Thomas Willis

Thomas Willis

Thomas Willis (* 27. Januar 1621 in Great Bedwyn, Wiltshire bei Oxford; † 11. November 1675 in London) war ein englischer Arzt und gilt als einer der Begründer der Anatomie des Nervensystems, wobei er hieraus Rückschlüsse auch auf die psychischen Krankheiten zog. Er war Mitbegründer der Royal Society of London.

Leben

Willis studierte in Oxford und wurde dort praktischer Arzt. Zur Belohnung für seinen Royalismus wurde er zum Professor für Naturgeschichte im Jahr 1660 ernannt. 1666 siedelte er nach London über, wo er bis zuletzt forschte und als Arzt eine große Praxis betrieb.[1] Er starb 54-jährig an einer Lungenentzündung.

Leistungen

Willis entdeckte unter anderem den nach ihm benannten Arterienring (Circulus arteriosus cerebri) zur Blutversorgung des Gehirns und beschrieb erstmals das Restless-Legs-Syndrom.

Mit seinem 1664 erschienenen Werk Cerebri anatome lieferte er erstmals eine detaillierte Beschreibung des Gehirns und der Nerven, illustriert wurde das Werk von Christopher Wren. Willis hat nicht nur den Begriff der Neurologie geprägt, sondern damit auch den Grund für die Jahrhunderte der Neurosenforschung gelegt, die zunächst u. a. mit George Cheyne (1641–1743), Robert Whytt (1714–1766) und William Cullen (1710–1790) in England begann, vgl. Kap. Kultur- und psychiatriegechichtliche Aspekte. Auch die moralische Behandlung von William Battie (1703–1776) und William Tuke (1732–1822) stand unter dem Eindruck des Spannungsfeldes, das durch die somatischen Erkenntnisse geschaffen war.[2] Darüber hinaus führte Willis viele Fachbegriffe auf dem Gebiet der Neuroanatomie, Neurophysiologie und Neuropathologie ein, wie z. B. der den Begriff der Reflexantwort, der Hirnrindenfunktion, der Hirnlokalisation und der inneren Sekretion. Er ist der Erstbeschreiber der Myasthenia gravis und erwarb Verdienste bei der Beobachtung des Schwachsinns, der Epilepsie und schizoaffektiver Verstimmungen.[1] Außerdem führte er die heute noch gültige Nummerierung der Hirnnerven ein. Weitere wichtige Strukturen, die Willis erstmals beschrieb sind: Corpus striatum, Thalamus opticus, Pons und Corpus mamillare.

In seinem 1666 in London gedruckten Buch A Plain and Easy Method for Preserving those that are Well from the Infection of the Plague, and for Curing such as are Infected warnt er vor exzessivem Alkoholgenuss, empfiehlt aber, wie vor ihm die mittelalterlichen Gesundheitslehren, moderates Trinken.

Kultur- und psychiatriegeschichtliche Aspekte

Entsprechend den Begriffen aus den Gründungsjahren der Royal Society ist Willis geprägt von den körperlichen und sozialmoralischen Vorstellungen seiner Zeit. Willis war Zeitgenosse von John Locke (1632–1704) und Thomas Sydenham (1624–1689) und bereitete die öffentlichen Diskussionen über „madness“ und „English Malady“ vor, die u. a. durch Bernard Mandeville (1670–1733), Jonathan Swift (1667–1745) und Daniel Defoe (1660–1731) fortgesetzt wurden. Sydenham war ebenfalls Mitglied der Royal Society. Irresein war damals durchaus ein politischer Gegenstand und durchaus von nationalem öffentlichen Interesse, da dieses Thema sich sowohl in Klubs, in den Zeitschriften, in Tee- und Kaffeehausdiskussionen, auf der Straße als auch in der ärztlichen Sprechstunde (Sprechstundenpsychiatrie) bemerkbar machte. Hierbei war es üblich, dass der Stimme des Volkes, der »common voice« oder des »public spirit« bzw. des »common sense« ein hoher Stellenwert beigemessen wurde. Dieser »common sense« und die reflektierend auf Innerlichkeit gerichtete Bildungstätigkeit der Subjektivität wurde auch von Anthony Shaftesbury (1671–1713) sowie von der Schottischen Schule aufgegriffen. Willis hat diese Auffassungen in sein psychologisches Konzept der »Nerven-Spirits« (spiritus animales) eingebaut. Hierbei sollten äußere mechanische Bewegungen ebenso wie die Phantasietätigkeit eine Rolle spielen. Der Gemeinsinn (»sensus communis«) liege in der Hirnmitte. Das Nervensystem sei aufgrund der »Nerven-Spirits« und der »Corporeal Soul« begeistert und so zu psychologischen Empfindungen fähig. Dazu führt der den Titel der »Psycheology« ein.[2]

