Xerorchis

Xerorchis
Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Xerorchideae
Gattung: Xerorchis
Wissenschaftlicher Name
Xerorchis
Schltr.

Xerorchis ist eine Gattung aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Mit zwei Arten besiedelt sie das tropische Südamerika.

Beschreibung

Die terrestrisch wachsenden Pflanzen werden 45 bis 55 cm hoch. Das Rhizom ist sehr kurz, aufsteigend und drahtig. Die Wurzeln sind länglich, dünn, biegsam und behaart, sie besitzen kein Velamen radicum. Der Spross ist schlank, kantig, steif, einfach oder verzweigt, zuerst mit einigen Niederblättern besetzt, die ununterscheidbar graduell in Laubblätter übergehen. Die Blätter sind zweizeilig angeordnet, die Sprossachse ist im oberen, beblätterten Bereich zickzackförmig. Die Blätter sind linealisch, lanzettlich oder schmal-oval, vorne enden sie spitz. Nach oben hin werden die Blätter kleiner, im endständigen Blütenstand sind die Tragblätter den Laubblättern gleich. [1][2]

Der Blütenstand enthält einige bis viele Blüten, diese sind eher klein, hellgrün, gelbgrün oder cremefarben, sie öffnen sich nicht weit. Der Fruchtknoten ist leicht keulenförmig, mit schlankem Blütenstiel. Die Blütenblätter sind nicht miteinander verwachsen. Die Sepalen sind lanzettlich oder zungenförmig, sie enden spitz, innen sind sie unbehaart, außen ein wenig behaart. Die seitliche Sepalen sind leicht schief. Die Petalen gleichen den Sepalen. Die Lippe besitzt eine keilförmige Basis, in der Mitte befinden sich mehrere undeutliche Leisten, vorne ist die Lippe ganzrandig oder leicht dreilappig, oft mit gewelltem Rand. Die Säule ist schlank, im Querschnitt halbkreisförmig, auf der Unterseite behaart, mit zwei Anhängseln unterhalb der Narbe. Die Narbe ist bohnenförmig. Das Staubblatt ist bohnenförmig bis kapuzenförmig, vorne stumpf, oben mit einer knopfartigen Erhebung. Es enthält acht Pollinien in zwei Kammern, diese sind umgekehrt eiförmig bis birnenförmig, seitlich zusammengedrückt, je vier zusammenhängend. Die Pollinien hängen an einer rundlichen Klebscheibe (Viscidium). Das Trenngewebe zwischen Staubblatt und Narbe (Rostellum) ist kurz und breit, es endet zweizähnig. [1][2]

Verbreitung

Verbreitung der Gattung Xerorchis

Die beiden Arten der Gattung Xerorchis sind im tropischen Südamerika verbreitet. Sie kommen von Meereshöhe bis 700 Meter Höhe vor. Sie wachsen im Schatten feuchter Wälder und wurzeln in der Humusschicht.[2]

Systematik und botanische Geschichte

Die Gattung Xerorchis wurde von Rudolf Schlechter 1912 aufgestellt. Der Name setzt sich aus den griechischen Wörtern ξηρός xeros, „trocken“, und ὄρχις orchis, „Hoden“ (hier: „Orchidee“), zusammen. Schlechter war nur die Art Xerorchis amazonica bekannt, er schreibt zur Erklärung des Gattungsnamens: „Die ganze Pflanze macht den Eindruck eines Xerophyten“.[3] Die zweite Art, Xerorchis trichorhiza, wurde 1928 von Friedrich Wilhelm Ludwig Kraenzlin als Epidendrum beschrieben und 1956 von Leslie A. Garay zur Gattung Xerorchis gestellt.[4]

