Tiefenrotbarsch

Tiefenrotbarsch
Sebastes mentella auf einer Briefmarke der Färöer.

Sebastes mentella auf einer Briefmarke der Färöer.

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Drachenkopfartige (Scorpaeniformes)
Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)
Familie: Stachelköpfe (Sebastidae)
Gattung: Sebastes
Art: Tiefenrotbarsch
Wissenschaftlicher Name
Sebastes mentella
Travin, 1951

Der Tiefenrotbarsch (Sebastes mentella) ist ein dem als Speisefisch bekannten Rotbarsch (Sebastes marinus) sehr ähnlicher Meeresfisch.

Er kommt im Europäischen Nordmeer, rund um Island, an der Südküste Grönlands, in der südlichen Davisstraße, in der Labradorsee, rund um Neufundland und an der Küste Nova Scotia vor. Mit einem Vorkommen in der Norwegischen Rinne erreicht er auch die nördliche Nordsee.

Merkmale

Der Tiefenrotbarsch wird maximal 58 Zentimeter lang, bleibt für gewöhnlich aber bei einer Länge von 40 Zentimeter. Er wird 65 bis 75 Jahre alt. Vom Rotbarsch unterscheidet er sich vor allem durch den kräftigen Knochenhaken an der Spitze (Symphyse) des Unterkiefers. Seine Farbe ist leuchtend ziegelrot. Seine Rückenflosse wird von 14 bis 16 Stacheln und 13 bis 17, meist 14 bis 15 Weichstrahlen gestützt. In der Afterflosse zählt man drei Flossenstacheln und 7 bis 11, meist 8 bis 9 Weichstrahlen. Die Brustflossen zählen 18 bis 20 Flossenstrahlen. In der Seitenlinienreihe (SL) stehen 32 bis 40 Schuppen, meist 43. Die Anzahl der Wirbel beträgt 30 bis 32. Der Präorbitalknochen (Knochen vor der Augenhöhle) ist mit ein bis zwei Stacheln besetzt. Der Unterrand der Augenhöhle ist stachellos. Alle fünf Stacheln des Vorkiemendeckels sind ungefähr gleich lang. Zusätzliche Stacheln fehlen. Der Kiemendeckel ist mit zwei Dornen besetzt.

Lebensweise

Der Tiefenrotbarsch lebt als Schwarmfisch in einem Tiefenbereich von 300 bis 1441 m. Er bevorzugt eine größere Wassertiefe und eine niedrigere Temperatur (0-5 °C) als der Rotbarsch. Er ernährt sich von kleinen Fischen, Pfeilwürmern, Kopffüßern, Krill und Flohkrebsen. Wie alle Sebastes-Arten ist er ovovivipar. In der Barentssee findet die Paarung von August bis September statt, bei Island etwa Mitte Dezember. Die Larven werden von April bis Mai bzw. im Juni geboren.

Nutzung

War die wirtschaftliche Bedeutung des Tiefenrotbarsches bisher gering und der Jahresfang meist unter 20.000 Tonnen, so nahm seine Fangquote seit dem Jahr 2000 drastisch zu, auf über 80.000 Tonnen. In den Jahren 2001 bis 2004 wurden pro Jahr fast 100.000 Tonnen gefangen. Seitdem sinkt der Jahresfang wieder und sank 2007 unter 60.000 Tonnen. Der Handel unterscheidet nicht zwischen Rotbarsch und Tiefenrotbarsch.

Literatur

  • Bent J. Muus, Jørgen G. Nielsen: Die Meeresfische Europas. In Nordsee, Ostsee und Atlantik. Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3-440-07804-3

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.