Veilchenschulter-Tangare

Veilchenschulter-Tangare
Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Tangaren (Thraupidae)
Gattung: Wetmorethraupis
Art: Veilchenschulter-Tangare
Wissenschaftlicher Name
Wetmorethraupis sterrhopteron
Lowery & O'Neill, 1961

Die Veilchenschulter-Tangare (Wetmorethraupis sterrhopteron) ist eine Singvogelart aus der Familie der Tangaren. Sie ist die einzige Art innerhalb der Gattung Wetmorethraupis und nach dem US-amerikanischen Ornithologen Alexander Wetmore benannt.

Beschreibung

Die Veilchenschulter-Tangare erreicht eine Länge von 17 cm. Sie ist durch ihre auffallende leuchtende Schwarz-, Orange- und Blaufärbung charakterisiert. Der Kopf, der Schwanz und der größte Teil der Flügel sind schwarz. Die Flügeldecken, Schirmfedern und Armschwingen sind violettblau. Brust und Kehle sind orange, Unterbauch und Bürzel zeigen ein helles ockergelb.

Vorkommen und Lebensraum

Das Vorkommen dieser Art erstreckt sich von der Cordillera del Cóndor in der ecuadorianischen Provinz Zamora Chinchipe bis in die nördliche Amazonas-Region in Peru. Sie kommt an den Westhängen oberhalb des Río Nangaritza in Ecuador sowie an den niederen Osthängen und Gebirgsausläufern oberhalb der Flüsse Marañón and Cenepa in Peru. Nach Angaben der Aguaruna-Indianer soll sie auch in den Wäldern im Quellgebiet des Río Nieva südwestlich des bekannten Verbreitungsgebietes vorkommen. Zu ihrem Lebensraum gehören der Terra-firme-Regenwald und die Gebirgswälder in der oberen tropischen Zone zwischen 600 und 1000 Meter.

Lebensweise

Die Lebensweise der Veilchenschulter-Tangare ist bisher kaum erforscht. Sie geht in Paaren oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Vögeln auf Nahrungssuche. Gelegentlich schließt sie sich fremden Vogelschwärmen an. Ihre Nahrung besteht aus Früchten und Insekten.

Status

Wo brauchbarer Lebensraum vorhanden ist, ist die Veilchenschulter-Tangare noch relativ häufig zu finden. In Peru leben nach Schätzungen von BirdLife International zwischen 10.000 und 20.000 Exemplare. Ihr Lebensraum wird aber immer mehr durch Rodung eingeengt. Im nördlichen Peru sind die Gebirgsausläufer schon stark entwaldet, jedoch konnten die Anguaruna-Indianer ein stärkeres Eindringen in ihr Territorium bisher verhindern.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.