittierend sein, nach Räuspern oder Husten verschwindet sie wieder. Bei größeren Polypen sind auch Erstickungsanfälle möglich.

Diagnose

Die Diagnose wird mittels Kehlkopfspiegelung vom HNO-Arzt gestellt. Kleine Polypen können bei der Spiegelung nicht von Stimmlippenknötchen oder Zystchen unterschieden werden.

Therapie

Die Behandlung besteht in der mikrolaryngoskopischen, operativen Entfernung des Polypen. Dabei wird die Stimmlippenebene mit einem Operationslaryngoskop über den Mund eingestellt und unter mikroskopischer Sicht der Polyp mit kleinen Instrumenten oder mit Laser abgetragen. Bei spezialisierten Phonochirurgen ist auch eine Abtragung in örtlicher Betäubung möglich. Wie immer wird das abgetragene (winzige) Gewebsstück histologisch zur endgültigen Diagnose untersucht. Ein Rezidiv ist bei Stimmlippenpolypen äußerst selten.

Literatur

  • Kleinsasser O.: Mikrolaryngoskopie und endolaryngeale Mikrochirurgie. Technik und typische Befunde. Schattauer, 1998.

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.