Stizus

Stizus ist eine Gattung der Grabwespen (Spheciformes) aus der Familie Crabronidae. Die Gattung umfasst 127 Arten, die vor allem in den heißen und warmen Klimaregionen der Erde verbreitet sind.[1] In Europa kommen 11 Arten vor,[2] eine davon, Stizus perrisi, auch in Mitteleuropa.[1]

Merkmale

Die Grabwespen sind kräftig gebaut und erreichen eine Körperlänge bis 34 Millimeter. Sie sind gelb und schwarz, seltener auch rot gefärbt. [1]

Lebensweise

Die Weibchen legen einzellige Nester an. Während das Weibchen ausfliegt, wird der Nesteingang nicht verschlossen. Die Brut wird mit Heuschrecken und Gottesanbeterinnen versorgt. Die Larven benötigen fünf bis sieben Tage für ihre Entwicklung und verpuppen sich dann in einem Kokon, der denen der Gattung Bembix ähnelt und an einem Ende eine große, auf der Seite eine kleine Öffnung hat. Durch diese nimmt die Larve Sand auf, mit dem sie die Innenwand vermischt mit einem Sekret auskleidet. Zuerst wird die große Öffnung, zuletzt die kleine mit Material verschlossen. Der Kokon ist nach einem Tag ausgehärtet. [1]

Arten (Europa)

  • Stizus aestivalis Mercet 1906
  • Stizus annulatus (Klug 1845)
  • Stizus bipunctatus (F. Smith 1856)
  • Stizus continuus (Klug 1835)
  • Stizus fasciatus (Fabricius 1781)
  • Stizus hispanicus Mocsary 1883
  • Stizus perrisi Dufour 1838
  • Stizus pubescens (Klug 1835)
  • Stizus ruficornis (J. Forster 1771)
  • Stizus rufipes (Fabricius 1804)
  • Stizus tricolor Handlirsch 1892

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2, S. 388f.
  2. Stizus. Fauna Europaea, abgerufen am 23. Juli 2010.

Literatur

  •  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.