Urkiefervögel

Urkiefervögel
Afrikanischer Strauß ♂ (Struthio camelus)

Afrikanischer Strauß ♂ (Struthio camelus)

Systematik
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Urkiefervögel
Wissenschaftlicher Name
Palaeognathae
Pycraft, 1900
Ordnungen

Die Urkiefervögel (Palaeognathae) sind eine der beiden Unterklassen der Vögel. Sie setzen sich in der traditionellen Systematik aus den beiden Ordnungen der Laufvögel (Struthioniformes) und Steißhühner (Tinamiformes) zusammen und umfassen 57 Arten in 6 Familien.

Unterschieden werden sie von den Neukiefervögeln (Neognathae) hauptsächlich durch eine andere Gaumenstruktur[1] sowie ein Fenster in den Beckenknochen, zwischen Ilium und Ischium[2]. Die Laufvögel haben zudem allesamt die Fähigkeit zum Fliegen verloren und auch die Steißhühner sind keine kräftigen Flugvögel. Andererseits sind nicht alle flugunfähigen Vögel auch Bestandteil der Urkiefervögel: Die Pinguine beispielsweise werden zu den Neukiefervögeln gerechnet.

Außerdem haben Urkiefervögel ein etwas schlechteres Farbunterscheidungsvermögen als Neukiefervögel.[3]

Systematik

Die Urkiefervögel werden auch in neueren phylogenetischen Studien als Monophylum angesehen. Sie sind innerhalb der heute noch lebenden (rezenten) Vögel, die durchweg zu den Neornithes zählen, die Schwestergruppe aller anderen, als Neukiefervögel (Neognathae) zusammengefassten Verwandtschaftsgruppen (Taxa). Die Ordnung Laufvögel (Struthioniformes) ist allerdings paraphyletisch, das heißt, sie enthält nicht alle Arten, die so eng miteinander verwandt sind wie die Laufvögel untereinander. Die Steißhühner sind die Schwestergruppe der Kiwis, Emus und Kasuare, das heißt, die letzteren drei Gruppen sind enger miteinander verwandt, als sie mit den Steißhühnern verwandt sind; und alle vier Gruppen sind enger miteinander verwandt, als sie mit den anderen Gruppen der Paläognathen verwandt sind.[4]

Kladogramm:[5]

 Urkiefervögel (Palaeognathae) 

Straußenvögel (Struthioniformes)


     

Moas (Dinornithidae) † ?


     

Steißhühner (Tinamiformes)


     

Nandus (Rheiformes)


     

Elefantenvögel (Aepyornithidae) † ?


     


Emus (Dromaiidae)


     

Kasuare (Casuariidae)



     

Kiwis (Apterygiformes)







Die Position der ausgestorbenen Taxa Lithornithiformes, Moas (Dinornithidae) und Elefantenvögel (Aepyornithidae) ist unsicher.

Weblinks

 Commons: Palaeognathae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Quellen

  1. Volker Storch, Ulrich Welsch: Systematische Zoologie, Fischer, 1997, ISBN 3-437-25160-0
  2. Hans-Heiner Bergmann: Aves, Vögel. In: Wilfried Westheide / Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere, 1. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag. Heidelberg, Berlin 2004, ISBN 3-8274-0307-3
  3. A. J. Sillman, D. A. Bolnick, L. W. Haynes, A. E. Walter and E. R. Loew: Microspectrophotometry of the photoreceptors of palaeognathous birds — the emu and the tinamou. Journal of Comparative Physiology A: Neuroethology, Sensory, Neural, and Behavioral Physiology. S. 271-276 Volume 144, Number 3 / September 1981. doi:10.1007/BF00612558. http://www.springerlink.com/content/jk281w6114173262/
  4. Hackett et al.: A Phylogenomic Study of Birds Reveals Their Evolutionary History. Science 27 June 2008: Vol. 320. no. 5884, pp. 1763–1768 doi:10.1126/science.1157704
  5. Harshman, John and Joseph W. Brown. 2008. Palaeognathae. Version 01 September 2008. in The Tree of Life Web Project

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.