Stirnflosser

Stirnflosser
Ablabys taenianotus

Ablabys taenianotus

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Drachenkopfartige (Scorpaeniformes)
Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)
Familie: Stirnflosser
Wissenschaftlicher Name
Tetrarogidae
Smith, 1949

Die Stirnflosser (Tetrarogidae ([Griechische Sprache|Gr].: „tetra“ = vier, „rogos = faltig)) sind eine elf Gattungen und fast 45 Arten umfassende Familie von Meeresfischen aus der Ordnung der Drachenkopfartigen (Scorpaeniformes). Sie leben im Indischen Ozean und im westlichen Pazifik. Tropische Arten leben vor allem im Flachwasser, Arten aus gemäßigten Gebieten Südafrikas, Australiens und Asiens sind eher in tiefen Regionen unterhalb von 200 Metern verbreitet. Zwei Arten Notestes robusta und Neovespicula depressifrons leben meist im Brackwasser der Ästuarien auf den Philippinen, in Indonesien, Neuguinea und Australien und dringen auch in das Süßwasser der Flüsse vor [1] [2].

Merkmale

Stirnflosser werden 4 bis 80 cm lang und besitzen mäßig langgestreckte, seitlich stark abgeflachte Körper. Charakteristisches Kennzeichnen der Familie ist die Rückenflosse, die direkt über den Augen beginnt. Der Kopf ist stachlig und faltig, der Kiemendeckel hat normalerweise zwei Stacheln. Die Kiemenmembranen sind vom Isthmus getrennt. Stirnflosser können auf ihren gut entwickelten Brustflossen "laufen". Sie halten sich meist auf dem Boden auf und lassen ihren abgeflachten Körper von den Wellen hin- und herschaukeln. So ähneln sie einem Blatt (Blatt-Mimikry), sind gut getarnt und potentielle Beute sieht die Raubfische nicht. Ihre Schuppen sind winzig, dornenartig und liegen tief in der Haut. Die Tiere sind noch wenig erforscht. Wie die Skorpionfische besitzen die Stirnflosser giftige Flossenstrahlen.

Gattungen und Arten

Centropogon australis
Neovespicula depressifrons
Paracentropogon rubripinnis
Richardsonichthys leucogaster
Snyderina yamanokami
Tetraroge niger
  • Ablabys Kaup, 1873
    • Ablabys binotatus (Peters, 1855)
    • Stachel-Stirnflosser (Ablabys macracanthus) (Bleeker, 1852)
    • Schaukel-Stirnflosser (Ablabys taenianotus) (Cuvier, 1829)
  • Centropogon Günther, 1860
    • Centropogon australis (White, 1790)
    • Centropogon latifrons Mees, 1962
    • Centropogon marmoratus Günther, 1862
  • Cottapistus Bleeker, 1876
    • Cottapistus cottoides (Linnaeus, 1758)
  • Glyptauchen
    • Glyptauchen panduratus (Richardson, 1850)
  • Gymnapistes
    • Gymnapistes marmoratus (Cuvier, 1829)
  • Neocentropogon Matsubara, 1943
    • Neocentropogon aeglefinus (Weber, 1913
    • Neocentropogon affinis (Lloyd, 1909)
    • Neocentropogon japonicus Matsubara, 1943
    • Neocentropogon mesedai Klausewitz, 1985
    • Neocentropogon profundus (Smith, 1958)
    • Neocentropogon trimaculatus Chan, 1966
  • Neovespicula Mandrytsa, 2001
    • Neovespicula depressifrons (Richardson, 1848)
  • Notesthes Ogilby, 1903
    • Notesthes robusta (Günther, 1860)
  • Ocosia Jordan & Starks, 1904
    • Ocosia apia Poss & Eschmeyer, 1975
    • Ocosia fasciata Matsubara, 1943
    • Ocosia possi Mandrytsa & Usachev, 1990
    • Ocosia ramaraoi Poss & Eschmeyer, 1975
    • Ocosia spinosa Chen, 1981
    • Ocosia vespa Jordan & Starks, 1904
    • Ocosia zaspilota Poss & Eschmeyer, 1975
  • Paracentropogon Bleeker, 1876
    • Langstachel-Stirnflosser (Paracentropogon longispinis) (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
    • Paracentropogon rubripinnis (Temminck & Schlegel, 1843)
    • Paracentropogon vespa Ogilby, 1910
    • Paracentropogon zonatus (Weber, 1913)
  • Pseudovespicula
    • Pseudovespicula dracaena (Cuvier, 1829)
  • Richardsonichthys
    • Richardsonichthys leucogaster (Richardson, 1848)
  • Snyderina Jordan & Starks, 1901
    • Snyderina guentheri (Boulenger, 1889)
    • Snyderina yamanokami Jordan & Starks, 1901
  • Tetraroge Günther, 1860
    • Tetraroge barbata (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
    • Tetraroge niger (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
  • Vespicula Jordan & Richardson, 1910
    • Vespicula cypho (Fowler, 1938)
    • Vespicula trachinoides (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829)
    • Vespicula zollingeri (Bleeker, 1848)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Notestes robusta auf Fishbase.org (englisch)
  2. Neovespicula depressifrons auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks

 Commons: Stirnflosser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.