Thiobutabarbital

Strukturformel
Thiobutabarbital
Allgemeines
Freiname Thiobutabarbital
Andere Namen
  • 5-butan-2-yl-5-ethyl-2-sulfanyliden -1,3-diazinan-4,6-dion (IUPAC)
  • 5-Ethyldihydro- 5-(1-methylpropyl)- 2-thioxo-(1H,5H)-pyrimidin-4,6-dion
Summenformel C10H16N2O2S
CAS-Nummer 2095-57-0
PubChem 3032373
Eigenschaften
Molare Masse 228,31 g·mol−1
Schmelzpunkt

163–165 °C[1]

pKs-Wert

9,4[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
Keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: nicht bekannt
S: nicht bekannt
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Thiobutabarbital ist ein kurzwirkendes Barbiturat. Chemisch betrachtet ist es ein Barbitursäure-Derivat, wobei jedoch ein Keto-Sauerstoffatom durch Schwefel ersetzt ist (Thiobarbiturat). Der Arzneistoff enthält ein 1:1-Gemisch aus dem (R)-(–)-Enantiomer und (S)-(+)-Enantiomer (Racemat) und wird meist als Natriumsalz eingesetzt.[1] Thiobutabarbital wurde 1939 von Abbott patentiert[1] und hat sedative, antikonvulsive und hypnotische Wirkungen. Es findet in der Veterinärmedizin noch Verwendung zur Narkoseeinleitung, in Deutschland sind jedoch keine Präparate mehr zugelassen.

Rechtsstatus

Thiobutabarbital ist in der Bundesrepublik Deutschland nicht in der Anlage 3 des Betäubungsmittelgesetzes aufgeführt[3] und fällt auch nicht unter die internationale Konvention über psychotrope Substanzen.[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Römpp CD 2006, Georg Thieme Verlag 2006
  2. 2,0 2,1 In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Juris.de: BtMG Anlage III (zu § 1 Abs. 1) verkehrsfähige und verschreibungsfähige Betäubungsmittel
  4. International Narcotics Control Board: List of psychotropic substances under international control. 23. Ausgabe, August 2003
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Das könnte dich auch interessieren