Blauleng

Blauleng
Blauleng.jpeg

Blauleng (Molva dypterygia)

Systematik
Acanthomorpha
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Unterordnung: Gadoidei
Familie: Dorsche (Gadidae)
Gattung: Molva
Art: Blauleng
Wissenschaftlicher Name
Molva dypterygia
(Thomas Pennant, 1784)

Der Blauleng (Molva dypterygia) ist eine kleine Art der Gattung Molva neben dem Leng (Molva molva). Er ist wie dieser ein Knochenfisch aus der Ordnung der Dorschartigen (Gadiformes).

Merkmale

Der Leng hat einen langgezogenen Körper und kann bis zu 1,55 m lang und 30 kg schwer werden. An seinem langen Kopf steht der Unterkiefer vor, an dem eine unpaare Bartel hängt. Der Blauleng hat relativ große Augen. Er besitzt eine zweiteilige Rückenflosse, deren vorderer Teil nur kurz ist. Der hintere lang Teil geht bis kurz vor die Schwanzflosse. Die Afterflosse geht ebenfalls vom After bis kurz vor die Schwanzflosse. Die Schwanzflosse ist am äußeren Rand gebogen. Die Bauchflossen sind kehlständig und setzen vor den Brustflossen an. Der Blauleng ist am Rücken dunkelgrau und auf der Bauchseite hellgrau. Über ihm liegt ein blaugrauer Bronzeschimmer (Name).

Verbreitung

Der Blauleng lebt in den küstennahen Zonen des Atlantischen Ozeans von Skandinavien, Island und der Westküste der Britischen Inseln bis zur westlichen Nordsee und auch im westlichen Mittelmeer und dem Skagerrak. Er kommt auch an der Südküste Grönlands und südöstlich von Neufundland an Kanadas Ostküste vor.

Lebensweise

Der Blauleng ist ein Grundfisch, der in 130 bis 1500 Metern Tiefe lebt. Er jagt dort Rotbarsche, Lumbe, den Nordatlantischen Dorschling, Laternenfische und auch Krebstiere, Schlangensterne und andere Bodentiere.

Sein Laichgeschäft tätigt er zwischen Februar und April in höchstens 5−8 °C warmem Wasser am Schelfsockel südwestlich und südlich von Island, südlich und westlich der Färöer, nordwestlich der Britischen Inseln und an der norwegischen Küste und gelegentlich auch an der Ostküste Grönlands. Der Blauleng wird mit etwa 6−7 Jahren und einer Länge von 80−85 cm geschlechtsreif und kann ein Lebensalter von über 20 Jahren erreichen.

Systematik

Der Blauleng ist neben dem Leng (Molva molva) und dem Mittelmeer-Leng (Molva macrophthalma) eine von drei Arten der Gattung Molva[1]. Diese bildet gemeinsam mit der Quappe (Lota lota) als einziger Art der Gattung Lota sowie dem Lumb (Brosme brosme) die Unterfamilie Lotinae innerhalb der Dorsche (Gadidae).[2]

Literatur

  • Karl Gunnarsson, Gunnar Jónsson, Ólafur Karvel Pálsson; málverk Jón Baldur Hlíðberg: Sjávarnytjar við Ísland. Mál og menning, Reykjavík 1998, ISBN 9979-3-1759-0. (ib.)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nach ITIS
  2. nach ITIS

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.