Frost

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Frost (Begriffsklärung) aufgeführt.
Durch Frost aus zuvor getautem Schnee entstandenes Klareis mit Spiegelungen und Eiszapfen

Der Ausdruck Frost (german. Ableitung von frieren) bezeichnet das Auftreten von Temperaturen unterhalb 0 °C (Gefrierpunkt von Wasser) insbesondere in der Umwelt, wovon vor allem Lebewesen, das Wasser und der Boden betroffen sind. Der Dauerfrost des Winters führt zur Winterruhe der Natur.

Luftfrost und Bodenfrost

Frost (zur Abgrenzung zum Bodenfrost auch als Luftfrost bezeichnet) im Sinne der Meteorologie und Klimatologie herrscht, wenn die Lufttemperatur in zwei Metern Höhe (meteorologischer Messstandard, Messung in der Klimahütte) unter null Grad Celsius sinkt. Ein Tag, an dem das Temperaturminimum unter null Grad Celsius liegt, nennt man dementsprechend einen Frosttag.

Bodenfrost bedeutet, dass die Temperatur in Erdbodennähe (i. d. R. in 5 cm über dem natürlichen Boden) unter den Gefrierpunkt sinkt. Bodenfrost kann in klaren, windstillen Nächten durchaus bereits dann auftreten, wenn die Lufttemperatur in zwei Metern Höhe noch bei plus vier Grad liegt.

Boden, der das gesamte Jahr über gefroren bleibt, nennt man Dauer- oder Permafrostboden.

In den gemäßigten Breiten werden folgende Formulierungen zur Beschreibung der Temperatur benutzt.[1]

  • leichter Frost: 0 bis –4 Grad Celsius
  • mäßiger Frost: –4 bis –10 Grad Celsius
  • strenger/starker Frost: –10 bis –15 Grad Celsius
  • sehr strenger/starker Frost: unter –15 Grad Celsius

Daneben findet sich auch noch die Bezeichnung geringer Frost: 0 bis –2 Grad Celsius. Für Tage mit strengem Frost ist in der Klimatologie der – mehrdeutige, und im deutschsprachigen Raum nicht übliche – Begriff Kalter Tag in Gebrauch.

Frosteinbrüche: Nacht-, Früh- und Spätfrost

Die Weinlage Hattenheimer Pfaffenberg im Herbst. Ungewöhnlich frühe nächtliche Bodenfröste haben das Weinlaub überall dort, wo sich Kaltluft sammeln konnte, absterben lassen und braun gefärbt. Im höher und näher am Ort gelegenen Teil der Weinberge am rechten Bildrand war das grünende Laub besser vor dem Frost geschützt und hat keinen Schaden genommen.

Frost als Wetterereignis kann man folgendermaßen kennzeichnen:

  • Frosttage, mit Temperaturereignissen unter 0 °C
  • Eistage, an denen die Temperatur nie über 0 °C steigt; die anderen Frosttage nennt man Frostwechseltage

Sinken die Temperatur in 2 m Höhe unter 0 °C (meteorologischer Messstandard) durch nächtliche Ausstrahlung bei wolkenlosem Himmel und in windgeschützten Lagen, spricht man von Nachtfrost. Hier handelt es sich um mikroklimatische Ereignisse.

Frosteinbrüche sind kennzeichnend für den Winter als Jahreszeit, der im Usus der Meteorologie Mitteleuropas die Monate Dezember, Januar und Februar umfasst, tritt aber im ganzen Winterhalbjahr (also Mitte Oktober bis Mitte April) regelmäßig ein – trotzdem können Frostereignisse auch nach Ende des phänologischen Winters (also dem Einsetzen der typischen Vegetationsanzeichen für Vollfrühling) und schon im Früh- und Vollherbst eintreten. Dieser kann als Frühfrost im Herbst Erntefrüchte (Kartoffeln, Zuckerrüben) gefährden oder als Spätfrost im Frühjahr zu Schäden im Obst-, Wein- und Gartenbau führen. Das Vermögen einer Pflanze, solchen Frosteinbrüchen zu widerstehen, nennt man Frosthärte.

Dauerfrost

Eis- und Wasserschaden nach dem Tōhoku-Erdbeben 2011 im winterlichen Japan

Der winterliche Frost kann je nach Region wenige Tage oder mehrere Monate dauern. In der Natur führt er zur Winterruhe bzw. Dormanz, hat direkten Einfluss auf die Keimruhe von Samen und löst die Schosshemmung von Nutzpflanzen durch Vernalisation.

