Blaumaskenamazone

Blaumaskenamazone
Amazona versicolor -St Lucia-5a.jpg

Blaumaskenamazone (Amazona versicolor)

Systematik
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
Gattung: Amazonenpapageien (Amazona)
Art: Blaumaskenamazone
Wissenschaftlicher Name
Amazona versicolor
P. L. S. Müller 1776

Die Blaumaskenamazone (Amazona versicolor) ist eine Papageienart aus der Unterfamilie der Neuweltpapageien, die zu den bedrohtesten Amazonenart gehört. Die Grundfärbung des Gefieders dieser 43 Zentimeter groß werdenden Amazonenart ist grün. Namensgebend ist die blaue Kopfbefiederung: Sowohl die Stirn, der Vorderkopf als auch die Augenzügel sind von violettblauer Farbe. Die Region rund um die Augen, die Ohren sowie die Wangen sind dagegen blau bis blaugrün gefiedert. Dagegen setzt sich an der Kehle ein rotes Band ab, die Brust und der Bauch sind grüngelb mit vereinzelten weinroten Federn.

Blaumaskenamazonen sind auf die Insel St. Lucia beschränkt, eine kleine Insel der Kleinen Antillen. Ihr Lebensraum sind primäre Urwälder in den Bergen von St. Lucia, die mittlerweile durch Rodungen auf ein Gebiet von 65 bis 70 Quadratkilometer zusammengeschrumpft sind.[1] 1975 betrug die Bestandszahl der Blaumaskenamazone nur noch 125 bis 175 Tiere. Durch eine strenge Unterschutzstellung stieg die Anzahl der Tiere bis zu Beginn der 1990er Jahre wieder auf etwa 300 Tiere. Durch den kleinen Verbreitungsraum ist diese Art jedoch gefährdet, durch einen Krankheitsausbruch oder eine Naturkatastrophe vernichtet zu werden.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Lantermann (2007), S. 197

Literatur

  • Werner Lantermann (2007): Amazonenpapageien – Biologie, Gefährdung, Haltung, Arten, Verlag Filander, ISBN 978-3-930831-66-1
  • John Stoodley, Pat Stoodley: Genus Amazona, Bezels Publications, Lovedean 1990, ISBN 0-947756-02-7

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.