Tabakblasenfuß

Tabakblasenfuß
Tabakblasenfuß (links) und Frankliniella occidentalis

Tabakblasenfuß (links) und Frankliniella occidentalis

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Fransenflügler (Thysanoptera)
Familie: Thripidae
Gattung: Thrips
Art: Tabakblasenfuß
Wissenschaftlicher Name
Thrips tabaci
Lindeman, 1889

Der Tabakblasenfuß (Thrips tabaci) auch als Zwiebelthrips bekannt, ist ein bis zu 1 mm langes Insekt aus der Ordnung der Fransenflügler. Er ruft durch Saugen weiße Fleckenbinden hervor, unter anderem an Tabak-, Kohl- und Kartoffelpflanzen. Die Art ist weltweit verbreitet. In feuchteren Gebieten, wie den Tropen, ist sie allerdings seltener.

Merkmale

Die Weibchen des Tabakblasenfuß haben nur zurückgebildete Flügel und die Farbe variiert von gelb bis dunkelbraun während die kleineren Männchen gelb sind. Die Vorderflügel sind hell und die Hauptader ist mit zwei bis sechs Borsten besetzt. Auf der Nebenader finden sich 15 Borsten. Die Punktaugen (Ocellen) sind üblicherweise grau aber niemals rot und es gibt zwei Paar Ocellarborsten. Das dritte Paar ist kleiner und liegt gerade noch im Ocellendreieck. Die Fühler bestehen aus sieben Gliedern, wobei das siebte Glied kürzer ist und sich auf dem dritten und vierten Glied ein kurzer gegabelter Sinneskegel befindet. Der Kopf ist kürzer als breit. Der Tabakblasenfuß hat einen für Vertreter der Thripidae eine extrem lange Tentotiumsbrücke und vordere Tentoriumsarme. Auf dem Tergit II finden sich wie auf den Sterniten III bis VII seitlich jeweils drei weitere Borsten. Auf Sternit II befinden sich zwei Borsten. Der Abdominalganglienkomplex ist mit dem Metathorakalganglion verschmolzen.

Lebensweise

In Laboruntersuchungen ergab sich, dass Tabakblasenfüße weiße, gelbe und blaue Flächen bevorzugen. Sie ernähren sich phytophag, können in Mangelsitautionen aber auch zu Prädatoren werden. Die Auswahl der Nahrungspflanzen ist noch nicht genau bekannt. Aus Experimenten im Labor schließt man aber darauf, dass jede Pflanze die ungiftig ist, als Nahrung in Anspruch genommen wird.

Die Ablage der Eier erfolgt in das Blattgewebe, dabei wird aber nicht, wie beispielsweise bei Vertretern der Gattung Retithrips, eine Blattseite bevorzugt. Die Embryonalphase dauert sechs Tage. Bis zur Imago werden zwei Larven- und zwei Nymphenstadien durchlaufen. Die Larven sind dabei bei weitem nicht so anspruchsvoll gegenüber der Luftfeuchtigkeit wie jene von Frankliniella occidentalis. Die Tiere überwintern in einer von der Temperatur geregelten Quieszenz. Die überwinterten Individuen sind deutlich dunkler als Sommerindividuen.

Feinde

Tabakblasenfüße werden von Beauveria baasiana, Metarhizium anisopliae, Neozygites parvispora, Zoophthora radicans und Entomophthora thripidum befallen. Gegen Milben wie Amblyseius cucumeris wurde eine erfolgreiche Abwehrstrategie mittels Analsekreten beobachtet.

Schadwirkung

Als Schädling tritt die Art auf Grund ihrer Offenheit gegenüber verschiedenen Futterpflanzen in vielen Varietäten als Schädling auf. So gilt sie in Europa, Afrika, Asien und Australien als Schadart bei Baumwollpflanzungen, in Peru hingegen tritt sie vor allem als Schädling auf Olivenplantagen hervor. In Deutschland ist der Tabakblasenfuß beispielsweise im Weinanbau und im Anbau von Allium-Arten wie Zwiebel, Lauch, Echalotten und Knoblauch die dominante Thripsart.[1]

Die Art ist aber nicht nur Schädling sondern bei einigen Pflanzen, wie beispielsweise der Zuckerrübe auch als Bestäuber bekannt.

Belege

Einzelnachweise

  1. G. Crüger et al.: Pflanzenschutz im Gemüsebau, 4. Auflage, Ulmer Verlag, Stuttgart, 2002, S. 137-140, ISBN 8-8506-5296-8

Literatur

  • Moritz, Gerald: Thripse. Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 663. Westarp Wissenschaften, Hohenwarsleben 2006, ISBN 3894328916

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.