Unter anderem für Straßendecken ist es besonders schädlich, wenn die Temperaturen über längere Zeit um den Gefrierpunkt pendeln und es zudem feucht ist. Der Wechsel zwischen Frost und Tauwetter führt dazu, dass Wasser in winzige Spalten eindringt und dort gefriert. Eis hat eine geringere Dichte als Wasser, braucht also mehr Platz. Es dehnt die kaum sichtbaren Spalten mit enormer Kraft ein wenig aus, sodass beim nächsten Mal etwas mehr Wasser hinein passt. Nach vielen Wiederholungen entstehen so sichtbare Schäden, es kommt zur Frostverwitterung. Frost führt so bei ungeschützten Wasserleitungen auch zu einem Wasserrohrbruch mit folgenden Wasserschäden.

Frost in der Seefahrt

In der Seefahrt bezeichnen die Begriffe Weißer Frost (englisch White Frost) und Schwarzer Frost (Black Frost) eine Vereisung der Schiffsaufbauten. Weißer Frost entsteht aus der Gischt bei überkommender See (Salzwasser) in starkem Sturm, Schwarzer Frost bildet sich aus Nebel oder Nieselregen (Süßwasser). Beides kann zum Kentern des Schiffes führen und die Takelage überlasten.[2]

Frostwarnung

Für verschiedene Bereiche, wie insbesondere die Landwirtschaft und Bauwirtschaft, ist es wichtig, schon im Vorhinein zu wissen, ob es zur Bildung von Frost kommen wird. Aus diesem Grunde wird eine Frostwarnung ausgesprochen, wenn Frost wahrscheinlich ist. Entscheidend hierfür ist die nächtliche Tiefsttemperatur, die zum Beispiel über die Taupunktregel vorausberechnet wird. Dabei existieren drei verschiedene Grade, die durch Sterne symbolisiert werden:

  • kein Nachtfrost (*)
  • Nachtfrost möglich (*)
  • Nachtfrost sehr wahrscheinlich (**)

In der Landwirtschaft bietet eine Schneedecke den besten Frostschutz im Nutzpflanzenanbau, bei Spätfrösten im Frühjahr wird zum Schutz der empfindlichen Kulturen verbreitet die Frostschutzberegnung angewendet.

Siehe auch

  • Raureif
  • Winterglätte

Einzelnachweise

  1. Frost. In: DWD Wetterlexikon (Anm: Die Größer-/Kleinerzeichen sind dort falsch herum gesetzt)
  2. Black Frost: Teuflisches Eis an Bord. Fischdampfer "ALEMANNIA" entging knapp einer Katastrophe. seefunknetz.de, abgerufen am 31. Mai 2009 (Auszug vom Mitteilungsheft Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven 1/92. Autor: © 1992 Hans Wölbing).

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Frost – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Ähnliche Artikel wie "Frost"

10.12.2020
Mikrobiologie | Klimawandel
Bakterien setzen klimaschädlichen Kohlenstoff aus tauenden Dauerfrostböden frei
Forschungsteam der Universitäten Tübingen und Bristol untersucht, welche mikrobiologischen Prozesse durch die globale Erwärmung in Permafrostböden ablaufen.
28.11.2019
Botanik | Biochemie
Warum die Grünkohlzeit erst nach dem ersten Frost beginnt
Die Autoscheiben frieren zu, Eiskristalle schmücken die Bäume, nach dem ersten Frost beginnt in Norddeutschland die Grühkohlzeit.
21.11.2019
Anthropologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wärmere Winter erhöhen das Risiko für Frostschäden im deutschen Apfelanbau
Klimaphysiker der HU simulieren Klimaszenarien - Der Klimawandel beeinflusst die Vegetationsperioden im deutschen Apfelanbau mit teils unerwarteten Folgen.
08.03.2019
Klimawandel
Auftauende arktische Permafrostböden: eine der größten Umweltgefahren
Die Umweltorganisation der Vereinten Nationen (UNEP) warnt in ihrem neuen Bericht „Frontiers 201819: Emerging Issues of Environmental Concern“ vor fünf drohenden und bisher unterschätzten Umweltgefahren.
07.03.2019
Botanik | Physiologie | Biochemie | Insektenkunde | Fischkunde
Wie Anti-Frost-Proteine Eiskristalle wachsen lassen
Mit Anti-Frost-Proteinen schützen sich Bakterien, Pflanzen, Insekten oder auch Fische vor der Kälte.
01.08.2018
Biochemie
Neue Erkenntnisse über Frostschutzproteine
Wissenschaftler beschreiben neue Wirkungsphänomene, die Einsatzmöglichkeiten ausweiten könnten. Gemeinsame Pressemitteilung vom Alfred-Wegener-Institut und der Hokkaido Universität, Japan.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.