Xestia alpicola

Xestia (Anomogyna) alpicola
Xestia alpicola.jpg

Xestia (Anomogyna) alpicola

Systematik
Unterfamilie: Noctuinae
Tribus: Noctuini
Untertribus: Noctuina
Gattung: Xestia
Untergattung: Anomogyna
Art: Xestia (Anomogyna) alpicola
Wissenschaftlicher Name
Xestia (Anomogyna) alpicola
(Zetterstedt, 1839)

Xestia alpicola, auch Zetterstedts Alpeneule oder Zetterstedts Alpen-Erdeule genannt,[1] ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Merkmale

Falter

Die Falter haben eine Flügelspannweite von 34 bis 42 Millimetern.[2] Die Zeichnung besteht in der Regel aus Ring- und Nierenmakel sowie innerer und äußerer Querlinie, die allerdings unterschiedlich deutlich gezeichnet sind. Die Falter variieren in der Färbung der Vorderflügeloberseiten ziemlich stark. Unterschiedliche Zeichnung und Färbung kennzeichnen folgende Unterarten:

  • Kennzeichnend für die Nominatform ssp. alpicola, die eine Flügelspannweite von 34 bis 42 Millimetern aufweist, ist die schwarzbraun getönte Grundfärbung auf den Vorderflügeln, die gelegentlich leicht blaugrau überstäubt ist und einen rotbraunen Basalstrich zeigt.
  • Die ssp. alpina hat eine Flügelspannweite von 34 bis 40 Millimetern und ist durch die eine vorherrschend rötliche Grundfärbung auf den Vorderflügeln sowie einen deutlichen, dunklen Basalstrich charakterisiert. Ring- und Nierenmakel heben sich markant hervor.
  • Überwiegend hellgrau bis graubraun gefärbt ist die ssp. carnica. Der Basalstrich ist nur undeutlich ausgeprägt. Quer- und Wellenlinien sowie Ring- und Nierenmakel sind dagegen deutlich erkennbar.
  • Der relativ großen ssp. ryffelensis fehlt die leicht blaugraue Tönung der Nominatform.[2]

Die Fühler sind bei allen männlichen Faltern beidseitig sägezahnartig bewimpert.

Ei, Raupe und Puppe

Das Ei ist kugelig, stark gerippt und genetzt, an der Unterseite abgeflacht, gelblich gefärbt und zeigt einige purpurbraune Flecke.[3] Die Raupen sind rötlichgrau oder gelblich gefärbt und mit kleinen schwarzen Punkten bedeckt. Zusammen mit der hellen Rückenlinie bilden die daneben liegenden dunklen Striche ein gabelförmiges Muster. Die Puppe ist durch vier Dornen am Kremaster gekennzeichnet.

Ähnliche Arten

Eine gewisse Ähnlichkeit besteht zu Xestia tecta, die sich jedoch in der Regel durch ein verdunkeltes Mittelfeld der Vorderflügel unterscheidet.

Geographische Verbreitung und Lebensraum

Die Art kommt hauptsächlich im Norden Europas, so im nördlichen Teil der Britischen Inseln in der ssp. alpina, in Fennoskandinavien und Nordrussland bis Westsibirien in der ssp. alpicola und in den Alpen in den ssp. carnica und ssp. ryffelensis verbreitet vor. In den Alpen steigt sie bis auf etwa 3000 Meter[3] und ist dort nur oberhalb der Baumgrenze zu finden.[2]

Lebensweise

Die Art hat einen zweijährigen Entwicklungszyklus. Die nachtaktiven Falter fliegen regional etwas unterschiedlich von Juli bis August oder September. Sie kommen an künstliche Lichtquellen und besuchen den Köder. Die Raupen sind ab August zu finden und überwintern zweimal. Sie ernähren sich von den Blättern von Krähenbeeren (Empetrum), Besenheide (Calluna) und Zwerg-Birke (Betula nana).[2]

Gefährdung

Xestia alpicola kommt in Deutschland nur in den bayerischen Alpen vor und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten als Art mit geographischer Restriktion geführt.[1]

Taxonomie

Die Art wird derzeit in vier Unterarten unterteilt:

  • Xestia alpicola alpicola, die Nominatunterart in Fennoskandien und Nordwestrussland
  • Xestia alpicola alpina (Humphreys & Westwood, 1843), Britische Inseln
  • Xestia alpicola carnica (Hering, 1846), Ostalpen, Tschechien, Slowakei, Polen
  • Xestia alpicola ryffelensis (Oberthür, 1904), südliche Schweiz, westliches Österreich, Südostfrankreich.

Die Fauna Europaea listet noch eine weitere Unterart Xestia (Anomogyna) alpicola iveni (Huber 1870),[4] die jedoch von Fibiger als Synonym der ssp. carnica angesehen wird.

Lafontaine, Mikkola & Kononenko (1987) haben die Art von der Untergattung Pachnobia zur Untergattung Anomogyna transferiert.[5]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Rote Listen bei Science4you
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Fibiger (1993: S. 150–153)
  3. 3,0 3,1 Forster & Wohlfahrt (1971: S. 52/3)
  4. Xestia (Anomogyna) alpicola iveni (Huber 1870) in der Fauna Europaea
  5. J. Donald Lafontaine, K. Mikkola, V. S. Kononenko: A revision of the genus Xestia subg. Pachnobia (Lepidoptera: Noctuidae), with descriptions of two new subspecies. In: Entomologica Scandica. 18, S. 305-331, Kopenhagen ISSN 0013-8711

Literatur

  • Michael Fibiger: Noctuidae Europaeae. Volume 2: Noctuinae II. Entomological Press, Sorø 1993, ISBN 87-89430-02-6.
  • Walter Forster, Theodor A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas - Bd.IV Eulen (Noctuidae). Franckhsche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1971, ISBN 3-440-03752-5.

Weblinks

 Commons: Xestia alpicola – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.