Swainson-Tukan

Swainson-Tukan
Swainson-Tukan (Ramphastos swainsonii)

Swainson-Tukan (Ramphastos swainsonii)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Tukane (Ramphastidae)
Gattung: Ramphastos
Art: Swainson-Tukan
Wissenschaftlicher Name
Ramphastos swainsonii
Gould (1833)

Der Swainson-Tukan (Ramphastos swainsonii), der auch unter dem Namen Braunrückentukan bekannt ist, ist ein in Mittel- und Südamerika beheimateter Spechtvogel aus der Familie der Tukane. Er gehört der Gattung Ramphastos an und wurde erstmals 1833 von John Gould beschrieben. Seinen Namen verdankt er dem englischen Ornithologen William Swainson.

Merkmale

Der Swainson-Tukan kann bis zu 56 Zentimeter groß werden. Die Weibchen der Art sind etwas kleiner, sie erreichen eine Länge von etwa 52 Zentimeter. Mit einem Gewicht von 580 Gramm sind die Weibchen auch entsprechend leichter als die Männchen, die etwa 750 Gramm schwer werden.

Das Gefieder der Vögel, das dem des Fischertukans ähnelt, ist größtenteils schwarz; markant ist der von der Brust bis zu den Augen reichende gelbe Fleck, der an der Brust von einem roten Streifen umschlossen wird. Die schwarzen Augen sind grün umrandet. Die Beine des Tiers sind blau. Der Schnabel, der 15 bis 20 Zentimeter lang wird, ist zweifarbig: Der Oberschnabel hat einen gelben Streifen, der von der Stirn beginnend breiter wird, darunter ist er wie auch der Unterschnabel Kastanienbraun.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet des Swainson-Tukans reicht von Honduras bis nach Venezuela, Kolumbien und Ecuador. Die Tiere sind in dichten Wäldern zu finden. Nach Angaben der IUCN ist der Bestand derzeit nicht gefährdet.[1]

Verhalten

Wie andere Tukane auch brütet der Swainson-Tukan in Baumhöhlen, die für gewöhnlich zuvor von Spechten ausgehöhlt wurden. Die Brutzeit dauert etwa 18 Tage, mit 9 Wochen beginnen die Jungvögel, sich selbst zu ernähren. Swainson-Tukane können deutlich über 20 Jahre alt werden.

Swainson-Tukane treten in kleinen Gruppen auf. Die Nahrung der Tiere besteht aus Früchten, aber auch aus kleineren Reptilien und Insekten.

Quellen

  1. Ramphastos swainsonii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 18. November 2011

Weblinks

 Commons: Swainson-Tukan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.