Vogelhäuschen

Spatzen an einem Vogelhäuschen

Vogelhäuschen sind überdachte Futterstellen für frei lebende Vögel, die mit Vogelfutter bestückt werden. In der Regel bestehen Vogelhäuschen aus Holz; zur Abdeckung ihrer meist spitzgiebelig gestalteten Dächer wird wetterfestes Material, meist Teerpappe, verwendet. Der gartengestalterische Aspekt von Vogelhäuschen wird dagegen beispielsweise an Verzierungen ersichtlich, die für Kennzeichen menschlicher Wohn- oder Aufenthaltsstätten stehen, etwa stilisierte Schornsteine.

Vorzugsweise erfolgt die Fütterung im Winter. Besonders in England, aber auch in anderen europäischen Ländern gibt es einen anhaltenden Trend zur angepassten Ganzjahreszufütterung. Die eben vor allem durch die Vogelhäuser symbolisierte Winterfütterung ist Gegenstand einer fortwährenden Diskussion, weil den wild lebenden Vögeln dadurch eine zusätzliche, eigentlich nicht natürliche Nahrungsquelle geboten wird, auch wenn gewissermaßen einheimische Futtermittel verwendet werden.

Skeptiker argumentieren, dass die Winterfütterung im Grunde überflüssig sei, was sich etwa daran zeige, dass trotz der sehr bereitwilligen Annahme des dargebotenen Futters, die Vögel in der Umgebung ohnehin auch weiter nach Nahrung suchen und selbst bei gefrorenem Boden und Schnee oft noch ausreichend davon finden würden. Außerdem wird eine potenzielle Beeinflussung der natürliche Auslese von schwachen und kranken Tieren durch den Menschen befürchtet. Befürworter weisen dagegen darauf hin, dass die heutige ökonomisch geprägte Zivilisations- und Kulturlandschaft den Vögeln eine ursprüngliche, natürliche Umgebung gar nicht mehr bieten könne. Daher seien sie zumindest zeitweise auf eine Zufütterung angewiesen. Obendrein seien negative Konsequenzen der Winterfütterung tatsächlich nicht nachweisbar. Dazu wird der pädagogische Wert der Winterfütterung hervorgehoben, wonach dem Menschen eine unkomplizierte Begegnung mit der ihm zunehmend fremd gewordenen Natur ermöglicht würde. Innerhalb dieser Diskussion werden von beiden Seiten durchaus auch ornithologisch nicht haltbare Argumente hervorgebracht. Etwa die gelegentliche, skeptische Befürchtung, durch die Winterfütterung würden häufige, ganzjährig vorkommende Vogelarten einen Vorteil gegenüber Zugvögeln erhalten. Denn letztere könnten durch die örtlich hohen Konzentrationen der stationären Arten keinen Brutplatz mehr finden. Eine nennenswerte Nistplatzkonkurrenz besteht zwischen den wenigen für einen solchen Fall überhaupt in Betracht kommenden Zug- und Jahresvogelarten jedoch natürlicherweise kaum. Ebenso ist wohl der Anspruch mancher Befürworter, die Winterfütterung hätte eine grundsätzlich konsolidierende Auswirkung auf im Rückgang befindliche Arten als fragwürdig anzusehen. Um weitere Daten über die Bedeutung von Vogelhäuschen für Vögel im Winter zu gewinnen, führen der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) und Birdlife Österreich die Stunde der Wintervögel durch.

Schneemann vor Vogelhäuschen: Winterfütterung

Um sich jedenfalls am Anblick der wilden Vögel auch weiterhin erfreuen zu können, geht ein häufig angeführter Kompromissvorschlag dahin, nur in harten Phasen des Winters zu füttern, nicht aber prinzipiell immer. Eine allemal nützliche und weniger diskussionsbedürftige Maßnahme dürfte es außerdem sein, abgeblühte Stauden den Winter über stehen zu lassen, damit die Vögel verborgene Insekten und Samen herauspicken können.

Die populäre Fütterung mit den Vogelhäuschen ist im Übrigen nicht mit einer mitunter in Forstwirtschaft und Obstanbau durchgeführten Winterfütterung gleichzusetzen. Dabei ist die Winterfütterung Teil eines Gesamtkonzepts, das eine örtlich konzentrierte Ansiedlung von bestimmten Vogelarten zum Ziel hat, damit diese im Frühling der Verbreitung bestimmter Schädlingsraupen entgegenwirken und so ein problematischer Insektizid-Einsatz nach Möglichkeit vermieden wird. Darüber hinaus führen die Vogelwarten und staatlichen Vogelschutzwarten zuweilen eine Winterfütterung zu wissenschaftlichen Zwecken durch.

Siehe auch

Literatur

  • Peter Berthold u. Gabriele Mohr: Vögel füttern - aber richtig. Anlocken, schützen, sicher bestimmen. Kosmos, Stuttgart 2006, 79 S., ISBN 3-440-10800-7
  • Otto Henze (Begr.) u. Johann Gepp: Vogelnistkästen in Garten und Wald. Über die Lebensweise und Bedeutung aller ihrer Bewohner. Ein Sach- und Kontrollbuch. 6. Aufl. Leopold Stocker Verlag, Graz u. Stuttgart 2004

Weblinks

 Commons: Vogelfütterung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.