Blaulatzsittich

Blaulatzsittich
Blaulatzsittich (Pyrrhura cruentata)

Blaulatzsittich (Pyrrhura cruentata)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
Gattung: Rotschwanzsittiche (Pyrrhura)
Art: Blaulatzsittich
Wissenschaftlicher Name
Pyrrhura cruentata
(Wied, 1820)

Der Blaulatzsittich (Pyrrhura cruentata) gehört zu den in Südamerika beheimateten Rotschwanzsittichen.

Aussehen

Der Blaulatzsittich ist mit ca. 30 cm Länge die größte Art der Gattung Rotschwanzsittiche. Das Gefieder ist allgemein grün gefärbt, der Scheitel schwärzlich, Augenregion und Ohrdecken rotbraun, die unteren Wangen grün und der seitliche Nacken gelblich gefärbt. Charakteristisch ist der namensgebende blaue Latz, der bis zum Hinterkopf reicht. Bauchfleck (bei manchen Tieren undeutlich[1]) und Bürzel sind rot[2] und die Außenfahnen der Handschwingen blau. Die Schwanzfedern sind auf der Oberseite oliv und auf der Unterseite braunrot. Der Schnabel und der nackte Augenring sind schwärzlich, die Iris gelblich, die Beine grau.

Es gibt keinen Geschlechtsdimorphismus. Männchen und Weibchen sind im Aussehen nicht zu unterscheiden. Das Gefieder der Jungvögel ist matter mit weniger rot am Flügelbug[1], die Scheitelfedern besitzen noch hellrote Säume und auch die Ohrgegend ist noch rötlich gefärbt. Die Iris ist dunkel.

Die deutlichen Unterschiede zu den anderen Vertretern der Gattung in Färbung und Größe machen ihn einzigartig in dieser Gattung.

Lebensraum und Lebensweise

Blaulatzsittiche bewohnen im Osten Brasiliens (Bundesstaaten Bahia, Espírito Santo, Minas Gerais und Rio de Janeiro) primäre Regenwälder und Waldränder, in der Regel unterhalb von 400 m, in Minas Gerais mitunter bis in Höhen von 960 m.[1] Manchmal ist die Art auch in Rodungsgebieten und gelegentlich auf landwirtschaftlichen Nutzflächen zu sehen. Das Verbreitungsgebiet ist stark fragmentiert und auf isolierte Gebiete zusammengeschrumpft.[3]

Über die Lebensweise im Freileben ist wenig bekannt, da sie wegen ihrer Tarnfarbe und ihres ruhigen Verhaltens nur schwer zu beobachten sind. Sie leben in Gruppen von 4 bis 10 Vögeln zusammen, bilden aber auch größere Schwärme, besonders an Nahrungsplätzen. Sie ernähren sich vorwiegend von Samen und Baumfrüchten, zum Beispiel von Ameisenbäumen (Cecropia) und Trema micrantha[3], suchen gelegentlich aber auch Getreidefelder auf. Sie sind nicht standorttreu, außerhalb der Brutzeit wandern sie auf der Suche nach Nahrung auch in andere Gebiete ab.

Blaulatzsittiche brüten vermutlich während September und Oktober und legen 2 bis 4 Eier in ein Baumhöhle.[3] Ihr Brutverhalten ist noch weitestgehend unbekannt.

Gefährdung und Schutz

Der Bestand ist wegen der Zerstörung des Lebensraumes (Habitatvernichtung) stark gefährdet. Die von den Vögeln genutzten Ersatzlebensräume wie Kakao- und Bananenplantagen werden zunehmend in Weideland umgewandelt. Die restlichen Bestände sind klein und nehmen anscheinend weiter ab, der Schutz ist meist unzureichend. Von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) wird die Art als gefährdet (Vulnerable, VU) eingestuft. Als einziger Vertreter der Gattung ist er im Washingtoner Artenschutzabkommen in Anhang 1 gelistet. Er ist in der EG-Verordnung 709/2010 [EG] im Anhang A gelistet und streng geschützt nach Bundesnaturschutzgesetz [BG] (Status::s).[4]

Der Vogel weicht in puncto Färbung, Größe und Verhalten so deutlich von seinen Verwandten ab, dass einige Fachleute ihn gern aus der Gruppe der Rotschwanzsittiche herausnehmen und in eine eigene Gattung stellen würden.[5]

Quelle

Der Blaulatzsittich. In: Wellensittiche und Papageien. 1/2008 S.14-15

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Mike Parr, Tony Juniper: A Guide to Parrots of the World. A & C Black, 2003, ISBN 978-0713669336, S. 164.
  2. Ber Van Perlo: A Field Guide to the Birds of Brazil. Oxford Univ. Press, 2009, ISBN 978-0195301540, P. 49.1.
  3. 3,0 3,1 3,2 Pyrrhura cruentata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 30. Dezember 2012
  4. Bundesamt für Naturschutz: WISIA-Online. abgerufen am 6. November 2011 Suche Online
  5. [http:/www.papageien.de/wp2008/wp1.htm Webseite Wellensittich- und Papageienmagazin 172008], aufgerufen am 4. Januar 2013

Weblinks

 Commons: Pyrrhura cruentata – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.