Blaumäulchen

Blaumäulchen
Helicolenus dactylopterus.jpg

Blaumäulchen (Helicolenus dactylopterus)

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Drachenkopfartige (Scorpaeniformes)
Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)
Familie: Stachelköpfe (Sebastidae)
Gattung: Helicolenus
Art: Blaumäulchen
Wissenschaftlicher Name
Helicolenus dactylopterus
(Delaroche, 1809)

Das Blaumäulchen oder Blaumaul (Helicolenus dactylopterus) ist ein Meeresfisch, der an den Küsten des nördlichen Atlantik, im Westen von Nova Scotia bis Venezuela, im Osten von Island bis Norwegen, an den westlichen Küsten der Britischen Inseln, Madeira, den Azoren, der Küste Westafrikas bis nach Südafrika sowie im Mittelmeer vorkommt.

Merkmale

Blaumäulchen werden maximal 47 Zentimeter lang, bleiben aber für gewöhnlich bei einer Länge von 25 Zentimeter. Das maximale veröffentlichte Gewicht liegt bei 1,55 kg, das maximale Alter bei 43 Jahren. Sie sind weniger hochrückig als die nah verwandten Sebastes-Arten. Sie sind von rötlicher Farbe. Y-förmige dunkle Bänder erstrecken sich zwischen dem weichstrahligen Teil der Rückenflosse und der Afterflosse. Die unteren acht Strahlen der Brustflossen liegen teils frei und sind nicht durch Flossenmembran miteinander verbunden. Namensgebend ist die schwarzblaue Maulhöhle.

Lebensweise

Blaumäulchen leben bodennah auf dem Kontinentalschelf auf Weichböden in Tiefen von 50 bis 1100 Metern, normalerweise unterhalb von 150 Metern. Sie ernähren sich von Krebstieren, Fischen, Kopffüßern und Stachelhäutern.

Fortpflanzung

Wie die Sebastes-Arten haben Blaumäulchen eine innere Befruchtung und sind lebendgebärend. Freie Spermien wurden von Juli bis zum frühen Dezember in den Ovarien gefunden. Die Befruchtung findet einen bis drei Monate später statt. Embryos im frühen Stadium wurden von Januar bis April beobachtet. Die Larven werden von März bis Juli geboren. Sie und die Jungfische leben zunächst pelagisch.

Nutzung

Blaumäulchen sind von geringer wirtschaftlicher Bedeutung und eher zufälliger Beifang beim Fischen auf den Rotbarsch.

Literatur

  • Bent J. Muus: Die Meeresfische Europas. In Nordsee, Ostsee und Atlantik. Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3440078043

Weblinks

 Commons: Helicolenus dactylopterus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.