Stachelköpfe

Stachelköpfe
Sebastes carnatus

Sebastes carnatus

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Drachenkopfartige (Scorpaeniformes)
Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)
Familie: Stachelköpfe
Wissenschaftlicher Name
Sebastidae
Kaup, 1873

Die Stachelköpfe oder Felsenbarsche (Sebastidae) sind eine aus über 130 Arten in sieben Gattungen bestehende Familie der Drachenkopfartigen (Scorpaeniformes). Die Tiere leben im Atlantik und im Indopazifik. Insgesamt umfasst die Familie über 130 Arten, von denen 110 zu der Gattung Sebastes gehören, darunter auch der Rotbarsch (Sebastes marinus). Dieser bekannte Speisefisch lebt im kalten Nordatlantik von Labrador über Grönland bis in den südlichen Teil der Barentssee, wird 1 Meter lang und maximal 15 kg schwer. Die meisten Arten der Gattung Sebastes leben im Nordpazifik.

Merkmale

Stachelköpfe werden 13,5 bis 108 cm lang und haben einen stämmigen, seitlich abgeflachten Rumpf. Der Kopf ist normalerweise mit knöchernen Kämmen und Stacheln besetzt, der Vorkiemendeckel ist gesägt, ähnlich wie bei den Sägebarschen (Serranidae).

Stachelköpfe sind meist lebendgebärend.

Systematik

Helicolenus dactylopterus
Helicolenus percoides
Sebastes atrovirens
Sebastes chlorostictus
Sebastes entomelas
Sebastes fasciatus
Sebastes levis
Sebastes nebulosus
Sebastes rosaceus
Sebastes rubrivinctus
Sebastes serriceps
Sebastiscus marmoratus

Unterfamilie Sebastinae

Die Unterfamilie Sebastinae besteht aus 4 Gattungen und 125 Arten [1]. Charakteristisches Kennziechen sind ihre abgerundeten Brustflossen[2].

