Wolfgang Beermann

Wolfgang Beermann (* 6. April 1921 in Hannover; † 18. Januar 2000 in Tübingen) war ein deutscher Biologe (Genetiker).

Leben

Beermann studierte, unterbrochen durch Kriegsdienst und Gefangenschaft, an der Universität Göttingen. Als Doktorand bei Hans Bauer arbeitete er am Max-Planck-Institut für Meeresbiologie in Wilhelmshaven; die Dissertation reichte er 1951 bei der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät Göttingen ein.[1] Ab 1958 leitete er die "Abteilung Beermann" als Direktor am Max-Planck-Institut für Biologie in Tübingen. Er wies die lokalisierte Aktivierung von Genen nach, bei der aus einzelnen Querscheiben (Banden) der Riesenchromosomen aufgelockerte "Puffs" [pʌfs] entstehen. Die größten Puffs stellen nach dem Nukleolus die Balbiani-Ringe dar. Den Beweis für aktive Gene lieferte der Einbau von radioaktiv markiertem Uridin, das ein spezifisches RNA-Muster an den gepufften Stellen der Riesenchromsomen erzeugt.[2] Dieses Ergebnis diente als frühes Argument für die Hypothese, in jeder Querscheibe sei ein Gen in multiplen Kopien enthalten.[3] [4] Nicht minder spektakulär geriet mit radioaktiv markiertem Thymidin der experimentelle Nachweis, dass Riesenchromosomen sich durch Vervielfältigung elterlicher DNA-Stränge (Chromatiden) entwickeln. [5] Damit war die Polytänie-Hypothese nicht nur morphologisch gefestigt.[6]

Nach der Promotion ging Beermann für ein Jahr an das Karolinska Institut in Stockholm, zu Torbjörn Caspersson. Später war er Gastprofessor in Berkeley (1962/63) und in Tallahassee (Florida, 1967/68). Er war Mitglied der Genetics Society of America (GSA) und der European Molecular Biology Organization (EMBO); 1975 wurde er in die National Academy of Sciences (NAS) der USA aufgenommen. [7] Manche internationale Kontakte ergaben sich, nachdem Beermann 1964 Hans Bauer als Herausgeber der Zeitschrift „Chromosoma“ abgelöst hatte. Viele Gastwissenschaftler und führende Chromosomenforscher kamen in sein Tübinger Institut.

Auch Sigrid Beermann, früh verstorbene Ehefrau, erzielte grundlegende zytogenetische Ergebnisse. Sie zeigte, dass Ruderfußkrebse große Teile des Keimbahngenoms von den Zellkernen ihrer Körpergewebe ausschließen.[8]

Auszeichnungen

  • 1966: Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1969: Schleiden-Medaille der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1975: Mitglied der National Academy of Sciences (USA)

Veröffentlichungen

  • Chromomerenkonstanz und spezifische Modifikation der Chromosomenstruktur in der Entwicklung und Organdifferenzierung von Chironomus tentans. In: Chromosoma. 5/1952, S. 139-198.
  • Weibliche Heterogametie bei Copepoden. In: Chromosoma. 6/1954, S. 381-396.
  • Geschlechtsbestimmung und Evolution der genetischen Y-Chromosomen bei Chironomus. In: Biologisches Zentralblatt. 74/1955, S. 525-544.
  • Nuclear differentiation and functional morphology of chromosomes. In: Cold Spring Harbor Symposia on Quantitative Biology. 21/1956, S. 217-232.
  • Der Nukleolus als lebenswichtiger Bestandteil des Zellkerns. In: Chromosoma. 11/1960, S. 263-296.
  • Riesenchromosomen. Springer, Wien 1962.
  • Control of differentiation at the chromosomal level. In: Journal of Experimental Zoology. 157/1964, S. 49-62.
  • Effect of α-amanitine on puffing and intranuclear RNA synthesis in Chironomus salivary glands. In: Chromosoma. 34/1971, S. 152-167.
  • Chromomeres and genes. In: Beermann W (Hg): Results and problems of cell differentiation, 4: Developmental studies on giant chromosomes. Springer, Berlin, Heidelberg 1972, S. 1-33.
  • Directed changes in the pattern of Balbiani ring puffing in Chironomus: effects of a sugar treatment. In: Chromosoma. 41/1973, S. 297-326.
  • Beermann W., Bahr G. F.: The submicroscopic structure of Balbiani-ring. In: Experimental Cell Research. 6/1954, S. 195-201.
  • Beermann W., Pelling Claus: H3-Thymidinmarkierung einzelner Chromatiden in Riesenchromosomen. In: Chromosoma. 16/1965, S. 1-21.
  • Mukherjee A. S., Beermann W.: Synthesis of ribonucleic acid by the X-chromosomes of Drosophila melanogaster and the problem of dosage compensation. In: Nature. 207/1965, S. 785-786.
  • Pelling Claus, Beermann W.: Diversity and variation of the nucleolar organizing regions in chironomids. In: National Cancer Inst. Monogr. 23/1966, S. 393-409.
  • Arcos-Terán Laura, Beermann W.: Changes of DNA replication behavior associated with intragenic changes of the white region in Drosophila melanogaster. In: Chromosoma. 25/1968, S. 377-391.
  • Wright Theodore R, Beermann W., Marsh J. L., Bishop C. P., Steward R., Black B. C., Tomsett A.D., Wright E.Y.: The genetics of dopa decarboxylase in Drosophila melanogaster. IV: The genetics and cytology of the 37B10-37D1 region. In: Chromosoma. 83/1981, S. 45-58.
  • Rovira Carles, Beermann W., Edström J.-E.: A repetitive DNA sequence associated with the centromeres of Chironomus pallidivittatus. In: Nucleic Acids Research. 21/1993, S. 1775-1781.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Beermann Wolfgang: Entwicklung und Feinbau der Riesenchromosomen von Chironomus tentans Fabr. Dissertation 22. Dezember 1951, Universität Göttingen 1951.
  2. Pelling Claus: Chromosomal synthesis of ribonucleic acid an shown by the incorporation of uridine labeled with tritium. In: Nature. 184/1959, S. 655-656.
  3. Sorsa V., Green M. M., Beermann W.: Cytogenetic fine structure and chromosomal localization of the white gene in Drosophila melanogaster. In: Nature New Biology. 245/1973, S. 34-37.
  4. Judd B. H.: Genes and chromosomes: A puzzle in three dimensions. In: Genetics. 150/1998, S. 1-9.
  5. Beermann Wolfgang und Pelling Claus: H3-Thymidinmarkierung einzelner Chromatiden in Riesenchromosomen. In: Chromosoma. 16/1965, S. 1-21.
  6. Bauer Hans und Beermann Wolfgang: Die Polytänie der Riesenchromosomen. In: Chromosoma. 4/1952, S. 630-648.
  7. Grossbach Ulrich: Wolfgang Beermann (1921–2000): The man and his science. In: Genetics. 155/2000, S. 1487-1491.
  8. Beermann Sigrid: The diminution of heterochromatic chromosomal segments in Cyclops (Crustacea, Copepoda). In: Chromosoma. 60/1977, S. 297-344.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.