Durch dieses neurologisch-psychologische System wurden die früheren humoral-chemischen Erklärungen verdrängt. Insbesondere die Funktionellen Syndrome wurden somit von Willis als Formen des Irreseins erklärt, bei denen keine materielle Schädigung sichtbar sei. Hier seien nur die an ihren Wirkungen erkennbaren Nerven-Spirits lädiert. Es konnten so beliebige psychische, moralische, soziale und politische Phänomene als »krank« oder »abnorm« angesehen werden.[2]

Willis vertrat die bis dahin neue und bisher außer ihm nur von Charles Le Pois 1618 ausgesprochene Auffassung, dass Hysterie keine Erkrankung der Gebärmutter sei, sondern eine Gehirnkrankheit.[1] Die vorgenannte Krankheitslehre Willis' (Nerven-Spirits) wird hauptsächlich auf die Hysterie angewendet. Mit Thomas Sydenham (1624–1689) und Francis Glisson (1596–1677) zusammen wird dieses System der Nerven-Sprits auch auf die Hypochondrie ausgedehnt. Hierbei sind meist Frauen von Hysterie betroffen, außer wenn sie hart arbeiten, während Männer von Hysterie betroffen sind, vor allem dann, wenn sie eher eine sitzende Tätigkeit ausüben. Dörner führt aus, dass sich die Krankheitsbeschreibungen auf die sichtbare bürgerliche Öffentlichkeit beziehen, speziell auf die in den kaufmännischen oder sonstigen Büros oder in akademischen oder literarischen Berufen.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Ackerknecht, Erwin H.: Kurze Geschichte der Psychiatrie. Enke, Stuttgart 31985, ISBN 3-432-80043-6; Seite 32
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Dörner, Klaus: Bürger und Irre. Zur Sozialgeschichte und Wissenschaftssoziologie der Psychiatrie. [1969] Fischer Taschenbuch, Bücher des Wissens, Frankfurt / M 1975, ISBN 3-436-02101-6; (a) Beginn und Fortgang der Neurosenforschung: Seite 35, 55, 62, 78, 107; (b) Lehre der Nerven-Spirits: Seite 34-36; (c) Funktionelle Störungen: Seite 36; (d) Hysterie: Seite 36-38; Seite 35-38, 78

Werke

Pathologiae Cerebri et Nervosi Generis Specimen
  • Cerebri anatome: cui accessit nervorum descriptio et usus. 1664
  • Pathologiae Cerebri et Nervosi Generis Specimen. 1667
  • De Anima Brutorum. 1672
  • Pharmaceutice rationalis. Sive Diatriba de medicamentorum operationibus in humano corpore. Band 1, 1674/1675, Scan bei Google Books

Literatur

  • K. Dewhurst: Thomas Willis as a Physician. Los Angeles, University of California Press, 1964.
  • H. R. Isler: Thomas Willis. Ein Wegbereiter der modernen Medizin, 1621–1675. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1965.
  • J. T. Hughes, Thomas Willis (1621–1675): His Life and Work. Royal Society of Medicine, London 1991.
  • M. Simonazzi: Thomas Willis e il sistema nervoso, in Id., La malattia inglese. La melanconia nella tradizione filosofica e medica dell'Inghilterra moderna. Il Mulino, Bologna 2004, S. 185-152.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.