Lumb

Dieser Artikel befasst sich mit dem Fisch Lumb, für den dänischen Fußballspieler siehe Michael Lumb.
Lumb
Brosme brosme.jpg

Lumb (Brosme brosme)

Systematik
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Unterordnung: Gadoidei
Familie: Dorsche (Gadidae)
Unterfamilie: Quappen (Lotinae)
Gattung: Brosme
Art: Lumb
Wissenschaftlicher Name
Brosme brosme
Ascanius, 1772
Verbreitungsgebiet

Der Lumb (Brosme brosme) ist ein Fisch aus der Familie der Dorsche und einziger Vertreter der Gattung Brosme. Infolge des Rückgangs vieler kommerziell genutzter Fischarten wurde er ab den 1990er Jahren zunehmend befischt. Diese unregulierte Nutzung führte zu einer ernsthaften Gefährdung der Bestände, deshalb ist in der EU die Bewirtschaftung der Art seit 2003 sowohl durch eine zulässige Gesamtfangmenge wie auch durch Quoten reglementiert.[1][2]

Verbreitung und Lebensraum

Im westlichen Nordatlantik ist der Lumb von New Jersey bis zur Belle–Isle–Straße und der Neufundlandbank zu finden, seltener kommt er um die Südspitze Grönlands vor. Von Island erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet in der Nordsee bis an die Küsten Skandinaviens und in die Barentssee vor Murmansk. Die nördlichsten Vorkommen leben in den Gewässern um Svalbard.[3] [4]

Der Lumb lebt bodenorientiert über Fels-, Geröll-, oder Kiesgrund und an Steilhängen[5]. Im Golf von Maine ist er gelegentlich auch auf schlammigem Untergrund zu finden, weichen und glatten Sandgrund meidet er in der Regel. Er bleibt sowohl der Küste wie auch dem Flachwasser fern und lebt in Wassertiefen zwischen 20 und 1000 Meter. Im Nordostatlantik ist er häufig in Tiefen zwischen 150 und 450 Meter anzutreffen, im Nordwestatlantik zwischen 18 und 549 Meter. Die Art toleriert einen Temperaturbereich zwischen null und zehn Grad Celsius.[3]

Merkmale

Der spindelförmige Körper des Lumbs kann eine Gesamtlänge von 110 Zentimeter erreichen. In der Regel wächst die Art aber in ihren östlichen Siedlungsgebieten bis zu einer Größe zwischen 60 und 95 Zentimeter heran und 50 bis 80 Zentimeter in den westlichen Teilen. Der große[5] Kopf trägt am Unterkiefer eine einzelne Bartel. Der Oberkiefer steht etwas vor. Sowohl Rücken- wie auch Afterflosse sind auffällig lang und reichen bis zum Ansatz der Schwanzflosse mit der sie teilweise verbunden sind. Im Gegensatz zu den meisten anderen Dorschen trägt der Lumb nur eine einzelne Rückenflosse. Die Brustflossen enden in deutlichem Abstand zum Anfang der Afterflosse. Die Bauchflossen sind kehlständig und fleischig.[3]

Der Lumb ist braun bis grau gefärbt mit einem helleren Bauch. Bei jungen Exemplaren sind sechs gelbe Querbänder an den Körperseiten möglich. Augenfälligstes Farbmerkmal ist ein schwarzer Saum mit weißem Rand an den unpaaren Flossen.[3] Die Schuppen sind sehr klein und tief in der dicken, schleimigen Haut verankert.[5] Die Seitenlinie ist bis kurz vor den Ansatz der Schwanzflosse vollständig.[3]

Flossenformel: Dorsale 93–103, Anale 62–75[5]

Verhalten

Den überwiegenden Teil der Nahrung des solitär oder in kleinen Gruppen lebenden Lumbs machen Krebse und Mollusken aus, er erbeutet aber auch andere benthisch lebende Fische. Sein Aktionsradius ist relativ begrenzt und beschränkt sich in der Hauptsache auf den Wechsel der Wassertiefe, für ein ausgeprägtes Wanderverhalten liegen keine konkreten Hinweise vor.[3]

