Wolfsheringe

Wolfsheringe
Chirocentrus dorab

Chirocentrus dorab

Systematik
Kohorte: Ostarioclupeomorpha
Unterkohorte: Clupeomorpha
Ordnung: Heringsartige (Clupeiformes)
Unterordnung: Clupeoidei
Familie: Chirocentridae
Gattung: Wolfsheringe
Wissenschaftlicher Name der Familie
Chirocentridae
Cuvier & Valenciennes, 1846
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Chirocentrus
Cuvier, 1816

Die Wolfsheringe (Chirocentrus) sind eine Gattung heringsartiger Raubfische. Sie leben in warmen Küstengewässern vom Roten Meer bis nach Japan und Australien.

Merkmale

Es gibt zwei Arten, die ca. einen Meter lang werden und von silbriger Farbe sind, mit bläulichem Rücken. Ihr Körper ist langgestreckt und seitlich stark zusammengedrückt. Die Bauchkante bildet einen scharfen Kiel. Die Schuppen sind klein, die Rückenflosse steht über der Afterflosse und hat 16 bis 18 Flossenstrahlen. Die Bauchflossen sind klein. Die Kiefer tragen lange, scharfe Fang- und feine Bürstenzähne.

Die Gattung Chirocentrus ist die einzige rezente der Familie Chirocentridae. Aus der Oberkreide von Bolivien ist noch Gastroculpa bekannt.- In der Fisch-Anatomie ist Chirocentrus von einiger Reputation, weil er angeblich der einzige Teleosteer sein sollte, dessen Mitteldarm noch Spuren des Spiraldarms zeigt, wie ihn die meisten primitiveren Fische (z.B. die Haie) haben. Doch liegt in Wahrheit nur eine seichte umlaufende Furche (zur Oberflächen-Vergrößerung) vor, die mit ca. 40 Umgängen mit dem Spiraldarm etwa von Amia (der nächsten rezenten Verwandten mit einem solchen Darm) nichts zu tun hat.[1][2]

Arten

  • Chirocentrus dorab (Forsskål, 1775)
  • Chirocentrus nudus Swainson, 1839

Beide Arten werden kommerziell gefischt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Lubosch: Handbuch der Anatomie der Wirbeltiere. Band V, Berlin und Wien 1931-1939
  2. L. F. de Beaufort: Die Schwimmblase der Malacopterygii. Gegenbaurs morphologisches Jahrbuch, eine Zeitschrift für Anatomie und Entwicklungsgeschichte, 39, S. 526—644, Juli 1909, S. 598

Weblinks

 Commons: Wolfsheringe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.