Dorsche

Dieser Artikel behandelt die Familie der Knochenfische. Zum deutschen lutherischen Theologen siehe Johann Georg Dorsche.
Dorsche
Kabeljau (Gadus morhua)

Kabeljau (Gadus morhua)

Systematik
Teilkohorte: Eurypterygii
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Unterordnung: Gadoidei
Familie: Dorsche
Wissenschaftlicher Name
Gadidae
Rafinesque, 1810

Die Dorsche (Gadidae) sind eine Familie der Knochenfische. Sie gehören zur Ordnung der Dorschartigen (Gadiformes). Zu ihnen gehören viele wichtige Speisefische. Die meisten Arten finden sich zirkumpolar und in gemäßigt warmen Gewässern auf der Nordhalbkugel der Erde. Die meisten Arten bevorzugen Bodennähe und ernähren sich von Fischen und Wirbellosen. Mehrere Arten bilden Schwärme.

Merkmale

Fische aus der Familie der Dorsche werden 15 Zentimeter bis zwei Meter lang. Größter Gadide ist der bis zu 2 m lange Kabeljau (Gadus morhua). Der Körper der Dorsche ist spindelförmig und langgestreckt mit einer bis drei Rücken- und einer bis zwei Afterflossen. Ihre Brustflossen stehen weit unten an der Bauchseite. Die Schwanzflosse ist getrennt von Rücken- und Afterflosse. Kopf und Rumpf sind von Cycloidschuppen bedeckt. Die Schwimmblase besitzt an ihrem Vorderende paarige Aussackungen. Am Unterkiefer sitzt eine Kinnbartel.

Lebensweise

Ausgewachsene Dorsche leben fast immer benthisch (in der Nähe des Meeresbodens), Jungfische dagegen pelagisch. Viele sind Raubfische, z. B. Kabeljau, Köhler und Pazifischer Pollack. Schellfische fressen Bodenorganismen, der Polardorsch ernährt sich von Plankton.

Systematik

Wie das Skelett zeigt, haben die Dorsche keine echte Schwanzflosse (mit dem charakteristischen Caudal-Skelett), sondern die Schwanzflosse wird von einer Rücken- und Afterflosse gebildet, die ans Körperende gewandert sind. Wahrscheinlich stammen sie von schwanzflossenlosen Formen wie den Macrouridae ab.

Nelson zählt drei Unterfamilien und 16 Gattungen zu den Dorschen.

  • Unterfamilie Dorsche i. e. S. (Gadinae) (12 Gattungen, ca. 25 Arten), drei Rücken- und zwei Afterflossen. Die Schwanzflosse schließt gerade ab oder ist leicht eingebuchtet. Normalerweise mit Kinnbartel. Eier ohne Öltropfen.
    • Tribus Gadiculini
      • Gattung Gadiculus Guichenot, 1850
        • Silberdorsch (Gadiculus argenteus) Guichenot, 1850
    • Tribus Gadini
      • Gattung Eleginus Fischer, 1813
        • Eleginus gracilis (Tilesius, 1810)
        • Eleginus nawaga (Koelreuter, 1770)
      • Gattung Gadus Linnaeus, 1758
        • Pazifischer Kabeljau (Gadus macrocephalus) Tilesius, 1810
        • Kabeljau (Gadus morhua) Linnaeus, 1758
        • Grönland-Kabeljau (Gadus ogac) Richardson, 1836
        • Pazifischer Pollack (Gadus chalcogramma) (Pallas, 1814)[1]
      • Gattung Melanogrammus Gill, 1862
      • Gattung Merlangius Geoffroy, 1767
        • Wittling (Merlangius merlangus) (Linnaeus, 1758)
      • Gattung Microgadus Gill, 1865
        • Atlantik-Tomcod (Microgadus tomcod) Walbaum, 1792
        • Pazifik-Tomcod (Microgadus proximus) Girard, 1854
      • Gattung Pollachius Nilsson, 1832
        • Pollack (Pollachius pollachius) (Linnaeus, 1758)
        • Köhler (Pollachius virens) (Linnaeus, 1758) (Seelachs)
    • Tribus Trisopterini
      • Gattung Arctogadus Dryagin, 1932
        • Arctogadus borisovi Dryagin, 1932
        • Grönlanddorsch (Arctogadus glacialis) (Peters, 1872)
      • Gattung Boreogadus Günther, 1862
      • Gattung Micromesistius Gill, 1863
        • Südlicher Wittling (Micromesistius australis) Norman, 1937
        • Blauer Wittling (Micromesistius poutassou) (Risso, 1827)
      • Gattung Trisopterus Rafinesque, 1814
        • Stintdorsch (Trisopterus esmarkii) (Nilsson, 1855)
        • Franzosendorsch (Trisopterus luscus) (Linnaeus, 1758)
        • Zwergdorsch (Trisopterus minutus) (Linnaeus, 1758)
  • Unterfamilie Quappen (Lotinae) (3 Gattungen, 5 Arten)
    • Gattung Brosme Oken, 1817
      • Lumb (Brosmius brosme) Oken, 1817
    • Gattung Lota Oken, 1817
    • Gattung Molva Lesueur, 1819
      • Blauleng (Molva dypterygia) (Pennant, 1784)
      • Mittelmeer-Leng (Molva macrophthalma) (Rafinesque, 1810)
      • Leng (Molva molva) (Linnaeus, 1758)
  • Unterfamilie Ranicipitinae (1 Art)
    • Gattung Raniceps Oken, 1817

Die Unterfamilie Lotinae wird in manchen Systematiken (z.B. bei Fishbase) auch als eigene Familie geführt. Der japanische Ichthyologe Hiromitsu Endo kommt in seiner Phylogenie der Dorschartigen zu dem Schluss dem Froschdorsch Familienrang zu geben. Er stellt auch die beiden Unterfamilien von Nelsons Gabeldorschen (Phycidae), die Gaidropsarinae und die Phycinae in die Familie der Dorsche.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Hiromitsu Endo: Phylogeny of the Order Gadiformes (Teleostei, Paracanthopterygii). Mem Grad Sch Fish Sci Hokkaido Univ. Vol.49, No.2, Seite 75-149 (2002) ISSN 1346-3306

Einzelnachweise

  1. W.F. Eschmeyer (2012): Gadus chalcogrammus Catalog of Fishes. California Academy of Sciences.

Weblinks

 Commons: Dorsche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Ähnliche Artikel wie "Dorsche"

12.10.2015
Meeresbiologie | Fischkunde
Milliarden Jungfische unter dem arktischen Meereis
Neues Unter-Eis-Netz kommt bei großräumiger Studie zur Verbreitung des Polardorsches zum Einsatz

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.