Schlechter vermutete eine Verwandtschaft der Gattung Xerorchis mit Elleanthus. Noch 1981 ordnete Robert Dressler sie ebenfalls in diese Verwandtschaft ein, erklärte aber später, dass eine sichere Zuordnung von Xerorchis nicht möglich sei. Dariusz Szlachetko stellte 1995 eine eigene Subtribus Xerorchidinae auf, die nur die Gattung Xerorchis enthielt; er ordnete sie in eine Tribus Elleantheae, also wieder in die Verwandtschaft von Elleanthus, ein. Mark W. Chase veröffentlichte 2003 eine Systematik der Orchideen, in der Xerorchis in der Tribus Nervilieae steht. Philipp Cribb errichtete 2005 eine eigene Tribus, Xerorchideae, mit der einzigen Gattung Xerorchis, um die isolierte Stellung der Gattung zu betonen.[2] Eine molekulargenetische Untersuchung zeigte, dass Xerorchis tatsächlich mit den Nervilieae verwandt sein könnte, als nächst verwandte Gattungen wurden Diceratostele und Didymoplexis ermittelt.[5]

Literatur

  •  Leslie A. Garay: 225 (1). Orchidaceae (Cypripedioideae, Orchidoideae and Neottioideae). In: Gunnar Harling, Benkt Sparre (Hrsg.): Flora of Ecuador. Bd. 9, Stockholm 1978, ISSN 0347-8742.
  •  Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Epidendroideae (Part one). 4, Oxford University Press, New York und Oxford 2005, ISBN 0-19-850712-7.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Leslie Garay: Xerorchis. In: Orchidaceae (Cypripedioideae, Orchidoideae and Neottioideae). S. 138–141.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Philipp Cribb: Xerorchis. In: Genera Orchidacearum. Bd 4, S. 624–626.
  3.  Rudolf Schlechter: Orchidaceae novae et criticae. Decas XXXV. In: Repertorium Specierum Novarum Regni Vegetabilis. Bd 11, 1912, S. 44–45 (http://www.botanicus.org/page/237205).
  4. World Checklist of Xerorchis. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.
  5. Erik Paul Rothacker: The primitive Epidendroideae (Orchidaceae): phylogeny, character evolution and the systematics of Triphora (Triphoreae). Ohio State University, 2007, abgerufen am 19. Dezember 2009 (pdf).

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.
17.02.2021
Bionik und Biotechnologie
Gut gestützt und maximal beweglich
Kieler Forschungsteam entwickelt Gelenkschiene für Sport und Medizin nach dem Vorbild von Libellenflügeln.
15.02.2021
Zytologie | Biochemie
Unterschätzte Helfer: Membranbausteine steuern Zellwachstum entscheidend mit
Lipide sind die Bausteine für die Hülle von Zellen, die Zellmembran.
15.02.2021
Ökologie | Virologie
Wasser kann Säugetierviren übertragen
Wasser ist Voraussetzung für alles Leben, aber seine Verfügbarkeit kann begrenzt sein.
15.02.2021
Paläontologie
Neuer alter Pfleilschwanzkrebs aus Franken
Ein Paläontologen-Team entdeckte in Franken einen neuen 197 Millionen Jahre alten Pfeilschwanzkrebs aus der Jurazeit.
15.02.2021
Biochemie
Blüten des Johanniskrautes dienen als grüner Katalysator
In einem aktuellen Projek wurden erstmals getrocknete Blüten des Johanniskrautes als aktiver Katalysator in verschiedenen photochemischen Reaktionen eingesetzt. Dieses konzeptionell neue und nachhaltige Verfahren wurde als deutsches Patent angemeldet und in der Fachzeitschrift Green Chemistry vorgestellt.
15.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Neue Apfel-Sorte soll das Immunsystem auf Trab bringen
Gute Selen-Versorgung ist in Pandemiezeiten besonders wichtig. Der neue Apfel Selstar® der Hochschule Osnabrück hat im Vergleich zu anderen Äpfeln einen zehnmal so hohen Selen-Gehalt. Man feiert nun seine breite Markteinführung von Osnabrück bis Berlin.