Wilhelm Moritz Keferstein

Wilhelm Moritz Keferstein (* 7. Juni 1833 in Winsen (Luhe); † 25. Januar 1870 in Göttingen) war ein deutscher Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie an der Georg-August-Universität Göttingen. Er schrieb „Zoologische Beiträge gesammelt im Winter 1859/60 in Neapel und Messina“, erschienen 1861 in Leipzig, und beschrieb zum ersten Mal eine größere Zahl Reptilien und Amphibien.

Leben

Nach dem Studium des Wasserbaus in Hannover wechselte Keferstein 1852 nach Göttingen, um an der Georg-August-Universität Medizin zu studieren. 1857 wurde er Assistent am Physiologischen Institut, 1858 Privatdozent, 1861 außerordentlicher und 1868 ordentlicher Professor für Zoologie in Göttingen. Auf seine Initiative geht der Bau des Naturhistorischen Museums zurück. Er starb 1870. 1907 wurde an seinem letzten Wohnhaus in der Groner Landstraße 11 eine Göttinger Gedenktafel angebracht.

Literatur

  • Wilhelm Heß: Keferstein, Wilhelm Moritz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 15, Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 525 f.
  • Walter Nissen: Göttinger Gedenktafeln. Ein biografischer Wegweiser. Göttingen 1962, S. 91.

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.