  • Gattung Helicolenus (Goode & Bean, 1896)
    • Helicolenus alporti (Castelnau, 1873) )
    • Helicolenus avius (Abe & Eschmeyer, 1972)
    • Helicolenus barathri (Hector, 1875)
    • Blaumäulchen (Helicolenus dactylopterus) (Delaroche, 1809)
    • Helicolenus fedorovi (Barsukov, 1973)
    • Helicolenus hilgendorfii (Döderlein, 1884)
    • Helicolenus lahillei (Norman, 1937)
    • Helicolenus lengerichi (Norman, 1937)
    • Helicolenus mouchezi (Sauvage, 1875)
    • Helicolenus percoides (Richardson & Solander, 1842)
  • Gattung Hozukius (Matsubara, 1934)
    • Hozukius emblemarius (Jordan & Starks, 1904)
    • Hozukius guyotensis (Barsukov & Fedorov, 1975)
  • Gattung Sebastes (Cuvier, 1829) (über 100 Arten)
    • Sebastes aleutianus (Jordan & Evermann, 1898)
    • Sebastes alutus (Gilbert, 1890)
    • Sebastes atrovirens (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes auriculatus (Girard, 1854)
    • Sebastes aurora (Gilbert, 1890)
    • Sebastes babcocki (Thompson, 1915)
    • Sebastes baramenuke (Wakiya, 1917)
    • Sebastes borealis (Barsukov, 1970)
    • Sebastes brevispinis (Bean, 1884)
    • Sebastes capensis (Gmelin, 1789)
    • Sebastes carnatus (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes caurinus (Richardson, 1844)
    • Sebastes chlorostictus (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes chrysomelas (Jordan & Gilbert, 1881)
    • Sebastes ciliatus (Tilesius, 1813)
    • Sebastes constellatus (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes cortezi (Beebe & Tee-Van, 1938)
    • Sebastes crameri (Jordan, 1897)
    • Sebastes dallii (Eigenmann & Beeson, 1894)
    • Sebastes diploproa (Gilbert, 1890)
    • Sebastes elongatus (Ayres, 1859)
    • Sebastes emphaeus (Starks, 1911)
    • Sebastes ensifer (Chen, 1971)
    • Sebastes entomelas (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes eos (Eigenmann & Eigenmann, 1890)
    • Sebastes exsul (Chen, 1971)
    • Sebastes fasciatus (Storer, 1856)
    • Sebastes flammeus (Jordan & Starks, 1904)
    • Sebastes flavidus (Ayres, 1862)
    • Sebastes gilli (Eigenmann, 1891)
    • Sebastes glaucus (Hilgendorf, 1880)
    • Sebastes goodei (Eigenmann & Eigenmann, 1890)
    • Sebastes helvomaculatus (Ayres, 1859)
    • Sebastes hopkinsi (Cramer, 1895)
    • Sebastes hubbsi (Matsubara, 1937)
    • Sebastes ijimae (Jordan & Metz, 1913)
    • Sebastes inermis (Cuvier, 1829)
    • Sebastes iracundus (Jordan & Starks, 1904)
    • Sebastes itinus (Jordan & Starks, 1904)
    • Sebastes jordani (Gilbert, 1896)
    • Sebastes joyneri (Günther, 1878)
    • Sebastes kawaradae (Matsubara, 1934)
    • Sebastes koreanus (Kim & Lee, 1994)
    • Sebastes lentiginosus (Chen, 1971)
    • Sebastes levis (Eigenmann & Eigenmann, 1889)
    • Sebastes longispinis (Matsubara, 1934)
    • Sebastes macdonaldi (Eigenmann & Beeson, 1893)
    • Sebastes maliger (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Rotbarsch (Sebastes marinus) (Linnaeus, 1758)
    • Sebastes matsubarae (Hilgendorf, 1880)
    • Sebastes melanops (Girard, 1856)
    • Sebastes melanosema (Lea & Fitch, 1979)
    • Sebastes melanostomus (Eigenmann & Eigenmann, 1890)
    • Tiefenrotbarsch (Sebastes mentella) (Travin, 1951)
    • Sebastes miniatus (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes minor (Barsukov, 1972)
    • Sebastes moseri (Eitner, 1999)
    • Sebastes mystinus (Jordan & Gilbert, 1881)
    • Sebastes nebulosus (Ayres, 1854)
    • Sebastes nigrocinctus (Ayres, 1859)
    • Sebastes nivosus (Hilgendorf, 1880)
    • Sebastes norvegicus (Ascanius, 1772)
    • Sebastes notius (Chen, 1971)
    • Sebastes oblongus (Günther, 1877)
    • Sebastes oculatus (Valenciennes, 1833)
    • Sebastes ovalis (Ayres, 1862)
    • Sebastes owstoni (Jordan & Thompson, 1914)
    • Sebastes pachycephalus (Temminck & Schlegel, 1843)
    • Sebastes paucispinis (Ayres, 1854)
    • Sebastes peduncularis (Chen, 1975)
    • Sebastes phillipsi (Fitch, 1964)
    • Sebastes pinniger (Gill, 1864)
    • Sebastes polyspinis (Taranetz & Moiseev, 1933)
    • Sebastes proriger (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes rastrelliger (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes reedi (Westrheim & Tsuyuki, 1967)
    • Sebastes rosaceus (Girard, 1854)
    • Sebastes rosenblatti (Chen, 1971)
    • Sebastes ruber (Ayres, 1854)
    • Sebastes ruberrimus (Cramer, 1895)
    • Sebastes rubrivinctus (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes rufinanus (Lea & Fitch, 1972)
    • Sebastes rufus (Eigenmann & Eigenmann, 1890)
    • Sebastes saxicola (Gilbert, 1890)
    • Sebastes schlegelii (Hilgendorf, 1880)
    • Sebastes scythropus (Jordan & Snyder, 1900)
    • Sebastes semicinctus (Gilbert, 1897)
    • Sebastes serranoides (Eigenmann & Eigenmann, 1890)
    • Sebastes serriceps (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Sebastes simulator (Chen, 1971)
    • Sebastes sinensis (Gilbert, 1890)
    • Sebastes spinorbis (Chen, 1975)
    • Sebastes steindachneri (Hilgendorf, 1880)
    • Sebastes swifti (Evermann & Goldsborough, 1907)
    • Sebastes taczanowskii (Steindachner, 1880)
    • Sebastes thompsoni (Jordan & Hubbs, 1925)
    • Sebastes trivittatus (Hilgendorf, 1880)
    • Sebastes umbrosus (Jordan & Gilbert, 1882)
    • Sebastes variegatus (Quast, 1971)
    • Sebastes varispinis (Chen, 1975)
    • Sebastes ventricosus (Temminck & Schlegel, 1843)
    • Kleiner Rotbarsch (Sebastes viviparus) (Krøyer, 1845)
    • Sebastes vulpes (Döderlein, 1884)
    • Sebastes wakiyai (Matsubara, 1934)
    • Sebastes wilsoni (Gilbert, 1915)
    • Sebastes zacentrus (Gilbert, 1890)
    • Sebastes zonatus (Chen & Barsukov, 1976)
  • Gattung Sebastiscus (Jordan & Starks, 1904)
    • Sebastiscus albofasciatus (Lacepède, 1802)
    • Sebastiscus marmoratus (Cuvier, 1829)
    • Sebastiscus tertius (Barsukov & Chen, 1978)

Unterfamilie Sebastolobinae

Sebastolobus altivelis
Trachyscorpia cristulata

Die Unterfamilie Sebastolobinae besteht aus 3 Gattungen und 11 Arten [3]. Charakteristisches Kennziechen sind ihre zweilappigen Brustflossen[2].

  • Gattung Adelosebastes (Eschmeyer, Abe & Nakano, 1979)
    • Adelosebastes latens (Eschmeyer, Abe & Nakano, 1979)
  • Gattung Sebastolobus (Gill, 1881)
    • Sebastolobus alascanus (Bean, 1890)
    • Sebastolobus altivelis (Gilbert, 1896)
    • Sebastolobus macrochir (Günther, 1877)
  • Gattung Trachyscorpia (Ginsburg, 1953)
    • Trachyscorpia carnomagula (Motomura, Last & Yearsley, 2007)
    • Trachyscorpia cristulata cristulata (Goode & Bean, 1896)
    • Trachyscorpia cristulata echinata (Koehler, 1896)
    • Trachyscorpia eschmeyeri (Whitley, 1970)
    • Trachyscorpia longipedicula (Motomura, Last & Yearsley, 2007)
    • Trachyscorpia osheri (McCosker, 2008)

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • James Wilder Orr, Michael A. Brown, and David C. Baker: Guide to Rockfishes (Scorpaenidae) of the Genera Sebastes, Sebastolobus, and Adelosebastes of the Northeast Pacific Ocean PDF

Einzelnachweise

  1. Unterfamilie Sebastinae auf Fishbase.org (englisch)
  2. 2,0 2,1 Philippe Béarez & Hiroyuki Motomura: Description of a new scorpionfish (Scorpaenoidei, Sebastolobinae) from the tropical eastern Pacific. Zootaxa 2277: 61–68 (2009), PDF
  3. Unterfamilie Sebastolobinae auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks

 Commons: Stachelköpfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.