Xestia lorezi


Xestia lorezi

Xestia lorezi

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Noctuinae
Gattung: Xestia
Art: Xestia lorezi
Wissenschaftlicher Name
Xestia lorezi
(Staudinger, 1891)

Xestia lorezi, auch Alpen-Goldbandeule genannt, ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae). Das Artepitheton ehrt den Schweizer Apotheker und Entomologen Carl Friedrich Lorez.

Merkmale

Falter

Die Falter variieren in der Färbung ziemlich stark, was sich auch in den folgenden Unterarten ausdrückt:

  • Bei der Nominatform ssp. lorezi mit einer Flügelspannweite von 38 bis 41[1] Millimetern ist die Grundfärbung auf den Vorderflügeln großflächig blassgelb, goldgelb oder gelbbraun. Linien oder Makeln heben sich kaum ab.
  • Die kleinere und sehr unterschiedlich gefärbte ssp. kongsvoldensis hat eine Flügelspannweite von 33 bis 37 Millimetern und weist auf den Vorderflügeln eine vorherrschend graue bis graubraune Grundfärbung auf. Ring- und Nierenmakel heben sich deutlicher hervor. Das Mittelfeld ist etwas verdunkelt.

Ei, Raupe

Das Ei ist halbkugelig, gerippt und hellgelb gefärbt. Vor dem Schlüpfen nimmt es eine dunkelviolette Farbe an.[2] Die Raupen haben eine hellbraune Farbe, eine weißgelbe Bauchseite, eine breite, unterbrochene weiße Rückenlinie, schmale helle Nebenrückenlinien sowie breitere gelbweiße Seitenlinien. Neben der Rückenlinie sind einige dunkelbraune Dreiecksflecke erkennbar.

Ähnliche Arten

  • Xestia ochreago unterscheidet sich von der Nominatform ssp. lorezi durch die eckigere Vorderflügelform sowie die deutlicher hervortretenden Linien und Makel.
  • Xestia tecta ähnelt der ssp. kongsvoldensis, besitzt aber ein noch etwas dunkleres Mittelfeld sowie meist eine mehr rötlichbraune Tönung.

Verbreitung und Vorkommen

Die Art kommt im Norden Europas sowie in den Alpen vor. Lebensraum der ssp. lorezi sind die Alpen in Höhenlagen zwischen 1700 und 2500 Metern.[2] Die ssp. kongsvoldensis ist in Fennoskandinavien und Nordrussland heimisch. Außerhalb Europas erscheinen vier weitere Unterarten, und zwar ssp. sajana im Sajangebirge, ssp. katuna im Altaigebirge, ssp. monotona in Jakutien sowie ssp. ogilviana im kanadischen Territorium Yukon.[1]

Lebensweise

Die überwiegend nachtaktiven Falter fliegen von Ende Juni bis in den August in einer Generation im Jahr. Am Tage sitzen sie gelegentlich auf den Blütenköpfen von Alpendost (Adenostyles) oder Alpen-Kratzdistel (Cirsium spinosissimum). Sie besuchen auch künstliche Lichtquellen sowie Köder. Die Raupen ernähren sich von verschiedenen niedrigen Pflanzen.

Gefährdung

Xestia lorezi kommt in Deutschland nur in den bayerischen Alpen vor und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten als Art mit geographischer Restriktion geführt.[3]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Michael Fibiger: Noctuinae II. In: W. G. Tremewan (Hrsg.): Noctuidae Europaeae. 1. Auflage. Band 2. Entomological Press, Sorø 1993, ISBN 87-89430-02-6 (englisch).
  2. 2,0 2,1 W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971.
  3. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9.

Literatur

  • Michael Fibiger: Noctuinae II. In: W. G. Tremewan (Hrsg.): Noctuidae Europaeae. 1. Auflage. Band 2. Entomological Press, Sorø 1993, ISBN 87-89430-02-6 (englisch).
  • W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971

Weblinks

Commons: Xestia lorezi – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.