Stirton-Donnervogel

Stirton-Donnervogel
Dromornis stirtoni

Dromornis stirtoni

Zeitraum
Spätes Miozän
8 bis 6 Mio. Jahre
Fundorte
  • Australien
Systematik
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Vögel (Aves)
Neukiefervögel (Neognathae)
Gänsevögel (Anseriformes)
Donnervögel (Dromornithidae)
Stirton-Donnervogel
Wissenschaftlicher Name
Dromornis stirtoni
Vickers-Rich, 1979

Der Stirton-Donnervogel (engl. = Stirton's Thunder Bird) (Dromornis stirtoni) gehört zur Ordnung der Dromornithiformes, die mit den Gänsevögeln (Anseriformes) verwandt ist – nicht, wie ihr Äußeres nahelegt, mit den Laufvögeln. Die Art gehörte zur Megafauna in Australien und lebte vor 8 bis 6 Millionen Jahren. Fossile Überreste des Vogel sind vor allem aus den Alcoota Fossil Beds in Central Australia bekannt.

Merkmale

Dromornis stirtoni war mit einer Höhe von 2,7 bis 2,8 Metern und einem geschätzten Gewicht von bis zu 570 kg der schwerste bekannte Vogel der Erdgeschichte.[1] Vergleichbare Werte werden Brontornis burmeisteri zugeschrieben, der zwar etwa gleich hoch wurde, jedoch lediglich ein geschätztes Gewicht von 350 bis 400 kg erreichte.[2] Dem aus Madagaskar stammenden Aepyornis maximus schreibt man bei etwa gleicher Wuchshöhe ein erreichbares Gewicht von 450 kg zu.[3] Schließlich ist die neuseeländische Gattung Dinornis vergleichbar, deren Weibchen aufgerichtet immerhin 3,6 Meter Scheitelhöhe, jedoch maximal 250 kg Masse erreicht haben sollen.[4]

Sein Schädel erreichte eine Länge von 48 bis 52 Zentimeter und war etwa 25 % größer als der des zweitgrößten Donnervogels Bullockornis. Der Schnabel war, wie bei dem paläogenen, in Europa und Nordamerika lebenden Gastornis, hochgewölbt und im Vergleich zum Rest des Schädels sehr groß, aber nicht so hoch und konkav wie bei Bullockornis.

Im Unterschied zu den anderen Donnervögeln sind bei Dromornis und bei Bullockornis der erste (Atlas) und der zweite Halswirbel (Axis) zu einem einzigen Knochen zusammengewachsen. Ein unterer Halswirbel war 16,5 cm breit und 12 cm lang. Das Brustbein war breiter als lang.

Der Stirton-Donnervogel hat sich möglicherweise carnivor ernährt. Sein Lebensraum war das offene subtropische Waldland im Norden Australiens.

Einzelnachweise

  1. Peter F. Murray: Magnificent Mihirungs: The Colossal Flightless Birds of the Australian Dreamtime. Indiana University Press, 2003, S. 203
  2. Herculano M.F. Alvarenga und Elizabeth Höfling: Systematic revision of the Phorusrhacidae (Aves: Ralliformes). In: Papéis Avulsos de Zoologia. 43(4), Sao Paulo 2003, S. 58 links
  3. Encyclopædia Britannica Aepyornis
  4. Michael Bunce et al.: Extreme reversed sexual size dimorphism in the extinct New Zealand moa "Dinornis". In: Nature 425, 2003, S. 172-175. doi:10.1038/nature01871

Literatur

  • Peter F. Murray: Magnificent Mihirungs: The Colossal Flightless Birds of the Australian Dreamtime. Indiana University Press, 2003, ISBN 0253342821 bei Google books

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.