Im Alter von acht bis zehn Jahren, wenn er eine Gesamtlänge zwischen 40 und 50 Zentimeter erreicht hat, wird der Lumb fortpflanzungsfähig. Das Ablaichen erfolgt in Tiefen zwischen 100 und 200 Meter und ist sehr produktiv, ein Weibchen mittlerer Größe gibt dabei bis zu zwei Millionen Eier ab. Die pelagischen, zwischen 1,3 und 1,5 Millimeter durchmessenden Eier reifen langsam in Oberflächennähe. [3][5] Der Nachwuchs lebt bis zu einer Länge von etwa fünf Zentimeter pelagisch, danach geht er zu einer bodenorientierten Lebensweise über. Lumbe wachsen nur langsam heran und können ein Alter von 20 Jahren erreichen.[3]

Einzelnachweise

  1. Fischerei in Europa. Nr. 14, Oktober 2003, Generaldirektion Fischerei der Europäischen Kommission (Hrsg.), ISSN 1606-0814. S.3,8 (PDF; 1,7MB)
  2. Verordnung (EG) Nr. 43/2009 des Rates vom 16. Januar 2009 in Amtsblatt der Europäischen Union. 26. Januar 2009. S.37-39 (PDF; 7,1MB)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 Daniel M.Cohen, Tadashi Inada, Tomio Iwamoto, Nadia Scialabba: FAO species catalogue. Vol.10. Gadiform Fishes of the world (Order Gadiformes). FAO Fisheries Synopsis. No. 125, Vol.10. Rome, FAO. 1990. S.29–31 (HTML, ZIP/PDF; 26,65MB) Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „fao“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  4. A. V. Dolgov: New Data on the Distribution of Rare and New Fish Species in Russian Waters of the Barents Sea in Journal of Ichthyology. 2006, Vol. 46, No. 2 ISSN 0032-9452 S.143
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 Andreas Vilcinskas: Fische - Mitteleuropäische Süßwasserarten und Meeresfische der Nord- und Ostsee. BLV Verlagsgesellschaft München 2000; ISBN 3-405-15848-6. S.200

Weblinks

 Commons: Lumb (Brosme brosme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Ähnliche Artikel wie "Lumb"

14.09.2020
Zoologie | Taxonomie
Neue Spinnenart im Hochland von Kolumbien entdeckt
Im Hochland von Kolumbien hat Charlotte Hopfe, Doktorandin der Universität Bayreuth am Lehrstuhl Biomaterialien unter der Betreuung von Prof.
12.02.2020
Taxonomie | Paläontologie
Ausgestorbene Riesenschildkröte hatte fast 3 Meter langen Panzer mit Hörnern
Paläobiologen der Universität Zürich haben in Venezuela und Kolumbien Überreste einer ausgestorbenen Süsswasser-Schildkröte entdeckt.
16.09.2019
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik schädigt vor allem sensitive Korallenarten
S
07.06.2018
Zoologie | Ökologie | Biodiversität
Agroforstwirtschaft: Kaffee mit Pfeilgiftfrosch
Ein kolumbianisch-deutsches Forscherteam hat die Amphibien-Vielfalt in landwirtschaftlich genutzten und ungenutzten Gebieten der Kolumbianischen Anden untersucht.
22.05.2018
Ökologie | Meeresbiologie
Wenn Korallen Plastik fressen
Studie an der Universität Gießen zeigt negative Auswirkungen von Mikroplastikpartikeln auf Korallen – Teil des Forschungsprojekts „Ocean 2100“ am deutsch-kolumbianischen Exzellenzzentrums für Meeresforschung CEMarin
27.03.2018
Ökologie | Biodiversität
Weltbiodiversitätsrat verabschiedet ersten Zustandsbericht für Europa & Zentralasien
Die Biodiversität in Europa und Zentralasien hat einen enorm hohen Wert für die Region, aber schwindet Jahr für Jahr.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.